Turnier abgebrochenÖsterreichs Junioren kämpften, bis die "Bubble" platzte

Das U20-Nationalteam gab bei der WM einige Talentproben ab, viele Coronafälle beendeten das Turnier abrupt. Headcoach Marco Pewal: „Tolle Erfahrung.“

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Martin Urbanek erzielte Österreichs erstes Tor dieser WM, das Ende kam zu früh © AP
 

Die Austragung der „World Juniors“ in Kanada stand wegen der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus von Anfang an unter keinem guten Stern. Nach nur zwei Spielen musste die U20-WM nun endgültig abgebrochen werden, nachdem sich bereits Tschechien, Russland und die USA wegen vieler Infektionen in Quarantäne befanden. Was aus österreichischer Sicht bleibt, sind viele Eindrücke aber auch Talentproben trotz zweier klarer Niederlagen. Mit einem Torverhältnis von 3:18 nach dem 1:7 gegen Finnland und dem 2:11 gegen Kanada reist das Team von Headcoach Marco Pewal am Freitagabend europäischer Zeit wieder nach Hause.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.