Nur 100 EuroWien-Bashing beim Klimabonus? Warum sowohl ÖVP als auch SPÖ davon profitieren

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig fühlt sich von der Steuerreform ungerecht behandelt. Die ÖVP wirft ihm eine Neiddebatte vor. Politisch profitieren beide davon - doch es gibt auch Verlierer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) imago images/SEPA.Media (Martin Juen via www.imago-images.de)
 

Michael Ludwig ist sauer – wieder einmal. Dass die Wienerinnen und Wiener die einzigen in ganz Österreich sind, die nur 100 Euro Klimabonus bekommen sollen, ist für den Wiener Bürgermeister „Wien-Bashing“. Statt einer Belohnung würden die Wiener bestraft für ihr gut ausgebautes Verkehrsnetz. Die Steuerreform, findet Ludwig, sei weder sozial noch ökologisch, und der Wiener Bevölkerung gegenüber „ungerecht.“ Er will sie neu verhandeln.

Kommentare (14)
klaxmond
0
1
Lesenswert?

Ich glaube nicht

dass ich ein Auto hätte, wenn ich in Wien wohnen würde.

mahue
2
6
Lesenswert?

Manfred Hütter: Ludwig und die SPÖ haben noch nicht kapiert

der Klimabonus besteht aus zwei Säulen.
1.) 100,- Euro für jeden Österreicher+ halben für Kinder als Abgeltung für sicher steigende Heizkosten.
2.) zusätzlich gestaffelt bis 100,- Euro für die steigenden Kosten der Mobilität (Auto) , weil zur Besorgung notwendiger Dinge des täglichen Lebens ein Auto im ländlichen Raum notwendig ist, nicht für Fahrten zur Arbeit, da gibt es weiterhin das Pendlerpauschale den Pendlereuro und Fahrtkostenzuschuss des Arbeitgebers und für berufliche Fahrten das steuerfreie Kilometergeld.

mahue
2
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: warte schon auf die Antwort zum Kilometergeld

Fakt ist, ich hatte bei meinem Auto (leider ein großer Jeep Cherokee Baujahr 2016) umgerechnet auf die Kilometerleistung pro Jahr, sowohl beruflich pendeln und privat keine Kilometerkosten von jetzig gültigem Satz nach § 26 EStG 1988 von mehr als 0,42 Euro.

mahue
0
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: zu den zwei roten Daumen

Warum wollen alle das nach § 26 EStG 1988 pauschalierte Kilometergeld (Limit nach § 16 EStG 1988 als Werbungskosten mit 30.000 km/pro Jahr), als die Offenlegung der tatsächlichen Jahreskosten für den beruflich auch privat genutzten privat PKW bei ihrer Arbeitnehmerveranlagung/Einkommensteuerveranlagung. Warum, weil es ungünstiger ist??? Klar ist Kosten der privaten Nutzung sind steuerlich nicht begünstigt, warum auch!!!
Beispiele/pro Jahr:
10.000 km beruflich bedingt, Werbungskoste 4.200,- Euro Gutschrift bei der Veranlagung von 20-55% je nach Steuerklasse(Stufe), also 840,- bis 2.310,- Euro.
bei 20.000 km pro Jahr das doppelte, bei 30.000 km das dreifache.
Nochmals private Kilometerkosten sind Privatvergnügen!!!

melahide
6
7
Lesenswert?

Jetzt ist

Bürgermeister Ludwig gefordert!! Sämtliche U-Bahnen sofort auf Kohlebetrieb umstellen. Dann bekommen die Wiener auch 200 Euro!!

Flogerl
7
26
Lesenswert?

Wien - Finanzausgleich - 5,8 Milliarden Euro.

Und das soll dem Anteil der Wiener an der österreichischen Gesamtbevölkerung entsprechen ???? Ich hab es kurz durchgerechnet und komm nur auf 4,8 Milliarden ! Also bekommt Wien sowieso schon um eine Milliarde zuviel. Jaja, der Ludwig is a ganz a lustiger !!!

RonaldMessics
4
4
Lesenswert?

Gesetzliche Vorgabe für den Finanzausgleich

Über den Finanzausgleich bekommen Gemeinden wegen ihrer Einwohnerzahl einen Ausgleich, und der ist je größer die Stadt, desto höher der Finanzausgleich. Nur hat das mit dem einzelnen Menschen und dem Erhalt des Klimabonusbetrages absolut nichts zu tun, denn die einzelnen Lebensweisen werden durch den an die Gemeinde ausbezahlten Beträge nichts gemeinsam.

Xervus
14
1
Lesenswert?

Klassischer Landler…

… Mimimimimi

Flogerl
3
6
Lesenswert?

Typischer Beton Fritzi....

Mundl

Knut2009
3
32
Lesenswert?

Glaube auch,

Dass man den Klimabonus besser einsetzen hätte können z.B. Zweckgebunden und in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs auch am Land. Nur eines dürfen die Wiener nicht vergessen seit Jahrzehnten fließen Steuermrd. Zum U-Bahn-Ausbau.und Der Großraum Graz wird jedoch gar nicht unterstützt und erstickt im Stau und Feinstaub

RonaldMessics
11
16
Lesenswert?

die Grünen....

...schießen sich nur Eigentore.

criticus11
4
29
Lesenswert?

Lieber Ludwig

Die Gier ist ein Hund

LaPantera69
1
32
Lesenswert?

Ludwig erinnert sich an die alte Regel, die ABBA 1980 schon vertont hat:

The Wiener takes it all 😃

wjs13
3
29
Lesenswert?

Der gute BM Ludwig

"vergißt" dass das gut ausgebaute Öffi-Netz, das die Klimafreundlichkeit der Wiener ermöglicht, zu weiten Teilen vom Bund finanziert wurde.
Da gibt es beim Klimabonus weit schlimmere Ungerechtigkeiten, die mit einheitlich € 150,- hätten vermieden werden können.