Die SPÖ nach den Wahlen„Das KPÖ-Programm ist defacto sozialdemokratisch“

Für Jungsozialistin Julia Herr ist die Graz-Wahl der Beweis, dass rote Themen ziehen. Ex-SPÖ-Geschäftsführer Max Lercher nimmt Maß am Eingehen der KPÖ auf die Alltagssorgen. Für Bundesparteigeschäftsführer Christian Deutsch ist der Schlüssel des deutschen Wahlerfolges die Einheit der Partei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Julia Herr:"Ich habe mich über den Linksruck in der zweitgrößten Stadt Österreichs gefreut."
Julia Herr:"Ich habe mich über den Linksruck in der zweitgrößten Stadt Österreichs gefreut." © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Ein Sieg hat viele Väter, die Niederlage ist ein Waisenkind. Für die SPÖ kam es am vergangenen Sonntag fast noch schlimmer, es war ein Weder-Noch. Zumindest der Erfolg von Olaf Scholz in Deutschland ließ die Genossen jubeln.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

masterchristl
0
2
Lesenswert?

Die SPÖ nach den Wahlen

Und warum hat dann die KPÖ und nicht die Roten seit Jahren das Hilfsprogramm für Menschen, die sich nicht selbst helfen und können, gemacht?

valentine711
1
9
Lesenswert?

In ideologischer Hinsicht

würde Frau Herr wohl eher zur KPÖ passen.

Adler48
1
27
Lesenswert?

Frau Herr,

Gehen Sie mal für ein paar Jahre echt arbeiten, dann werden Sie die Welt auch besser verstehen!

KritischeMasse
1
26
Lesenswert?

Die SPÖ nach den Wahlen:

„Das KPÖ-Programm ist defacto sozialdemokratisch“

Habe gar nicht gewusst das die SPÖ für einen EU austritt ist!

Hahahahah :-)

neuernickname
7
22
Lesenswert?

Kickl ist defakto auch sozialdemokratisch, Trump ist defakto sozialdemokratisch

Und Kim Jong Dings ist defakto auch sozialdemokratisch.

Wenn man Julia Herrs Ansichten folgt sind wir alle Sozialdemokraten.

zweigerl
1
13
Lesenswert?

Alles ist nichts

Das geht zurück bis zu den NationalSOZIALISTEN und firmiert unter der heutigen Cover-Schlagzeile: "Die Renaissance des Sozialen." Somit haben wir wieder einmal den Fall einer Begriffsentleerung: Wo alles sozial ist, ist nichts sozial.

critica
2
38
Lesenswert?

Liebe Jungsozialistin!

Empfehle, dass Sie einmal ein paar Jahre (ev. auch nebenbei) in einem normalen Beruf arbeiten.
Diese Erfahrungen aus dem Leben wären vor allem für jeglichen Polit-Nachwuchs wertvoll oder besser gesagt: notwendig.

Klgfter
1
18
Lesenswert?

womit das problem der SPÖ klar definiert ist ......

lebens- oder realitätsfremd oder auf gut deutsch eingepackt in rote watte ein leben lang - von nichts a ahnung weil eh alles die partei einen richtet !

Klgfter
1
18
Lesenswert?

womit das problem der SPÖ klar definiert ist ......

lebens- oder realitätsfremd oder auf gut deutsch eingepackt in rote watte ein leben lang - von nichts a ahnung weil eh alles die partei einen richtet !

UHBP
18
3
Lesenswert?

„Das KPÖ-Programm ist defacto sozialdemokratisch“

Man muss es halt auch verkaufen können.
Ist ja bei Türkis und Blau nicht viel anders.

zweigerl
2
3
Lesenswert?

Alles schon dagewesen

Das hat's schon einmal gegeben, dass die Klassenkampf-Sozialisten sich in die "Revolutionären Sozialisten" transferiert haben. Das prominenteste Grazer Beispiel war Ernst Fischer, auch ein Kurzzeitminister in der 2. Rep. Die meisten dieser RevSozis haben sich wie Fischer bald einmal in der Wolle gefärbt und wurden Kommunisten. Sollte FRau Herr in der maroden SPÖ wirklich einmal das Sagen haben, stünde der Partei mit ihrer laschen Vorsitzenden diese Transformation schneller als gedacht ins Haus. Na, bumsti. Dann würden die Wahlen von 1950 revidiert, als die Österreicher klar für die Sozialdemokraten votiert und dadurch unser Land dem Einfluss Moskaus entzogen haben?.

Schubarsky
9
29
Lesenswert?

"Das KPÖ-Programm ist defacto sozialdemokratisch"

...aha. Und warum macht's ihr's dann nicht???
Zu viel Angst vor der eigenen (nicht vorhandenen Schneid)?
Kurz rechts überholen wollen? (Flüchtlingsabschiebungen nach Afghanistan eingefordert)
Permamentes gendern als wichtigste Maßnahme der Gleichberechtigung?
C-Impfskeptiker diffamieren u. den "Coronakurs" von Türkis brav mittragen? (habt ihr euch schon mal an den Stammtischen & in der Arbeiterschaft zu dem Thema auch nur 1x umgehört?)
Selbstbeweihräuchern ("Die Richtung stimmt")?
Als Hauptwählerzielgruppe Pensionisten/Akademiker & Beamte definieren...
Kein Ohr mehr für die Ängste & Nöte der Menschen haben...
Ja, europaweit sind schon viele Großparteien an der eigenen ewigen Phrasendrescherei "gestorben" - man denke an Italien/Frankreich/Griechenland...
Nur weiter so und ihr seid 1stellig... aber Hauptsache: Die Richtung stimmt!

PiJo
2
19
Lesenswert?

Selbsteinsicht ist der beste Weg zur Besserung

Das heißt also die "KPÖ" ist die bessere SPÖ , da sie die Wahversprechen umsetzt und nicht nur heisse Luft erzeugt. Armutszeugniss der Roten Bobos

Balrog206
2
10
Lesenswert?

Arbeiter

Wählen doch schon länger nicht mehr Spö ! Sieht man schon allein in der Ober stmk ! Gleich wie viele Kmu vor Jahren schon nicht mehr Övp wählten!

feringo
5
31
Lesenswert?

Gerechte Verteilung ...

Ich bin zwar kein Sympathisant von Max Lercher, er aber hats kapiert. Deutsch und Rendi werden das nicht schaffen. Unter Vranitzky hat die SPÖ dem Anliegen um eine gerechtere Verteilung erwirtschafteter Güter abgeschworen. Das war der Startschuss des Abstiegs der SPÖ als Partei für die Schwächeren.

strohscw
2
51
Lesenswert?

„Das KPÖ-Programm ist defacto sozialdemokratisch“

Siehe da es ist ihnen aufgefallen. Vielleicht lernen die Leute von der SPÖ auch noch, dass es nicht reicht dies nur im Programm zu haben.
Die Leute von der KPÖ leben den sozialen Gedanken. Etwas, dass die SPÖ schon lange nicht mehr tut, dazu sind sie viel zu sehr mit sich beschäftigt.

Amadeus005
7
66
Lesenswert?

Die KPÖ ist die eigentliche SPÖ

Halt für ‘s Volk und weniger selbstbeschäftigt

Klgfter
14
51
Lesenswert?

und solche sprücheklopfer*innen

leben wie die masen im speck von unserem steuergeld

SoundofThunder
20
19
Lesenswert?

😏

Und wer tut das nicht? Dein Kurz gönnt sich ja nur 210 Millionen Euro nur für seine Propaganda.

Rot-Weiss-Rot
17
16
Lesenswert?

@Soundof, das hörn's nicht so gern die Bastianer. 😊

!

PiJo
8
4
Lesenswert?

von unserem steuergeld

Geldverschwender sind alle der Basti versteht es nur besser zu kommunizieren
,"Egal was es kostet"

Rot-Weiss-Rot
11
4
Lesenswert?

@PiJo, na ganz so ist es nicht.

Bis zu Sebastian Kurz gab es noch keine Regierungspartei die 210 Mill. nur für Propaganda ausgegeben hat. Das ist auch einzigartig in der Geschichte Österreichs, so wie es unter dieser Regierung viele Einzigartigkeiten gab und auch noch geben wird. (Exekution des Finanzministers durch den BP, über 80 Erinnerungslücken des FM bei Befragung im UA usw..
Das wird sehr schnell vergessen, was sich seit 2017 hier abgespielt hat.
Schüssel war der Schweigekanzler und Kurz ist der "Einzigartige". Diese Bezeichnung werden Kurzanhänger natürlich anders auslegen als ich und so soll es ja auch sein. 😉

SoundofThunder
14
10
Lesenswert?

Ja

Aber die Bastianer werfen Geldverschwendung immer den anderen vor. Deswegen erinnere ich die daran dass die Bastiregierung mit Abstand die teuerste Regierung aller Zeiten ist. Und das mache ich solange bis die es sich merken.😉

Balrog206
0
6
Lesenswert?

Sound

Das ist so wie der freigestellten Kugelschreiber Verteiler ! Der verursacht nur Kosten und die anderen müssen für ihn/ innen mithackeln !

blackpanther
4
67
Lesenswert?

Das ist so eindeutig der Unterschied

Frau Herr doziert ganz obergscheit, Frau Kahr arbeitet in dieser Zeit..

Rot-Weiss-Rot
4
20
Lesenswert?

Ja blacky, da hast du nicht unrecht. Ein großrer Unterschied besteht allerdings.

Vorweg; Ich bin kein "Freund" von Frau Herr. Im Grunde mag ich sie nicht, da sie so ein typischer JUSO ist. Viel quatschen wenig leisten.
Man darf allerdings nicht übersehen, dass sich Frau Kahr auf einer komplett anderen Ebene der Politik befindet.
Als Stadtpartei ist es um ein vielfaches einfacher bürgernahe zu arbeiten und genau das macht Frau Kahr aus. Genau das hat die SPÖ verabsäumt, als sie noch entsprechend in Graz vertreten war. Die SPÖ hat es jetzt schwer bürgernahe zu arbeiten, da sie in Graz nicht mehr vertreten ist. Man kann nur mehr versprechen und reden, die Zeit des Handelns hat man ungenützt verstreichen lassen.
Wie gesagt, Frau Herr mit Frau Kahr zu vergleichen ist im Grunde nicht möglich. Deren Aufgaben und Ebenen sind zu unterschiedlich und jetzt einmal wertfrei. Wie bürgernahe arbeiten die Vertreter aller Bundesparteien? Auch die, deiner ÖVP? Wie bürgernahe arbeitete der Sigi? Hätte Die ÖVP in Graz nur annähernd bürgernahe gearbeitet hätte Frau Kahr diesen Erfolg niemals einfahren können.

 
Kommentare 1-26 von 73