Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WM-Qualifikation Schottland - Österreich 2:2Doppelpack von Sasa Kalajdzic reichte nicht für den Sieg

Österreich kam zum Auftakt der WM-Qualifikation in der Gruppe F zu einem 2:2-Remis in Schottland. Stürmer Sasa Kalajdzic sorgte mit seinen Toren für die zweimalige Führung. Die Gastgeber glichen dank rot-weiß-roter Mithilfe aus.

Sasa Kalajdzic' Doppelpack war für einen Sieg zu wenig. © AP
 

Zwei Führungen reichten nicht aus. Österreich musste sich zum Auftakt der WM-Qualifikation in Schottland mit einem 2:2 begnügen. Auch deshalb, weil LASK-Torhüter Alexander Schlager, der den Vorzug gegenüber Pavao Pervan, Heinz Lindner und Daniel Bachmann (der Watford-Legionär stand nicht einmal im Kader) erhielt, nicht seinen besten Tag erwischte.

Schon die Aufstellung der Österreicher überraschte. So baute Teamchef Franco Foda auf eine Dreierabwehrkette mit Stefan Ilsanker, Philipp Lienhart und im Zentrum Aleksandar Dragovic. Im Mittelfeldzentrum sollten Florian Grillitsch, Xaver Schlager und Christoph Baumgartner für Akzente sorgen, nachdem Marcel Sabitzer aufgrund eines Schlags auf den Fuß im Training passen musste. Die Flügel beackerten Stefan Lainer und David Alaba. Den Doppelsturm bildeten Adrian Grbic und Sasa Kalajdzic. Damit musste Österreich mit Martin Hinteregger, Kapitän Julian Baumgartlinger, Sabitzer und Marko Arnautovic die gesamte zentrale Topachse vorgeben.

Dennoch kamen die Gäste im Hampden Park bereits nach 63 Sekunden zur ersten Chance. Nach einem Baumgartner-Solo schoss Kalajdzic knapp neben das Tor. Alaba und Baumgartner scheiterten mit Distanzschüssen gegen passive Schotten. Die einzige Möglichkeit der Hausherren in der ersten Hälfte ergab sich nach einem fatalen Patzer von Torhüter Schlager. Doch dieser entschärfte den Abschluss von Ryan Christie mit einer tollen Abwehr (42.).

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff klingelte es aber erstmals. Kalajdzic staubte nach einem Grillitsch-Weitschuss, den Goalie David Marschall abklatschen ließ, ab. Kurze Zeit später unterlief dem spanischen Schiedsrichter Carlos Del Cerro Grande auf beiden Seiten je ein grober Fehler. Ein klares Ilsanker-Foul hätte Strafstoß geben müssen. Dafür pfiff er ein Kalajdzic-Tor wegen angeblichen Foulspiels ab. In der 70. Minute traf Grant Hanley per Kopf – dank Schlager, der nach einem O’Donnell-Freistoß, der schier ewig durch die Luft flog, auf der Linie picken blieb. Als Kalajdzic mit einem starken Kopfball zum 2:1 traf (80.), roch es nach Auswärtssieg. Doch John McGinn traf per Fallrückzieher zum bitteren 2:2.

Kommentare (3)
Kommentieren
sonja65
0
4
Lesenswert?

Zirkus

Wie lange tut sich Foda noch den Zirkus mit Alaba an? Wenn er nicht als Verteidiger spielen will, soll er in München bleiben. Er passt sowie nicht in unser Nationalteam, ist nur ein Unruheherd. Ich kann mir nicht vorstellen, dass R.eal auf so Einen wartet!!!
Ohne Supermitspieler ist er ein Nobody.

sonja65
0
0
Lesenswert?

Zirkus

Wie lange tut sich Foda noch den Zirkus mit Alaba an? Wenn er nicht als Verteidiger spielen will, soll er in München bleiben. Er passt sowie nicht in unser Nationalteam, ist nur ein Unruheherd. Ich kann mir nicht vorstellen, dass R.eal auf so Einen wartet!!!
Ohne Supermitspieler ist er ein Nobody.

michimuelle
0
3
Lesenswert?

Foda sytem funktioniert nicht

Vercoached- dreierkette hinten und 2 mittelstürmer vorne, das passt einqch nicht für österreich. Einige spieler auch in unform- schlager, Ilsanker, alaba...