Im 454 Seiten dicken Einvernahmeprotokoll der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft werden auch Details über ein irritierendes Naheverhältnis  des ehemaligen Generalsekretärs im Finanzministerium, Thomas Schmid, zu gewissen Wirtschaftsgrößen des Landes dokumentiert. Im gegenständlichen Fall geht es um den Investor Ronny Pecik, der einst dafür gesorgt hatte, dass Schmid den Investor René Benko bei einer – offenkundig feuchtfröhlichen – Abendveranstaltung in der Wiener Innenstadt kennengelernt hat (Schmid: "Morgen werde ich a bissl ko sein. Haben drei Flaschen getrunken."). Benko soll Schmid später in dessen Zeit im Finanzministerium einen gut dotierten Job angeboten haben, um sich seine Unterstützung in Steuerfragen zu sichern.  

Knapp vor Weihnachten des Jahres 2016 schreibt der Spitzenbeamte der Republik an Pecik: "Hi Ronny, darf ich morgen den alten Panamera ausborgen? Hatten gestern Weihnachtsfeier und bin heute ko." Beim Panamera handelt es sich um einen viertürigen Porsche mit Limousinen-Charakter.

War super in Triest!

Ein anderes Mal schreibt Schmid offenkundig von einer Ausfahrt nach Südtirol: "Hi Ronny. Wollte mich nur mal kurz melden. Auto ist in Ordnung. Sind in Trento. Alles läuft gut. LG Thomas" (August 2015). Im Mai 2017 unternimmt Schmid einen Kurztrip an die Adria – offenkundig wieder mit einem von Pecik zur Verfügung gestellten Auto: "Hi Ronny! Danke für alles! War super in Triest!! Auto in der Garage :-)". Und wenige Tage später:  "Lieber Ronny, danke für alles. Bist mein Held. Auto steht vor der Garage. Bin nicht rein gekommen. Schlüssel ist noch bei mir. In eine Waschanlage habe ich mich nicht getraut, vollgetankt ist er. Sag mir einfach, wem ich heute den Schlüssel wo geben soll. LG Thomas".

Darüber hinaus vermittelte Pecik im Oktober 2015 einen Schneider an Schmid. "Komm am Mittwoch um 12h!! Schneider ist da!!!", worauf Schmid antwortet: "Perfekt."

Mehr zum Thema