KorruptionsverdachtSophie Karmasin: Die türkise Meinungsmacherin im Porträt

Als die Meinungsforscherin Sophie Karmasin Familienministerin war, betonte sie gerne, dass sie parteifrei sei, und nur von der ÖVP nominiert wurde. Doch die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwalt zeigen: Sie spielte bem Machtwechsel in der ÖVP eine gewichtige Rolle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sophie Karmasin und Sebastian Kurz
Sophie Karmasin und Sebastian Kurz © (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
 

Eigentlich hatte sie auch mit Sebastian Kurz wenig am Hut. Dass sie es schade fände, ihm und seinem Umfeld die ÖVP zu überlassen, ließ Sophie Karmasin, als sie noch von der ÖVP nominierte Familienministerin war, in Hintergrundgesprächen öfters durchklingen. Doch noch größer war ihre Abneigung gegen Reinhold Mitterlehner. Die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwalt, die Karmasin auch als Beschuldigte führen, legen nahe: Die Meinungsforscherin, die einen vierjährigen Ausflug in die Politik machte, arbeitete kräftig am Machtwechsel in der ÖVP mit.  

Kommentare (12)
reschal
0
4
Lesenswert?

Schmutzige Politik

egal welcher Couleur hat auf Dauer keinen Bestand! Arbeitet das Regierungsprogramm ab - das seid ihr dem Land und den Kindern Menschen schuldig.

voit60
6
58
Lesenswert?

wird eng für die Sophie

.......

Reipsi
5
41
Lesenswert?

Ober

Parteifrei , oder ?

fwf
96
39
Lesenswert?

Charaktersache

Lange genug hinhauen und herumbohren - irgend etwas wird schon hängen bleiben. Ob das gerade eine schöne Charaktereigenschaft ist, dem politischen Gegner ständig irgend welche Vermutungen und Verdächtigungen unterzuschieben, bleibt dahingestellt.
Jeder kehre vor der eigenen Tür ! Unter roten Regierungen war der Sumpf auch nicht trockener. Und man schaue in ein südliches Bundesland: nur wenn man ein rotes Parteibuch hat, kommt man an die guten Futtertröge......

future4you
1
11
Lesenswert?

@fwf

Der Unterschied ist allerdings, dass diese Regierung sich vom gestrigen Stil verabschieden wollte und landete dabei noch tiefer. Und wenn ich Ihre Worte richtig deute würde das bedeuten: „Weil es die gestern so machten, können die es heute und morgen genauso machen“. Skurril Ihre Ansichten!

Bukowski
4
16
Lesenswert?

gibt

es eigentlich sachliche Fakten für ihre Unterstellungen, oder ist es nur ein Beißreflex in Richtung politisch Andersdenkender. Speziell ein Peter Kaiser ist ein Symbol für Sachpolitik und gegen Populismus.

imogdi
9
95
Lesenswert?

Die so gepriesene türkise FAMILIE

kommt ins Stolpern - ich erinnere mich noch gut an eine andere blau-orange FAMILIE in Kärnten - viele davon sind wegen diverser Vergehen angeklagt und verurteilt worden - HOCHMUT KOMMT VOR DEM FALL ....

amoruritme
9
74
Lesenswert?

Wenn die neuesten Verdachtsmomente sich als wahr erwiesen...

... müssten die sich nicht alle an einem gemeinsamen Ort wiederfinden?

Das ist eben Kurz: Dass es nur so kurz aufflackern und dann in völliger Finsternis untergehen würde ist ebenso lachhaft wie erschütternd.

Werden sich jetzt ÖVP-Funktionäre entsolidarisieren/sich in Schweigen hüllen und wer wird den ersten Stein werfen?

Und können die Grünen DA noch mitmachen und lassen sich mit in den sauren Sumpf ziehen?

Droht Gefängnis? Allen Beteiligten?

Das wäre schlicht der Untergang unseres bislang halbwegs funktionierenden politischen Systems...

Die ÖVP kann sich Kurz & Co einfach nicht mehr leisten...

Baldur1981
10
81
Lesenswert?

Am Ende

Eh schon so reich, aber nie bekommen sie den Mund voll genug. Tja, das wars dann mit der Firma Karmasin.

HRGallist
7
76
Lesenswert?

Korruptionsverdacht

Es gibt ein uraltes Sprichwort: „Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen“. Das war zwar auf einen Mörder bezogen, gilt in vollem Umfang aber auch für Korruptionisten jeglicher Couleur, nur dass diese immer noch an ihre Unangreifbarkeit felsenfest glauben.

a4711
7
79
Lesenswert?

„Was Sebastian Kurz ganz anders macht: Er ist stets erreichbar und gesprächsbereit.

In Zukunft weit mehr noch.
Den seine von Ihm so hochgelobten Freunde lassen grüssen.
Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy:
wurde wegen illegaler Wahlkampffinanzierung zu einem Jahr Haft verurteilt - ohne Bewährung. Er muss zwar nicht ins Gefängnis, steht aber unter Hausarrest.
Prozess gegen Netanjahu eröffnet
Anklage wegen Betrugs und Untreue
Am gravierendsten sind die Vorwürfe gegen Netanjahu in der als „Fall 4000“ bekannten Besek-Affäre. Darin geht es um Vorwürfe, wonach Netanjahu dem israelischen Telekommunikationsunternehmen Besek rechtliche Vorteile gewährt haben soll – im Gegenzug für eine positive Berichterstattung der zum Konzern gehörenden Nachrichtenwebsite Walla.

Zwiepack
0
20
Lesenswert?

Sag mir, wer Deine Freunde sind,

und ich sage Dir, wer Du bist!