Champions Hockey LeagueMit Rouen hat der KAC noch eine Rechnung offen

Nur ein einziges Mal prallten der KAC und Rouen bisher aufeinander, da hatten die Franzosen das bessere Ende für sich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Matt Fraser freut sich auf die Fans in der Stadthalle © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Mit großen Erwartungen ist der KAC 1994 zum Halbfinalturnier des Europäischen Ligacups nach Rouen angereist. Die Klagenfurter hatten aufgrund des Gehaltsstreiks in der NHL einen arrivierten Spieler unter Vertrag genommen. Dabei handelte es sich um Mike Pivonka, der zu diesem Zeitpunkt eine fixe Größe bei den Washington Capitals war. Der Tscheche erfüllte aber in keinster Weise die Erwartungen, die der Verein in ihn setzte. Für den Stürmer diente sein Aufenthalt bei den Rotjacken als nette Abwechslung, die er sich recht fürstlich entlohnen ließ. Ermöglicht wurde das Kurzengagement von Gönnerin Heidi Goess-Horten. Der Tscheche spielte danach noch fünf weitere Saisonen in der besten Liga der Welt.

Nach einer guten Anfangsphase des KAC beim Spiel in Rouen, Pivonka netzte kurz nach Beginn ein, kippte die Partie gegen Ende des zweiten Abschnitts in Richtung der Franzosen. Am Ende durfte sich Rouen über einen klaren 7:3-Erfolg freuen. Nach dem Ausflug nach Frankreich beendeten die Klagenfurter auch die Zusammenarbeit mit Pivonka, der in der Meisterschaft in sieben Begegnungen zwei Tore und vier Assists beisteuerte.

Erfolgreicher Verein

Daher hat der KAC heute die Möglichkeit, knapp 27 Jahre nach dem 3:7 sich für die Niederlage zu revanchieren. Rouen ist einer der Spitzenklubs in Frankreich, sie konnten von den letzten 32 Meisterschaften gleich 16 gewinnen. Im aktuellen Kader befinden sich sechs Spieler, die in der ICE Liga bzw. Erste Bank Liga zum Teil mehrere Jahre bei verschiedenen Vereinen tätig waren. Dabei handelt es sich um Torhüter Matija Pintaric (Laibach), Marc-Andre Dorion (Linz, Wien), Mark Flood (Salzburg, Wien), Sacha Guimond (Laibach, Innsbruck Bratislava), Kelsey Tessier (Wien) und David Gilbert (Fehervar).

KAC-Stürmer Matt Fraser freut sich extrem auf das Match und vor allem auf die Fans in der Halle. "Ich freue mich auch darauf, erstmals seit meinem Wechsel nach Klagenfurt vor Fans zu spielen, bisher kenne ich die Stadthalle mit  Publikum ja aus meiner Zeit in Dornbirn nur als Gegner." Die Partie beginnt heute um 20.20 Uhr.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.