WAC - Sturm 1:4Sturm ließ enttäuschendem WAC keine Chance

Die Grazer machten mit furiosen 30 Minuten beim WAC schon in der ersten Halbzeit alles klar. Die Wolfsberger zeigten sich anfällig in der Hintermannschaft und ungefährlich nach vorne. Vier der fünf Tore fielen nach einem Eckball.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - BL, WAC vs Sturm
Sturm dominierte in der Lavanttal-Arena © GEPA pictures
 

Ein Spiel auf Augenhöhe haben die beiden Trainer heute erwartet. Schon nach 45 Minuten war die Begegnung zwischen dem WAC und Sturm Graz entschieden. Das 1:4 aus Sicht der Gastgeber geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Dabei hat es zu Beginn noch durchaus vielversprechend für die Wolfsberger ausgesehen. Nach einer kurz abgespielten Ecke brachte Dominik Baumgartner seine Mannschaft per Kopf in Führung. Vom Gegentreffer konnten sich die Grazer schnell erholen. Ebenfalls nach einem Eckball stieg auf der anderen Seite Gregory Wüthrich am höchsten und köpfte zum Ausgleich ein.

Es sollte der Auftakt zu einer furiosen ersten Hälfte der Schwarz-Weißen sein. Otar Kiteishvili drehte - erneut nach einem Eckball - die Partie. Weniger als eine Minute später nützte Jakob Jantscher ein Blackout von Goalie Manuel Kuttin. Der vor dieser Saison zum Stammtormann Bestimmte schlug bei einer Klärungsaktion außerhalb des Strafraums ein Luftloch. Jantscher schob ein. Nach 37 Minuten konnte David Affengruber nach einem weiteren Eckball von der erneuten Unordnung in der WAC-Defensive profitieren und sorgte mit dem 4:1 für die Entscheidung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wäre sogar noch eine Chance auf den fünften Sturm-Treffer des Spiels da gewesen.

Der Liveticker zum Nachlesen!

Der WAC stellte nach der Pause um. Robin Dutt brachte mit David Gugganig einen Innenverteidiger für den erneut unauffälligen Dario Vizinger. Zu seinem Startelf-Debüt kam Tai Baribo, der beim Stand von 1:1 die große Chance auf die neuerliche Führung ausgelassen hat. Jörg Siebenhandl wehrte den zu zentralen Schuss mit dem Bauch an die Stange. Die Gastgeber fanden mit der Fünferkette etwas an Sicherheit zurück. Sturm schaltete allerdings auch einen Gang zurück und spielte die drei Punkte trocken nach Hause über die Pack.

Kurzzeitige Wolfsberger Erinnerung, dass nach dem 1:8 gegen Rapid in der Vorsaison ein weiteres Debakel drohen könnte, blieben zumindest unbegründet. Für die Fans wird das nur ein kleiner Trost sein. Schon der Auftakt ist mit dem 1:1 bei Aufsteiger Austria Klagenfurt nicht nach Wunsch verlaufen. Sturm holte nach der Niederlage in der ersten Runde gegen Meister Salzburg den ersten Dreier.

Kommentare (19)
Balrog206
0
0
Lesenswert?

3

Kopfballtore in einem Spiel zeigt eine reife Leistung beider Mannschaften !!!!

schteirischprovessa
2
18
Lesenswert?

Der Trainerdefekt des Duos Riegler + Liendl hat die Sommerpause unbeschadet überstanden.

Der Liendl sollte lieber als Freekicker in die NFL gehen wie einst Toni Fritsch.
Denn viel mehr als Corner und Freistöße treten tut er eh nicht,

buko
0
15
Lesenswert?

Liendl

Bei aller Wertschätzung seiner Leistungen,aber seine Zeit ist leider vorbei

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Nicht nur vom Liendl ist die Zeit vorbei sondern auch von anderen Spielern. Die
Millionen was man verdient hat nur am Konto, da hat man falsch gerechnet.
Keinen wirklichen 1 er Tormann, richtige Verstärkung der Abwehr und einen
Top Stürmer. Der nächste Tausch in Wolfsberg und das kostet auch Geld ist der
Trainer , wetten der übersteht gerade noch 3 Spiele.

Genesis
0
10
Lesenswert?

Ja

Liendl sollte sich einer Altherrenmannschaft anschließen - dann kann er gleich gegen den gestern als Ehrengast begrüssten Franz Hasil antreten!

joe1406
17
15
Lesenswert?

Deutscher Trainer

in Österreich - das hat noch selten mal geklappt.

Genesis
1
5
Lesenswert?

... wie bei Foda ...

Sie kennen sich aus, Mann !

Geom38
1
31
Lesenswert?

Hat sich nur bestätigt

was man schon gegen Salzburg phasenweise gesehen hat. Mit Sturm ist auch diese Saison wieder zu rechnen wenn's um die vorderen Plätze geht. Vor allem darf man aber auch zum ersten Mal seit langem den internationalen Spielen wieder zuversichtlich entgegensehen. Diese Truppe hat sicher das Potential auf den Spuren des LASK und des WAC zu wandeln und ordentlich Punkte einzufahren.

EventHorizon
16
6
Lesenswert?

Man sollte diesen Sieg nur nicht überbewerten

Gegen Salzburg hat man ausser hohe Bälle nach vorne und massive Schwimmerei in der Abwehr wenig gesehen.
Heute war der Gegner schwach, 3 Tore waren Standards, 1 war ein Geschenk. Und es fehlt ein ordentlicher Stürmer.

Genesis
1
2
Lesenswert?

Lach

Und Sie sind sicher GAK-ler !

EventHorizon
0
1
Lesenswert?

Nein ich bin nicht GAKler

Ich zähle zu jenen die schon in Kindheitstagen mit dem von Mutterhand selbstgestrickten schwarz/weissen Schal in der Gruabn oder im Stadion gestanden sind.
Alles was ich sage ist, dass man diesen Sieg nicht überbewerten, nicht gleich in Jubelgesänge verfallen sollte und dass es, wie Geom auch meint, noch Handlungsbedarf im Rahmen der Möglichkeiten und Verbesserungspotential gibt.

Geom38
0
4
Lesenswert?

Dass noch etwas getan werden sollte, ist den Verantwortlich sicher bewusst

Deswegen war wohl auch die Rede davon, dass sowohl hinten als auch vorne noch etwas passieren könnte. Was gerade ob der vielen zusätzlichen Spiele im Herbst wohl auch notwendig wäre. Gegen diese junge, schnelle Salzburger Truppe werden jedenfalls auch noch andere in's Schwimmen kommen, die Rieder haben's eh schon eindrucksvoll bewiesen.

Genesis
2
45
Lesenswert?

GRATULIERE SK STURM !

Sehr gut gespielt SK STURM GRAZ , auch wenn 2. Hälfte etwas zurückgeschalten worden ist. Einziger Wermutstropfen ist die Verletztung von unserer Nummer 13 J.J. - Gute Besserung! - Sturm braucht Dich!

Vonherzengrazer
1
48
Lesenswert?

Wirklich solide....

....und abgeklärte Leistung der Grazer!👍

Ragnar Lodbrok
1
48
Lesenswert?

Graz ist dem WAC dankbar,

daß sie Feldhofer als Trainer entfernt haben. Danke!

Hapi67
2
51
Lesenswert?

Schade

Aber nach dem Auftaktmatch gegen Klgft. bereits erkennbar, dass es dieser Wac unter Dutt mit Fussball aus der Jahrhundertwende heuer schwer haben wird.
Dazu Spieler über den Zenit, gesättigte Spieler nach Erfolgen und enttäuschende Neuzugänge.

Unverständlich, dass der Wac keinen jungen hungrigen experimentellen Trainer für diese Nichtmannschaft verpflichtet hat, Bedarf könnte bereits im Herbst bestehen.

Die Millionen werden leider schneller weg sein, wie erwartet.

Vielen Dank

metropole
0
32
Lesenswert?

Professionell

Der Präsident wollte einen professionellen Trainer (wielange wird er überleben ??)verpflichten,dem nichts anderes einfällt als in der 2.Halbzeit weitere Tore von Sturm zu verhindern ! dLindls Kraft reichte für eine Halbzeit und sicherlich für das TEAM der Runde.

buko
0
62
Lesenswert?

WAC

Beschämende Vorstellung,so gehts dem Abstieg entgegen,Sturm um Klassen besser,Lindl leider nur mehr ein Mitläufer

Peterkarl Moscher
0
4
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Aber der Mitläufer hat bestimmt das der Trainer gehen muss, keine Leistung aber
ständig die Mannschaft aufhetzten! 3 Flanken pro Spiel sind zu wenig, die Leistung
wird bestätigt, keinen Abwehrchef, schwaches Mittelfeld und keinen Stürmer.
Nur Elfer herausschinden ( Taferner, Wernitznig) das funktioniert in der Unterliga aber
nicht in der 1. Division! Auch der Trainer ist wirklich ein Leistungsträger, der nach den
nächsten 3 Runden Geschichte ist !!!!