Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erstes Training unter Stary"Wenn jetzt keine Ruhe hineinkommt kann es eng werden"

Sportkoordinator Roman Stary springt beim WAC als Übergangstrainer ein. Erstes Spiel am Sonntag in Ried. Die Meistergruppe soll gehalten werden.

Stary wird in Ried auf der Linie stehen © Hogan/KK
 

Bis zur Präsentation eines neuen Cheftrainers wird Sportkoordinator Roman Stary im Lavanttal das Training leiten und die Mannschaft zumindest auf das Spiel in Ried und wenn nötig auch darüber hinaus vorbereiten. Es geht um nichts weniger als den noch nicht fixen Verbleib in der Meistergruppe. „Ich sehe da jetzt keine große Gefahr, aber natürlich müssen wir punkten. Wenn es nicht gelingt, Ruhe hineinzubringen, dann kann es noch eng für uns werden“, sagt Stary.

Die Rechenspiele will man beiseiteschieben. Ob am Ende drei, vier oder sechs Punkte für das obere Play-off reichen, weiß ohnehin niemand. Am Donnerstag hat es bereits die erste Trainingseinheit gegeben. Die Spieler wurden über die Pläne des Vereins informiert. Zwei weitere folgen noch vor dem Auswärtsspiel am Sonntag in Ried. „Der WAC ist eine funktionierende Mannschaft. In den letzten Spielen hat es einfach nicht geklappt. Daran werden wir arbeiten“, sagt Stary, der schon jetzt ausschließt, als Dauerlösung infrage zu kommen. Dass es überhaupt so weit kommen musste, dass jetzt der Sportkoordinator auf dem Platz steht, sei „wirklich schade“. „Aus Sicht des Vorstandes war die Situation einfach nicht mehr zu kitten“, sagt Stary.

Kommentare (4)
Kommentieren
pink69
1
1
Lesenswert?

sind

wir uns ehrlich. Diese Truppe ist ja nicht besser und da wo sie steht gehört sie auch hin. Wird um den Abstieg fighten...

Hapi67
8
9
Lesenswert?

Erste Ruhe

durch längst überfälligen Trainertausch.

Unruhe wird es weiter geben, bis der Nachfolgekandidat feststeht und die Mannschaft mit einem Spielstil und Konzept auf das Feld geschickt wird, dass dem Team liegt und auch umsetzen kann.

Gehe davon aus dass an diesen Punkten gearbeitet wird, bin davon überzeugt, dass der Kader das Potenhial für die Top4 hat.

Vielen Dank und viel Erfolg

Peterkarl Moscher
1
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Aber auch der Lindl hat gewußt wenn der Vertrag nicht verlängert wird
kann er aufhören, die Diskussion um die Vertragsverlängerung zieht sich
schon lange hin und führte zum Eklat. Kein anderer Verein wird einen
Spieler kaufen deren Zenit vorbei ist. Das ist leider auch eine Wahrheit in
der Geschichte, nur Herr Riegler hat zu lange zugeschaut !!!

metropole
1
1
Lesenswert?

Rückgrat

Der Präsident hat den einfachen WEg gewählt und sich vom Trainer getrennt.Er wird zur Kenntnis nehmen müssen dass liendl dessen Stern im verglühen ist weiterhin für Unruhe sorgen wird.