SteuerreformEnttäuschend unambitioniert beim CO2-Preis, aber fair beim Entlasten

Die türkis-grüne Koalition legt eine „ökosoziale Steuerreform“ vor. Beim zentralen CO2-Preis hat sie der Mut verlassen – aber es bleibt ein breites Entlastungspaket für fast alle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Das klimaschädliche CO₂ bekommt einen Preis: Ab Juli 2022 kassiert der Staat bei fossilem Treib- und Brennstoff 30 Euro pro Tonne zusätzlich, das macht Benzin um 8, Diesel um neun, Heizöl um zehn Cent pro Liter teurer, Gas um sieben Cent pro Kubikmeter. Der Preis steigt bis 2025 schrittweise auf 55 Euro pro Tonne.

Kommentare (5)
stprei
0
0
Lesenswert?

Effekt

Man darf nicht übersehen, dass hier sehr breitenwirksame Effekte entstehen: 10ct pro Liter Heizöl machen bei einer Tankfüllung für den Winter 150€ und mehr aus. Das sind eklatante Mehrkosten, die durch die der Ausgleich am Jahresanfang sofort weg ist. Investitionen in ein neues Heizsystem (Wärmepumpe) schlagen sich mit mindestens 15.000€ zu Buche, wenn man sie denn errichten darf (LWP mit Schallemission zum Nachbarn ist in vielen Gemeinden schon jetzt unmöglich). Will man noch Förderungen lukrieren, muss man oft auch das Heizsystem auf Niedertemperatur tauschen, das mach nochmal den selben Preis. Ach, und der Strompreis steigt auch grad ordentlich an, womit Einspareffekte weniger werden.

Willi128
0
1
Lesenswert?

Wenn es nach einen Teil der sogenannten Klimaschützern geht

sollen Pensionisten, die eine relativ kleine Pension haben und nicht in Ballungszentren wohnen, anscheinend daheim bleiben und aufs "Sterben" warten.
Sehr traurig, wenn denen außer finanzielles "Abzocken" nichts anderes einfällt.

SoundofThunder
13
5
Lesenswert?

Mogelpaket

Täuschung und Belastungspaket.

Jelineck
5
17
Lesenswert?

Es ist total ok

Sich hier an Deutschland zu orientieren. Alles andere würde bei uns massiv Arbeitsplätze kosten und dorthin treiben, wo es weniger Umweltstandards gibt.

kritik53
13
24
Lesenswert?

Renner

Wenn Renner seinen Senf dazu gibt, kann man gleich den nächsten Oppositionspolitiker fragen.
Renner hat noch nie etwas Gutes an der ÖVP gelassen, kann aber auch die Bemühungen der Grünen nicht würdigen. Bei den derzeit steigenden Gaspreisen wäre ein höherer CO2 Preis als Bankrotterklärung hervorgestrichen worden. Es würde aber viele interessieren, welche Vorschläge der Kommentator hätte.
Hier die Wirtschaft oder Unternehmer als Begünstigte zu sehen, ist einfach falsch, da der niedrige CO2 Preis vorerst allen hilft. Man sollte aber nicht vergessen, dass der Tarif bis 2025 jedes Jahr steigt.