Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ICE Hockey LigaWichtiger Auftakt zum Auswärts-Triple der 99ers

Nach dem spannenden Heimsieg gegen Bratislava, wollen die 99ers beim ersten von drei Auswärtsspielen gegen Fehervar die Tabellenführung verteidigen.

Parker MacKay traf gegen die Capitals aus Bratislava doppelt
Parker MacKay traf gegen die Capitals aus Bratislava doppelt © (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Mario Buehner)
 

Ihren sechsten Sieg in Serie erkämpften sich die Graz 99ers am Freitag in einem spannenden Heimspiel mit einem 5:4 gegen Bratislava. Somit lacht man nach 9 Spielen mit 20 Zählern weiterhin von der Tabellenspitze der ICE Hockey League. Erster Verfolger sind die Vienna Capitals die mit zwei Spielen weniger derzeit bei 16 Punkten stehen.

Mann des Spiels war mit zwei Treffern der Kanadier Parker MacKay, der auch das spielentscheidende Tor beisteuerte. Die Rückennummer 9 konnte die bisher starken Leistungen nun auch mit Zählbarem, sprich Toren, unterstreichen. Die Angriffslinie mit MacKay, Antohny Cameranesi und Johan Porsberger scheint ihre Harmonie gefunden zu haben: „Tony und Johan haben mich perfekt in Szene gesetzt, aber es tut gut, endlich die Tore zu schießen“, sagt der Kanadier. Auch US-Boy Cameranesi konnte gegen Bratislava nach einem schönen Solo einen Treffer beisteuern und ist momentan bester Scorer der Grazer (5 Tore, 6 Assits). Für die weiteren Treffer der Grazer sorgten Samuel Fejes und Domenik Grafenthin.

Opportunistischer Gegner in Ungarn

Für die kommenden Aufgaben habe man nach der längeren Unterbrechung nun mit zwei Siegen viel Selbsvertrauen aufbauen können. "Wir haben das Momentum auf unserer Seite. Auch die frühen Punkte in einer Saison sind am Ende wichtig", so Doppeltorschütze MacKay.

Nun steht das erste von drei Auswärtsspielen an: Im heutigen Spiel gegen Fehervar , am Dienstag gegen Innsbruck und im Rückspiel gegen Bratislava soll die Siegesserie weitergehen. Zwar haben die „Teufel“ aus Ungarn ihr letztes Spiel in Klagenfurt gegen den KAC mit 0:5 verloren, dennoch ist es vor allem auswärts stets unangenehm, gegen Fehervar zu spielen. „Ich erwarte mir ein ähnliches Spiel wie gegen Bratislava. Sie haben sehr gefährliche Spieler und sind ähnlich opportunistisch wie die Capitals. Wir müssen diszipliniert sein“, sagt Headcoach Doug Mason vor dieser Begegnung.
Nicht mit reisen die Langzeitverletzten Daniel Oberkofler, Lukas Kainz und Ben Bowns. Auch Joel Broda ist noch nicht ganz fit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren