Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Packendes Zweitliga-FinaleDie besseren Nerven haben am Ende gesiegt

Bei der Rückkehr der Fans in die Bundesliga-Stadien behielt Austria Klagenfurt auswärts die Nerven, die Innsbruck indes daheim vor 3000 Anhängern schmiss. Die Kärntner sind im Freudentaumel, die Tiroler tief betrübt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jubel und Erleichterung in Violett © GEPA pictures
 

Es war eigentlich alles angerichtet für Wacker Innsbruck vor dem Fernduell um den Relegationsplatz in der 2. Liga mit Austria Klagenfurt. Erstmals durften wieder Fans ins Stadion, die Tiroler wollten bei gewaltiger Stimmung am Tivoli vor 3000 gegen die OÖ Juniors den Aufstiegs-Relegationsplatz sichern. Doch aus Kampf wurde Krampf und gepaart mit Nervosität eine 0:1-Pleite. Lachender Dritter an diesem Abend war die Klagenfurter Austria, die auswärts und vor bescheidener Kulisse von knapp 1000 Fans ein 2:1 bei Rapid II erzitterte. Die Nerven haben gehalten und so geht es kommende Woche gegen Bundesliga-Schlusslicht St. Pölten um den möglichen Aufstieg in die höchste Spielklasse. "Das war ein irres Finale, wir haben echt eine gute Arbeit geleistet, am Ende bin ich einfach nur froh und stolz auf diese Mannschaft. Der Dank und das Lobe gebühren ihnen", sagt Trainer Peter Pacult.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.