Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stichwahlen in GeorgiaTrump will "wie der Teufel" um Präsidentschaft kämpfen

Der abgewählte Staatschef Donald Trump ruft dazu auf, Einspruch gegen die Ergebnisse im Kongress einzulegen.

Trump wirbt in Dalton für die Wiederwahl der republikanischen Senatorin Kelly Loeffler © AP
 

Trotz der bevorstehenden Vereidigung seines Nachfolgers Joe Biden will der abgewählte US-Präsident Donald Trump weiterhin mit aller Macht an seinem Amt festhalten. "Sie werden das Weiße Haus nicht erobern, wir werden wie der Teufel kämpfen", sagte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dalton kurz vor zwei Stichwahlen für den US-Senat in Georgia. Trump wiederholte in seiner 83-minütigen Ansprache seine bekannten und unbelegten Wahlbetrugsvorwürfe.

Der Republikaner behauptete erneut, er habe die Wahl am 3. November klar gewonnen. Tatsächlich hat nach den offiziellen Ergebnissen aus den Bundesstaaten eindeutig der Demokrat Biden gesiegt, der am 20. Jänner vereidigt werden soll. Trumps Lager ist mit Dutzenden Klagen gegen das Wahlergebnis gescheitert, auch vor dem Obersten Gericht der USA in Washington.

Vor Tausenden Unterstützern rief Trump Abgeordnete und Senatoren dazu auf, am Mittwoch Einspruch gegen die Zertifizierung der Ergebnisse aus einzelnen Bundesstaaten im Kongress einzulegen. Er machte deutlich, dass er dabei auch auf die Unterstützung von Vizepräsident Mike Pence baut. Pence steht dem Senat als Präsident vor und wird die gemeinsame Sitzung der beiden Kongresskammern am Mittwoch leiten. "Ich hoffe, dass unser großartiger Vizepräsident sich für uns einsetzt", sagte Trump. "Er ist ein großartiger Kerl. Wenn er sich nicht einsetzt, werde ich ihn natürlich nicht ganz so sehr mögen."

Störaktion geplant

Eine Gruppe republikanischer Abgeordneter aus dem Repräsentantenhaus und ein Dutzend republikanische Senatoren haben angekündigt, am Mittwoch Einspruch gegen Resultate einzelner Staaten einzulegen. Damit können sie erzwingen, dass sich beide Kongresskammern zu getrennten Sitzungen zurückziehen müssen, um die Einwände zu debattieren und am Ende abzustimmen, ob sie diesen folgen oder nicht. Die Störaktion dürfte das Prozedere jedoch lediglich in die Länge ziehen und keine Folgen für den Ausgang haben. Unter den Republikanern ist das Vorhaben hoch umstritten.

Die Wähler im US-Bundesstaat Georgia entscheiden bei zwei Stichwahlen am Dienstag über die künftigen Machtverhältnisse im einflussreichen US-Senat. Vom Ergebnis der Abstimmungen hängt ab, ob die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen können oder ob die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die andere Kongresskammer in Washington dominieren werden. Mit der Kontrolle über den Senat könnte der künftige Präsident Joe Biden praktisch durchregieren.

Trump warb in Dalton für die Wiederwahl der republikanischen Senatoren David Perdue und Kelly Loeffler an diesem Dienstag. Sie treten bei den Stichwahlen gegen die demokratischen Herausforderer Jon Ossoff und Raphael Warnock an.

Der Ausgang dieser Wahlen entscheidet darüber, ob die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen können oder ob die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die andere Kongresskammer in Washington dominieren werden. Trump nannte Ossoff und Warnock "Extremisten, die alles zerstören würden, was den Patrioten in Georgia am Herzen liegt".

Kommentare (23)
Kommentieren
marobeda
3
4
Lesenswert?

Trump meint,

"Sie werden das Weiße Haus nicht erobern, wir werden wie der Teufel kämpfen", Ich würde das so ausdrücken, "Der Teufel kämpft ums Weisse Haus und er wird es nicht erobern."

ralfg
0
1
Lesenswert?

.

Der Teufel ist also der erste US Präsident seit über 50 jahren der in seiner Amtszeit keinen Krieg gestartet hat.

picciona1
2
4
Lesenswert?

der korruptionsfreie, kinderfreundliche dominion elected joe biden

als anführer der freien welt.
wir haben bombastische jahre vor uns!!

LacknerH
26
6
Lesenswert?

Unwissenheit

Es tut direkt schon körperlich weh, wie unwissend hier alle sind, die zu diesem Thema posten. Aber das große Erwachen wird noch kommen, mit weit aufgerissenen Augen werden sie alle ungläubig staunen. Der Zeitpunkt rückt immer näher.

voit60
6
8
Lesenswert?

Es gibt sie doch auch bei uns

Die den wahnsinnigen Narzzisten verteidigen. Scheinnt mir einer von der Sorte Staatsverweigerer zu sein.

LacknerH
6
3
Lesenswert?

Wissen

.. ist nunmal eine Holschuld, und nicht unreflektiert alles übernehmen, was einem zB die Bild oder eine andere Zeitung vorkaut. „Es steht ja in der Zeitung, dass Trump ein Psychopath ist, dann muss es ja stimmen“! Und genau so wenig, wie Sie Sonderschüler waren (Ihre Orthografie), denn ich nehme an, Sie haben sich vertippt, bin ich Staatsverweigerer. Zum Unterschied zu Ihnen konsumiere ich aber Quellen aus den USA, diese auch unverfälscht und unzensiert in Englisch. Die einzige Person, der seinerzeit John F. Kennedy jr. vertraut hat, war übrigens Trump.

SoundofThunder
1
0
Lesenswert?

Jaja

Breitbart News und Fox.😏😏😏

Bukowski
3
9
Lesenswert?

Stimmt,

spätestens bei der Inauguration von Joseph Biden als 46. Präsident wird das Jammern von Trump wohl ein Ende haben, hoffentlich.

Heidrun42
3
34
Lesenswert?

Golfspielen

....wenn er ein Golfball wäre tät ich ihn weit wegschiessen....das ganze wird schon chronisch...
Schlechter Verlierer....fort mit Ihm...😁

Reipsi
2
30
Lesenswert?

Von der Corona

Krankheit muss doch was zurückgeblieben sein .

gonzolo
2
7
Lesenswert?

Ja, Reipsi ...

seit der Wahl wirkt er ziemlich verschnupft - aber er fühlt sich um 20 Jahre jünger, sagt er ... aber sagt ja immer irgendwas ...

gonzolo
4
20
Lesenswert?

Vielleicht sollte man

Richterin Marion Hohenecker zur juristischen Amtshilfe in die USA entsenden? Die hat ja gerade den Buwog-Prozess abgeschlossen und kennt sich jetzt sicherlich recht gut in dieser Liga der vermutlich Unschuldigen aus … dann könnte man mal ordentlich die Amtszeit dieses Missgeschicks der Geschichte aufarbeiten … die psychiatrischen Gutachten wären wissenschaftlich auch nicht uninteressant, denk ich …

Mezgolits
5
16
Lesenswert?

Trump will "wie der Teufel" um Präsidentschaft kämpfen

Vielen Dank - ich meine: Aber auch mit undemokratischen Mitteln und ich bin schon
sehr gespannt, ob er um seine Melania, auch "wie der Teufel" kämpfen wird. Erf. StM

mobile49
5
55
Lesenswert?

trump muss ja irrsinnige angst vor dem verlust der immunität haben

er zappelt wie eine fliege im spinnennetz

DergeerderteSteirer
3
39
Lesenswert?

Genau @mobile49, ..................

der sitzt auf heißen Kohlen, wenn die Immunität endet dann könnte es, wenn die Justiz richtig und sorgfältig handelt oder handeln darf , mächtig heiß werden !!

schteirischprovessa
5
48
Lesenswert?

Warum wird diesem armen Menschen

die medizinische Hilfe verweigert?
Ist das Gesundheitssysten in den USA wirklich so am Sand, daß dem Mann keine Behandlung durch einen Psychiater ermöglicht wird?

jg4186
3
57
Lesenswert?

...wie der Teufel kämpfen

das passt gut für Trump: mit Lüge und Betrug!
Er hat wahrscheinlich Angst nach dem Schutz des Amtes mehrfach vor Gericht zitiert - und wahrscheinlich auch verurteilt zu werden.

blackpanther
4
55
Lesenswert?

Zwangsjacke

Für so jemanden hilft nur noch die Psychiatrierung in einer Zwangsjacke. Ganz USA sollte sich für so einen Demokratieverweigerer schämen!

Carlo62
3
67
Lesenswert?

Normalerweise findet man Menschen...

...mit solchen psychischen Störungen in der Psychiatrie und nicht im Weissen Haus!

hbratschi
3
59
Lesenswert?

der typ...

...war schon immer mies. aber er schafft es immer noch sich zu steigern...

future4you
3
50
Lesenswert?

Wenn jemand vom Teufel geritten wird,

dann Trump.

petrbaur
2
34
Lesenswert?

..

Ich glaub ja das trump den teuel reitet 😂

GanzObjektivGesehen
3
26
Lesenswert?

....das Trump der Teufel ist.