Ansturm auf Corona-Kinderimpfung"Es hat eigentlich gar nicht wehgetan"

In Wien können seit Montag auch Kinder von fünf bis zwölf Jahren in einer Impfstraße ruhig und kindergerecht gegen das Coronavirus geimpft werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die kindergerechte Impfstraße im Vienna Austria Center.
Die kindergerechte Impfstraße im Vienna Austria Center. © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Seit Montag gibt es in Wien eine Corona-Impfstraße für Kinder von fünf bis elf Jahren - allerdings nur mit Anmeldung. Die verfügbaren Termine sind bereits alle vergeben, mehr als 9.000 Anmeldungen waren möglich. Die ersten Impflinge zeigen sich zufrieden.

Kommentare (2)
Schlmich28
11
5
Lesenswert?

Verantwortung

Wird da die Verantwortung an die Eltern abgewälzt bei Nebenwirkungen? Da gibt es sicher einen Aufklärungsbogen wo dann drinnen steht das die Eltern schuld sind, wenn sie ihre Kinder offlabel impfen lassen. Und das komische ist das da gar keine Ärzte impfen sondern Krankenschwestern. Trauen sich die Ärzte nicht wg. der Haftung, oder was?

Mein Graz
6
8
Lesenswert?

@Schlmich28

Es ist die Aufgabe der Eltern, ALLE Entscheidungen für ihre Kinder zu übernehmen und auch die Folgen zu tragen.
Hast du den Aufklärungsbogen durchgelesen? Da steht alles drinnen, was wichtig ist. Und die Eltern können zusätzliche Aufklärung fordern.

Ich find es überhaupt nicht "komisch", dass der Impfstoff durch DGKP verabreicht wird, die Aufklärung und Vorbereitung erfolgt durch Ärzte, die schon allein durch die Dosierung des Impfstoffes Haftung übernehmen müssen.

Also hör bitte mit dem Geschwurbel auf, mit dem du anscheinend Stimmung gegen die Impfung machen willst.