Vertrauensindex Kickl Schlusslicht, Nehammer gewinnt am stärksten dazu

Alexander Schallenberg (ÖVP), nicht mehr Interimskanzler, sondern wieder Außenminister, verzeichnet mit minus 13 Punkten den größten Absturz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Herbert Kickl
Kickl Schlusslicht, Nehammer gewinnt am stärksten dazu © AP
 

Der erste APA/OGM-Vertrauensindex nach dem Ausstieg von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bringt dessen aktuellem Nachfolger Karl Nehammer (ÖVP) mit plus 15 Punkten den größten Vertrauenszuwachs der abgefragten Bundespolitiker. Alexander Schallenberg (ÖVP), nicht mehr Interimskanzler, sondern wieder Außenminister, verzeichnet mit minus 13 Punkten den größten Absturz. Das höchste Vertrauen genießen weiter Präsident Alexander Van der Bellen und Justizministerin Alma Zadic (Grüne).

Beim Vertrauensindex wird von OGM der Saldo aus Vertrauen und Misstrauen gegenübergestellt und ein Saldo ausgerechnet. Befragt wurden 800 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte aus dem OGM-Online-Panel. Die Schwankungsbreite beträgt plus/minus 3,5 Prozent.

Beste SP-Politikerin

Van der Bellen kommt dabei auf einen Saldo von 38 Punkten, ein Minus von vier Punkten gegenüber der September-Erhebung. Dahinter folgen Zadic (plus sechs auf 23) und ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher (minus fünf auf elf). Dahinter folgt als bestgewertete SPÖ-Politikerin die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (plus vier auf neun), danach kommt Neo-Kanzler Nehammer (plus 15 auf sieben).

OGM-Chef Wolfgang Bachmayer sieht Zadics Vertrauenszuwachs deutlich aus der Wählerschaft der Volkspartei kommen, "die offensichtlich die VP-Angriffe auf die Justiz nicht mehrheitlich mittragen".

Grüne Dreiergruppe

Es schließt eine grüne Dreiergruppe an, gebildet aus Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (plus drei auf fünf), Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (minus fünf auf drei) und Vizekanzler Werner Kogler (minus vier auf zwei). Ebenfalls noch im positiven Vertrauenssektor befinden sich der ins Finanzministerium gewechselte Ex-Staatssekretär Magnus Brunner von der ÖVP (plus sechs auf zwei), NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger (plus zwei auf eins) und als Neueinsteiger Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) mit einem Vertrauenssaldo von eins.

Zugewinne für Rendi-Wagner

Groß dazugewonnen hat SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, die mit plus elf Punkten dennoch nur auf einen Vertrauenssaldo von null kommt.

Kickl Schlusslicht

Vertrauen verloren hat neben Schallenberg (minus 13 auf minus neun) auch FPÖ-Chef Herbert Kickl mit acht Minuspunkten seit September auf einen Saldo von jetzt minus 57. "Kickl ist ja seit langer Zeit Dauerabonnent für den letzten Platz im Vertrauensranking, dass er nun den höchsten Bekanntheitsgrad aller Politiker hat, sogar noch vor Bundespräsident Van der Bellen, dürfte ein schwacher Trost sein", meint Bachmayer. Bei Schallenberg dürfte der Rückfall nach Ansicht des OGM-Chefs eher mit seiner Rolle als treuer Gefährte von Kurz und dem Amtsverlust des Kanzlers mit seinem Zurück ins zweite Glied zu erklären sein.

Einbußen für Köstinger

Weitere deutliche Einbußen bei ihren Vertrauenswerten muss Kurz-Weggefährtin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hinnehmen (minus neun auf minus 23), ebenso wie Grünen-Umweltministerin Leonore Gewessler (minus sieben auf einen Saldo von minus sechs) mit ihren Entscheidungen gegen große Straßenbauvorhaben.

Bemerkenswert sei auch der abnehmende Bekanntheitsgrad einiger PolitikerInnen wie Susanne Raab und Margarete Schramböck sowie bei Wolfgang Sobotka und August Wöginger (alle ÖVP), so Bachmayer: "Die Pandemie überlagert eben nahezu alles und der Untersuchungsausschuss mit seiner hohen Medienpräsenz ist zu Ende, bevor er nun wieder beginnt."

Kommentare (84)
Musicjunkie
2
2
Lesenswert?

Nehammer gewinnt am stärksten dazu

Weil??? 🤔🤔🤔

Horstreinhard
6
17
Lesenswert?

Kickl muss weg!

Hardy1
4
44
Lesenswert?

Kickl

....ist mit seiner FPÖ schon längst auf einem Nebengeleise, welches im Niemandsland endet....er weiß es nur noch nicht.....es stellt sich längst die Frage, wie lange seine Mitstreiter diese Harakiri-Politik noch mittragen...??

wischi_waschi
3
0
Lesenswert?

Hardy1

Glauben SIE WEITER1

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Glauben sie nur. Ich weiß.....

Miraculix11
2
2
Lesenswert?

Die Umfragen zeigen ein anderes Bild

Auch wenn Du es nicht wahrhaben willst. Die FPÖ ist nur 5% hinter der ÖVP.

frolic75
42
7
Lesenswert?

Eine repräsentative Umfrage

unter KLZ Online-Kommentarschreiber?

Stony8762
11
19
Lesenswert?

frolic

Du bist also Osama Bin Kickl-Fan?

Hausverstand100
3
11
Lesenswert?

Er/Sie/Es sollte sich lieber

Heu und Hafer nennen, Pferdefutter passt besser zu einem Kickl-Fan als Hundefutter...

RonaldMessics
4
33
Lesenswert?

Vermutlich sind sie.....

...liber frolic75 einer, der in allem immer paranoide Absichten vermutet.
Aber nehmen wir nur den Letzten dieses Rankings, so ist das für jeden denkenden Menschen klipp und klar. Ein Mesch, der so verrückt politisch agiert wie dieser Letzte, der verdient seine Position. Und würden sie jemanden vertrauen, dessen Menschenkenntnis völlig gestört ist. Er selbst war es, der Herrn Strache immer wieder als seinen besten Freund und allerbesten Politiker der FPÖ bezeichnete. Diese Person war aber sehr Creativ im Finden korruptsionsähnlicher Vereinbarungen. Und solch einen Menschen soll man eine Führung anvertrauen??? Beschämend, wenn jemand so ein Verhalten akzeptiert.

Ragnar Lodbrok
2
70
Lesenswert?

Für Kickl wäre -100.000

noch zu viel.

Ogolius
2
2
Lesenswert?

Noch

„nicht“ zuviel ☺️

oberrisser9
9
51
Lesenswert?

gesunde Demokratie

Wir haben eine gefestigte und gesunde Demokratie. Wie sonst könnte Kickl frei über „Regime“ und „Diktatur“ frei reden und eine Tonalität verwenden, für die sich sehr viele schimpfen. In der Demokratie muss man halt auch solche Auswüchse aushalten.

homerjsimpson
2
60
Lesenswert?

Der Herr Kickl sollte mal in einer Diktatur wie in Weißrussland oder Russland so reden.

Dort erlebt er den nächsten Tag entweder nicht oder findet sich unter Folter irgendwo angebunden wieder. Leider gibt es aber immer noch Leute, die ihm glauben, wenn auch immer weniger. Und lieder kapieren immer noch viele Leute nicht, was eine Diktaktur ist. und wünschen sich gar eine. Dass Länder die so geführt werden den Bach runter gehen und Menschen (außer wenigen im innersten Kresi) nichts wert sind, kapieren solche Typen halt nicht.

heri13
69
15
Lesenswert?

Die Österreicher haben zum Teil ,immer noch nicht verstanden,

Das der Nehammer das Abziehbild des kurz ist.
Nur hat er jetzt als Führer den pröll hat.
Die Mehrheit der Minister kommen aus dem Stall des pröll.

Stony8762
3
9
Lesenswert?

heri

'hat er jetzt hat'? Zuerst nüchtern werden und dann schreiben!

bernitreibach
0
21
Lesenswert?

…und Heri, was schlägst vor?

wie würde deine Optimalversion aussehen?

heri13
21
8
Lesenswert?

Vor allen,weg mit allen, was an kurz und pröll anstreift.

.

gallerherbert65
5
24
Lesenswert?

@heri13 Die Österreicher haben sehr wohl verstanden

aber du bist 90 (neunzig) Jahre zu spät

DannyHanny
4
28
Lesenswert?

Heri

Was sind wir froh, dass Sie es wissen!
Und jetzt zum " lieben Herbert" laufen und da werden's dann schon erfahren, was es noch zu wissen gibt!

homerjsimpson
3
109
Lesenswert?

Schockierend, dass Kickl noch irgendwer vertraut.

Diverse andere FPÖ-Politiker und viele FPö-Wähler sicher nicht mehr. Ich denke mal an Norbert Hofer... Was Herr Kickl derzeit in Österreich an Schaden anrichtet, ist sicher mehr als irgendwer seit dem 2. Weltkrieg zusammen gebracht hat. Das ist kein Nazi-Vergleich, man braucht Herrn Kickl auch nicht mit irgendwem vergleichen, er ist ein trauriges Unikat.

SANDOKAN13
111
8
Lesenswert?

Also hinter Kickl

würd ich noch den Wiener "Bürgermeister" platziern!!

Ogolius
4
53
Lesenswert?

Eigentlich

ist die Wiener Stadtregierung die (fast) einzige, die die Pandemie so einigermaßen im Griff haben… interessanter Beitrag 😵‍💫

peso
9
4
Lesenswert?

Ogolius

Was schreiben Sie da für eine Unwahrheit, Wien ist bei den Infizierten an sechster und bei den Toten an vierter Stelle. Was ist da also vorbildhaft? (nachzulesen beim epidemiologischen Meldesystem)

Ogolius
2
4
Lesenswert?

Aber

seid längster Zeit derjenige samt Team, der sich um seine Bevölkerung bemüht, über den Sommer nachgedacht und gehandelt hat und hatte es nicht notwendig, sich mit sich selbst politisch zu beschäftigen und das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Auf Bundesebene jagte ein Versager den anderen und haben die Pandemie Anfang des Sommers für beendet erklärt! Hut ab, eine Millionenstadt so im Griff zu haben, wo alleine aufgrund der Räumlichkeiten die Menschen neben- über- unter- und nebeneinander leben. Übrigens 🤔 demnächst - Wien und Burgenland nicht mehr rote Zone - warum wohl?

peso
0
1
Lesenswert?

Ogolius

Na dann erklären Sie einmal, warum OÖ, NÖ, TIROL, VBG u. SBG weniger Tote haben als Wien. Und erklären auch, warum Wien und BGLD die ditt- bzw. viertmeisten Toten verzeichnen müssen. Und dann erklären Sie, warum gerade in den großen Städten erstaunlicherweise nicht die größten Ausbreitungen stattfinden. Und dann erklären Sie bitte, warum Wien bei der Impfquote unter dem Österreichischen Schnitt liegt. Diese Daten können Sie überall auf den offiziellen Seiten nachlesen. Und zum Schluss erklären Sie, warum jetzt Wien vorbildlich sein soll und was Wien angeblich besser gemacht hat

 
Kommentare 1-26 von 84