Corona-AlarmSalzburg weicht aus und setzt auf Maskenpflicht und 2G statt Lockdown

Die Verschärfung der Maßnahmen in Salzburg gilt ab Montag, vorerst verzichtet das Land - im Gegensatz zu Oberösterreich - auf einen Lockdown für Ungeimpfte. Zumindest eines ist klar: auf Weihnachtsmärkten - so sie stattfinden - soll kein Alkohol ausgeschenkt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wilfried Haslauer: Noch nicht genug Intensivbetten belegt, um schärfere Maßnahmen zu verhängen
Wilfried Haslauer: Noch nicht genug Intensivbetten belegt, um schärfere Maßnahmen zu verhängen © APA/MANUEL HORN
 

Die stark steigenden Corona-Infektionszahlen bringen nun auch im Bundesland Salzburg Verschärfungen der Maßnahmen, aber keinen Lockdown für Ungeimpfte wie in Oberösterreich. Konkret wird die Maskenpflicht erweitert, es gibt Einschränkungen in der Gastronomie, eine Ausweitung von 2G auf weitere Bereiche sowie umfassende Kontrollen. Das gab Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Donnerstagabend in einer Aussendung bekannt.

"In Anbetracht der äußerst angespannten Infektionslage und aufgrund der Prognosen haben wir in enger Abstimmung mit Expertinnen und Experten weitere Maßnahmen beschlossen, um einen Lockdown zu verhindern", sagte Haslauer. Die zusätzlichen Restriktionen - etwa auch das Verbot der Konsumation auf Gelegenheitsmärkten - werden ab Montag, 15. November gelten.

Das Tragen der FFP2-Masken wird im Veranstaltungsbereich sowie bei körpernahen Dienstleistungen und Messen ausgeweitet, heißt es in der Aussendung. So sollen beispielsweise beim Friseur nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter Maske tragen. In der Gastronomie darf ab Montag nicht mehr im Stehen konsumiert werden. Bei Märkten und Gelegenheitsmärkten - etwa beim Christkindlmarkt - wird die Konsumation von Speisen und Getränken untersagt. Bei den Märkten sowie bei Imbiss-Ständen darf kein Alkohol ausgeschenkt und konsumiert werden.

"Die Maßnahmen in Salzburg sind umfangreich, auf die Einhaltung wird die Polizei ein genaues und strenges Auge haben", kündigte Haslauer an. In Salzburg seien derzeit 16 Prozent der Intensivbetten belegt, die Stufe 5 mit einem Belag von 30 Prozent wäre nicht erreicht. Deshalb seien die Voraussetzungen für einen Lockdown für Ungeimpfte in Salzburg nicht gegeben, hieß es in der Aussendung.

Kommentare (1)
Kariernst
0
1
Lesenswert?

Auch so ein unfähige LH

Zuerst ohne nachzudenken die Wissenschaft lächerlich machen, dann als Abschwächung es al Ironie rechtfertigen und die Empörungskultur als Ausrede erfinden.
Man sollte doch in der Lage sein besonders diese Sorte von Politikern die einen Eid geschworen haben dem Land und den Menschen zu dienen, bevor man spricht den Verstand miteinzubeziehen.
Solche Politiker werden nicht gebraucht und wenn sie genug Mut hätten würden sie nach solchen Aussagen von selbst den Hut nehmen.
Doch Mut und Aufrichtigkeit ist ein Fremdwort für diese Menschen.