Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor Spiel gegen SturmGleich nach dem Spiel standen die nächsten Corona-Tests an

Der WAC kassierte im dritten Spiel der Europa League gegen Zagreb die erste Niederlage. Ohne Kapitän Liendl fand man bei der 0:1-Pleite kaum zu Chancen. Hoffen auf schnelle Testergebnisse.

SOCCER - UEFA EL, Dinamo vs WAC
Taferner sah noch in der ersten Halbzeit die gelb-rote Karte © GEPA
 

Ein Spiel geprägt von der Corona-Krise ging gestern im leeren Maksimir-Stadion von Zagreb über die Bühne. Ausfälle auf beiden Seiten machten eine gewohnte Vorbereitung auf das Spiel unmöglich. Dementsprechend verhalten agierten die Teams, Chancen waren Mangelware, das Spiel nur bedingt attraktiv. "Es war für beide Seiten extrem schwierig. Das hat man auch gesehen", sagt WAC-Trainer Ferdinand Feldhofer. Man habe den Gegner seit der Auslosung analysiert. Diese Arbeit wurde mit einem Schlag zunichtegemacht. Gleiches gilt für Dinamo. "Wir haben den WAC in Österreich beobachtet und wussten alles über sie", sagte Dinamo-Ersatztrainer Alen Peternac. Wie berichtet wurde Chefcoach Zoran Mamic positiv getestet. 

Beim WAC haben Kapitän Michael Liendl, Sechser Mario Leitgeb, Linksverteidiger Jonathan Scherzer und Haudegen Nemanja Rnic die Reise nicht mitgemacht. Dinamo Zagreb musste unter anderem auf Mittelstürmer Bruno Petcovic und Tormann Dominik Livakovic verzichten.

Europa League: Dinamo Zagreb-WAC

Klicken Sie sich durch die Bilder!

(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) AP
(c) AP
(c) AP
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Matic Klansek)
1/15


Neben dem Fehlen von Kapitän Michael Liendl - er wurde von Eliel Peretz ersetzt - war auch die frühe gelb-rote Karte für Matthäus Taferner spielentscheidend. Der WAC musste von Vierer- auf Fünferkette umstellen. Im Gegenzug stellte Dinamo von Vierer- auf Dreierkette um. "Taktisch haben wir es nach dem Ausschluss gut gelöst. Bis zum Tor haben wir alles wegverteidigt. Am Ende konnten wir aber nichts mitnehmen und sind dementsprechend enttäuscht", sagt Feldhofer.

Weitere Testungen

Direkt nach dem Spiel sind für den WAC die Testungen weitergegangen. Erst wenn die Ergebnisse da sind, könne man für das Derby am Sonntag gegen Sturm Graz planen. "Ich hoffe, dass wir noch 14 Feldspieler und zwei Torhüter zusammen bekommen, damit wir überhaupt antreten können", sagt Feldhofer.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren