Mehr als 6000 Schüler abgemeldetPro & Kontra: Sollen alle Kinder in die Schule gehen müssen?

Mehr als 6000 Schülerinnen und Schüler sind im Herbst von ihren Eltern vom Unterricht abgemeldet worden, das ist doppelt so viel wie im letzten Jahr. In Österreich gibt es keine Schul-, sondern nur eine Unterrichtspflicht. Doris Wagner und Karin Schaffer in Pro & Kontra.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sollen alle Kinder in die Schule gehen müssen? Unser Pro & Contra
Sollen alle Kinder in die Schule gehen müssen? Unser Pro & Contra © (c) contrastwerkstatt - stock.adobe.com
 

Pro

Eltern unterschätzen oft, was häuslicher Unterricht für sie und ihr Kind bedeutet. Anders als beim Homeschooling gibt es keine externe Unterstützung. Die soziale Komponente kommt dabei zu kurz. Doris Wagner, Sektionschefin im Bildungsministerium

Kommentare (18)
mahue
1
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: Mein Sohn 13 auf meine Frage wie war der erste Schultag

Papa super wieder meine Schulkameraden getroffen. Bin mit ihm viel unterwegs, treffen auch Nachbarskinder aber nicht alle in seinem Alter, gibt es noch Fragen, dann die eigenen Kinder fragen.

WSer
2
1
Lesenswert?

Denken wir mal über den Tellerrand hinaus - und versuchen wir es mit einem Paradigmenwechsel

Reihen wir die Impfquoten, PCR-Tests und Neuinfektionen in unserer Betrachtungsweise zurück - und stattdessen die Anzahl der Antikörper ganz nach vorne. Gewähren wir dazu jedem Österreicher zwei kostenfreie Antikörpertests pro Jahr. Dafür sollen die PCR-Tests kostenpflichtig werden (zumindest einen Teil bis zur Gänze der Kosten zu bezahlen).

Wer genug Antikörper hat, braucht sich für Einlasskontrollen bis 6 Monate nach dem Test nicht impfen lassen. Die Zeitdauer für den Impfschutz sowie den Schwellwert für die ausreichende Antikörperanzahl legt eine Expertenkommission fest.

Wer unter dem Schwellwert liegt, soll sich impfen lassen. Damit wäre auch das Problem mit dem Mindestalter geklärt. Weiters wäre dies auch ein einsichtiges Argument, dass wenn die Antikörperanzahl zu gering ist, dass man sich (schleunigst) impfen lassen soll.

leijos
6
6
Lesenswert?

Schulschließungen

Bei dem Theater während Corona und noch immer, wundert man sich nun über die vielen Abmeldungen? Das war ja wohl klar.

Ba.Ge.
0
0
Lesenswert?

Der Artikel zeigt mMn keine Verwunderung,

aber eine Beleuchtung der Tatsachen.

Stony8762
4
26
Lesenswert?

---

Strengere Vorschriften für Schulabmeldungen! Befähigungsprüfung der selbsunterrichtenden Eltern!

SoundofThunder
5
25
Lesenswert?

Genau so ist es.

Oder die Unterrichtspflicht gegen die Schulpflicht tauschen.

pzeilinger
4
56
Lesenswert?

Genau das Schulalter ist eine Zeit, die Kinder formt und prägt…

… nicht der Lernaspekt sollte im Vordergrund stehen, sondern der Soziale.

Eltern wissen nicht, was sie dem Kind antun, so wird es ungewollt ausgeschlossen 🤦‍♂️

HexeLeni
0
3
Lesenswert?

Da bin

Ich ganz deiner Meinung… der soziale Aspekt ist in diesem Alter so wichtig!

kritik53
0
4
Lesenswert?

Richtig

Der soziale Aspekt ist sehr wichtig, noch viel wichtiger wäre es aber, festzustellen, welche Eltern überhaupt über das nötige Wissen verfügen. Ich bin geneigt, zu glauben, dass mindestens die Hälfte der Eltern keine ausreichende Schulbildung haben. Schuld an den schwachen Leistungen der Kinder ist dann wieder der Staat!

future4you
3
56
Lesenswert?

Ich würde mein Kind nie zu Hause unterrichten wollen,

aber vielleicht hat das ganze auch einen positiven Effekt. Nämlich den, dass man endlich einmal nach Wegen sucht, wie die individuellen Begabungen besser gefördert werden können. Und noch etwas wird hoffentlich bald einmal zum Umdenken führen: Nicht jede und jeder ist für eine höhere Schule bzw. für eine Universität geeignet. Motto: Besser ein perfekter Handwerker, als ein frustierter Student. Da sind aber auch oft die zu ehrgeizigen Eltern gefordert.

DergeerdeteSteirer
1
15
Lesenswert?

@future4you, ein vorzüglich guter und treffend richtige formulierter Kommentar von deiner Seite, ............


es sind sehr gute Sichtweisen und Auffassungen welchen ich nahezu nichts beifügen kann und dadurch auch nicht will.

Auch einige andere User haben über dieses sehr wichtige Thema auch kompetente und realistische Auffassungen was mich in meiner Meinung und Sichtweise ebenfalls bestätigt, ich hatte zu einem anderen Bericht aus der Oststeiermark meine Meinung kundgetan !!

neuernickname
2
33
Lesenswert?

Und noch was - Studien aus den USA, wo sich die Reichen in eigenen, durch Wachtürme und Sicherheitspersonal gesicherte, Reservaten

von der Armut abschotten und sich dann - als Philanthropen - in der Öffentlichkeit als Gutmenschen inszenieren, würde ich nicht auf einen Sozialstaat umlegen, wo wir ja gerade darum kämpfen, dass der Schulbesuch für ALLE, mit ordentlicher Ausbildung, bestehen bleibt und sich jeder Bürger angstfrei in der Öffentlichkeit bewegen kann.

Die USA, mit öffentlichen Schulen, wo Sicherheitsbeamte mit schußsicheren Westen die Schüler am Morgen möglichweise erst einmal nach automatischen Schußwaffen durchsuchen müssen und ein Präsident vor ein paar Jahren die Lehrerbewaffnung gefordert hat, ist nun wirklich kein Maßstab.

meinemeinung63
13
74
Lesenswert?

Schule!

Eltern die ihre Kinder nicht in die Schule schicken verblöden ihre Kinder vorsätzlich!

Patriot
4
25
Lesenswert?

@meinemeinung: Jetzt auf einmal?

Vor noch gar nicht langer Zeit konnte man überall (auch in diesem Forum) lesen, dass die Lehrer*innen doch so blöd und faul sind!

Pelikan22
5
13
Lesenswert?

Nicht immer!

Es gibt auch ausgezeichnete Privatschulen mit alternativem Unterricht. Pestalozzi und Maria Montessori sind nur zwei Beispiele. Allerdings fördert das die Zwei-Klassengesellschaft, denn nur wenige können sich diesen Bildungsweg (etwa mehrere Fremdsprachen schon in der VS) leisten.

jg4186
9
63
Lesenswert?

Änderung

Schule ist so wichtig und wertvoll für Kinder und damit auch für uns alle, aus vielen Gründen.
Deshalb ganz klar: Änderung des Gesetzes (wie in Deutschland): "Schulpflicht" statt "Unterrichtspflicht"! Ausgenommen sein können dann nur Kinder, die aus gesundheitlichen Gründen keine Schule besuchen können oder dürfen.

neuernickname
11
78
Lesenswert?

Ja

Heimunterricht sollte nur dort gestattet sein, wo das Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist in die Schule zu gehen. Aber das ist wohl selbstverständlich.

Aber das dürfte nur eine äußerst geringe Zahl von Kindern betreffen und sollte auch von echten PädagogInnen begleitet sein.

Wenn wir allerdings eine Generation von egomanen Soziopathen heranzüchten wollen, die dem Dunning-Kruger-Effekt ausgeliefert sind, dann haben die irgendeiners und ihre AnhängerInnen, die ihre Kinder ständig aus der Schule "herausnehmen" wollen und dafür hier, in anderen "Foren" und auf "Demos", Reklame machen, natürlich recht. Wer sein Kind zu einem sozial unbeleckten "Hinterfragenden" hintrainieren will, macht das am besten allein daheim im stillen Kämmerlein und ohne reale soziale Kontakte in die böse Außenwelt.

Denn draußen lauern Gefahren wie frische Luft und Natur, Spass, Bewegung, Rücksichtnahme auf andere, Freundschaft, Liebe, Verständnis, Humor, soziales Engagement, Weitsicht, Toleranz und vor allem Wissenschaft und Bildung.

mobile49
9
75
Lesenswert?

schule

ist durch nichts ersetzbar
punkt