Auch Österreich betroffenU20-Weltmeisterschaft im Eishockey wegen Corona abgebrochen

Für die österreichische Auswahl setzte es im letzten Spiel der U20-WM eine herbe Pleite gegen Kanada. Stunden darauf wurde das Turnier abgebrochen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ HANDOUT ++ EISHOCKEY: OeSTERREICHS U20 UNTERLAG FINNLAND ZUM WM-START 1:7
Nach Finnland verlor Österreich auch gegen Gastgeber Kanada © PUCKFANS.AT/WERNER KRAINBUCHER
 

Österreichs U20-Eishockey-Nationalteam war bei der WM in Edmonton auch im zweiten Spiel erwartungsgemäß chancenlos. Die ÖEHV-Auswahl schlitterte am Dienstag gegen Mitfavorit Kanada in eine 2:11-(0:5,1:1,1:5)-Niederlage.

Die österreichischen Talente trafen vor rund 4.000 Besuchern so wie am Vortag beim 1:7 gegen Finnland immerhin ins Tor. Dank der Treffer von Lukas Necesany (40.) und Mathias Böhm (53./PP) haben die Österreicher nach den zwei Spielen gegen die Medaillenkandidaten schon mehr Tore verbucht als im gesamten Turnier des vergangenen Jahres, als in vier Spielen nur ein Tor gelungen war. Für die vom ehemaligen Vienna-Capitals-Coach Dave Cameron betreuten Kanadier schoss der 16-jährige Connor Bedard vier Treffer. Dies war in diesem Alter im Rahmen einer Junioren-WM nur NHL-Legende Wayne Gretzky gelungen.

Die Chance auf den ersten Sieg im Turnier bekamen die Österreicher dann aber nicht mehr. Stunden nach der Niederlage entschied sich der Weltverband, die WM mit sofortiger Wirkung abzubrechen. Davor wurden bereits drei Spiele abgesagt und strafverifiziert. "Neben der Gewährleistung der Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmer ist durch eine weitere Absage auch die sportliche Integrität der Veranstaltung gefährdet. Deshalb entschieden wir uns für eine Absage."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!