KommentarFreiheit zu Weihnachten und Silvester - aber bitte kein "Corona-Thrill"

Logisch ist die Marscherleichterung nicht, das Risiko ist groß. Sie ist ein Zugeständnis daran, dass das Leben auch aus menschlicher Zuwendung besteht, und Ausdruck der Hoffnung, dass innerhalb der "Freiheit" die Vernunft regiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Nicht umsonst haben Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger heute mit allem Pathos, dessen sie fähig sind, den Grund dafür beschworen, warum über Weihnachten die Kontaktbeschränkung für Ungeimpfte aufgehoben wird: Weihnachten ist uns wichtig. Weihnachten ist das Fest der Familie. Corona darf uns nicht davon abhalten, den Kontakt zueinander völlig abzubrechen.

Kommentare (3)
DergeerdeteSteirer
0
6
Lesenswert?

Fr . Gigler, ...............Da liegt das Megaproblem bei vielen Leuten .............. "innerhalb der "Freiheit" die Vernunft regiert"


da können sie appellieren und reden das der Mund fusselig wird, das wird von vielen nahezu brutal negiert falls sie es noch nicht bemerkt haben, es ist erschreckend traurig und realer Fakt !!

econom100
7
3
Lesenswert?

Corona

Liebe Fr. Gigler
"Corona darf uns nicht davon abhalten, den Kontakt zueinander völlig abzubrechen. " Das werden Sie wohl nicht wirklich gemeint haben.

jorg
1
8
Lesenswert?

So ein Schwachsinn

Wie im Vorjahr und alles wegen der deppaten Weihnachten!
Das nenne ich einen Omikron- Booster!!! 🙈🙈🙈🙈🙈🙈