Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WAC in Meistergruppe Nach Erreichen des Minimalziels kann die Uhr auf Null gestellt werden

© 
 

Es ist zumindest immer etwas los, wenn der neue Cheftrainer Roman Stary seinen WAC auf das Feld schickt. Zwölf Treffer und acht Gegentore in nur drei Spielen zeigen, dass der Trainerwechsel im Lavanttal nicht nur auf dem Papier stattgefunden hat. Die neu formierten Wölfe liefern Spiel für Spiel ein Spektakel und stehen nach zwei Siegen und einer Niederlage seit dem Abgang von Ferdinand Feldhofer letztendlich doch souverän in der Meistergruppe. Mit zwei Sechsern und nur einer Spitze in der Startelf war man sich beim WAC vor dem letzten Spiel des Grunddurchgangs bewusst, dass man ganz ohne zu verteidigen im Fußball nur bedingt erfolgreich sein kann. Drei Gegentore sprechen zwar dagegen, dass dieser Plan vollständig aufgegangen ist, grundsätzlich war die Leistung bei der Wiener Austria in allen Belangen eine klare Steigerung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren