RegierungsumbildungBildungsminister Heinz Faßmann muss gehen

Bildungsminister Heinz Faßmann tritt zurück. Der neue Kanzler habe sich sein Team ausgesucht, er würde die Entscheidung akzeptieren, sagt Faßmann.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bildungsminister Heinz Faßmann schließt sein politisches Kapitel.
Bildungsminister Heinz Faßmann schließt sein politisches Kapitel. © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann tritt zurück - nicht ganz freiwillig, wie er zugesteht. Der neue Kanzler Karl Nehammer habe sein Team zusammengestellt. Dass dabei mit dem Rektor der Karl-Franzens-Universität in Graz, Martin Polaschek, ein neuer Bildungs- und Wissenschaftsminister bestellt wird, akzeptiere er, sagte Faßmann, er gehe ohne Wehmut oder Groll.

In einer Pressekonferenz am Dienstag Nachmittag fasste der scheidende Minister seine Amtszeit zusammen. Fragen waren nicht zugelassen, als der Bildungsminister eine "positive Bilanz" über die "sehr aktive Zeit" zog. Seit Dezember 2017 war Faßmann Bildungsminister, ab Jänner 2018 war er auch für Wissenschaft und Forschung zuständig. Unterbrochen wurde seine Tätigkeit nur durch die Regierung Bierlein.

"Der schwierigste Tag meiner Amtszeit war, als wir die Schultore schließen mussten." Er sei auch weiterhin für geöffnete Schulen und sei stolz darauf, "Wir haben als erstes Antigentests, als erstes flächendeckend PCR-Tests eingeführt", Österreich stehe bei Testungen auf das Coronavirus international an der Spitze.

"Kinder und Jugendliche sind die Zukunft", betont Faßmann. Der Satz sei stets im Fokus seines Handelns gestanden. Er wünscht seinem Nachfolger alles Gute und viel Erfolg.

Am Vormittag war berichtet worden, dass Faßmann auf eigenen Wunsch sein Amt zur Verfügung stellen würde, damit mit diesem Interessen der Landeschefs befriedigt werden könnten. In seiner Rede sagte ÖVP-Chef Karl Nehammer, Faßmann sei an ihn herangetreten, um ihm die Freiheit zu geben, diesen wesentlichen Bereich neu zu gestalten.

Das Bildungsministerium hat sich in der Corona-Krise zu einem der Schlüsselressorts entwickelt. Die Frage, ob und wie Schulen während der Pandemie geöffnet sind, war breit diskutiert worden. Faßmann hatte sich stets für offene Schulen eingesetzt - und war dafür auch heftig kritisiert worden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ordner5
1
5
Lesenswert?

Bösartig!

Die Kameradschaft der Heckenschützen war erfolgreich.

OE39
1
17
Lesenswert?

Gebildet

War wahrscheinlich wirklich der einzige "Gebildete" in diesem Haufen. Schade um ihn, aber jetzt kann er wenigstens wieder ruhig schlafen und sich neuen Aufgaben widmen, ohne Angst zu haben, dass ihm das sog. "Hackl" von hinten trifft.

Adiga
8
1
Lesenswert?

Eine Vertrauenswürdigkeit sucht man ohnedies schon längst vergeblich.

Eine neue Runde bis zu den nächsten Rücktritten wird eröffnet. Wie Politik in Österreich halt bekanntermaßen funktioniert... - aber keine Sorge; der Angelobungsweltmeister wird sie alle angeloben, egal wieviele Gesichter kommen und gehen.

mike5555
0
23
Lesenswert?

BM

Schade, dass er gehen muss! War ein guter Bildungsminister.

Stephan123
1
33
Lesenswert?

Faßmann war so wohltuend anders

nicht dieser Politsprech mit leeren Stehsätzen, er hatte diese angenehme "Unaufgeregtheit". Hat überhaupt nicht in diese türkise Schnöseltruppe gepasst. Er ist ein Mensch geblieben. Alles Gute, Herr Faßmann !

DergeerdeteSteirer
0
15
Lesenswert?

Da brauch ich nichts mehr kommentieren @Stephan123


deinen Zeilen schließe ich mich nahtlos an !!

hans31
1
34
Lesenswert?

Herr Bildungsminister!

Sie haben immer nach Ihrer Überzeugung gearbeitet und gehandelt!
Bei Ihnen hatte ich auch nie das Gefühl das sie Entscheidungen und Aussagen aus Parteitaktikischen Gründen machten!

Das gerade sie jetzt vom neuen Kanzler abgesetzt werden, verwundert mich und ich bin schon gespannt wie er weiter agiert.

Mir waren sie immer sympathisch.
Wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute!

DergeerdeteSteirer
0
10
Lesenswert?

@ hans31 ..................

Da brauch ich nichts kommentieren, deinen Zeilen schließe ich mich ebenfalls wie denen von @Stephan123 nahtlos an !!

gonzolo
10
3
Lesenswert?

Auweh …

jetzt haben die Eltern keinen Lobbyisten mehr … wenn jetzt auch noch ein Nicht genügend und Sitzenbleiben-Dürfen kommen, könnten ja gar mittelfristig die Pisatests wieder besser werden – oje!
Wo nimmt man denn dann in Zukunft die Manderl und Weiberl her, die immer brav an den Urnen genau dort das Kreuzerl machen, wo sie sich selbst ins Knie schießen, ohne es zu wollen … weil sie absolut nichts wissen?!

Na ja – man wird schon schaun, dass die Nachbesetzung eine gewisse Systemimmanenz ausweist … ich werd auch genau schauen … bin schon neugierig …

wischi_waschi
6
13
Lesenswert?

Faßmann

War vielleicht von dieser Truppe noch der Beste...........
Ich, freue mich auf diesem Tag , wo keiner mehr von dieser Truppe mehr was zu sagen hat......
Nehammer , ist auch nur eine Frage der Zeit......
Das Kartenhaus wird zusammen brechen, bin gespannt was noch alles herauskommen wird......
Einen Scherbenhaufen haben Sie hinterlassen....
Alle die gehen , bekommen weiterhin Geld von uns Steuerzahler......
Man bedenke wie das wäre in der Privatwirtschaft........
Oder als Arbeitnehmer..........
Wir, ja wir müssen für alles gerade stehen............
Ich, hoffe immer noch auf die Gerechtigkeit.....
Die wird hoffentlich bald kommen....