Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reform des BundesheersKlaudia Tanner krempelt die Heeresspitze komplett um

Schlanker, schneller und weniger kopflastig soll die neue Struktur das Bundesheer machen. In einem Jahr soll die Reform umgesetzt sein. Was sie für die Truppe bedeutet - und für den Kommandostandort Graz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tanner, Brieger
Klaudia Tanner mit Generalstabschef Robert Brieger. Er soll die Reform umsetzen © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Da scheint Verteidigungsministerin Klaudia Tanner ein kleines Kunststück gelungen zu sein. Sie baut die Spitze des Bundesheeres um - und (fast) alle sind mit an Bord. Auch Personalvertretung und wehrpolitische Vereine begrüßen im Grunde die Neugliederung, die ihnen am Dienstag im Detail vorgelegt wurde. Präsentiert wurden sie auch dem Bundespräsidenten und den Führungskräften im eigenen Haus, danach erst bekamen Journalisten offiziell Einblick in die Pläne.

Die Reform setzt an der Zentralstelle an, also im Bundesministerium für Landesverteidigung. Die Brigaden, die Militärkommanden, die Schulen und die Ebenen darunter berührt sie nicht. Es sei "keine Reform der Truppe, sondern für die Truppe", betont Ministerin Tanner, die damit ihr Versprechen zum Amtsantritt einlösen will. "Ich habe damals gesagt, dass nicht alles so bleibt, wie es ist." Was sie jedenfalls nicht mehr haben will: Doppelgleisigkeiten, "Akten-Ping-Pong", wie sie es nennt, einen lähmenden Verwaltungsapparat, zu viel Kopflastigkeit.

Doch sie weiß auch, dass es vielen im Heer schon beim Wort Reform schaudert. Tanner: "Die Truppe wurde alle drei bis fünf Jahre neu strukturiert, aber nie wurde etwas zu Ende gebracht. So etwas schadet einer Organisation." Diesmal soll also alles anders sein.

Die Reform im Detail

Aus den fünf Sektionen in der Zentralstelle werden drei Generaldirektionen: Eine klassische Präsidialdirektion vereint Personal-, Budget- und administrative Agenden. In der Generaldirektion für Verteidigungspolitik haben die internationalen Beziehungen, Recht und die Kommunikation ihre Heimat. Beides bleibt im Ministerium angesiedelt, während die sich die "Firma Bundesheer" komplett in der Generaldirektion für Landesverteidigung wiederfindet.

Organigramm
Das Organigramm der neuen Struktur Foto © BMLV

Deren Kommandant ist gleichzeitig Chef des Generalstabs und damit strategischer und operativer Kopf der gesamten Streitkräfte des Bundesheeres, bleibt aber in beratender Funktion auch Teil des Ministeriums. "Es ist nicht ganz die Wiedergeburt des einstigen Armeekommandos", zieht Generalstabschef Robert Brieger einen Vergleich mit früheren Kommandostrukturen. Ihm bzw. seinen Nachfolgern sind acht Direktionen sowie die militärischen Nachrichtendienste unterstellt. Jede hat klar abgegrenzte Aufgabenbereiche, im Einsatz wird aber eng miteinander kooperiert.

Durch die Verschlankung der Zentralstelle und dadurch, dass weniger Abteilungen gebildet werden, wobei aber die einzelnen größer ausfielen, würden Schnittstellen reduziert. Wesentlich sei, dass jede Aufgabe nur einmal wahrgenommen und abgebildet bzw. auf einer Organisationsebene gemanagt wird. "Diese neue Art der Stabskultur macht uns schneller", ist der General überzeugt. Er spricht von einer Dynamisierung des Führungsverfahrens.

Gar bis zu 75 Prozent schneller bei den Prozessen und Abläufen, um bis zu 25 Prozent weniger "Führung" - das verspricht sich Generalsekretär Dieter Kandlhofer von der Struktur. Der gebürtige Steirer und enge Vertraute Tanners gilt als Architekt der Reform. Wenn Kandlhofer davon spricht, dass "das österreichische Bundesheer in der Fläche bleibt, aber Standorte optimiert werden", deutet das auch auf die Aufgabe einzelner Liegenschaften hin. Personal soll jedenfalls allein über die anstehende Pensionierungswelle abgebaut werden - und ausschließlich in der Verwaltung. Rund 1300 bis 1700 Bedienstete werden sich in neuen Aufgabenbereichen wiederfinden, jedoch soll niemand den Garnisonsort wechseln müssen.

Aus für Kommando Streitkräfte

Die Reform hat auch Auswirkungen auf die Steiermark, das Kommando Streitkräfte in Graz wird es in dieser Form nicht mehr geben. Als Direktion 1 (Einsatz Streitkräfte) bleibt es aber wesentlicher Faktor in der Führung der Landstreitkräfte, geleitet werden soll sie weiterhin von einem Dreisterne-General. Derzeit ist das Generalleutnant Franz Reißner, er spricht sogar von einer Aufwertung seines Kommandos.

Die Umsetzung des Reformprozesses beginnt im Juli, im April 2022 soll die neue Organisation weitgehend eingenommen sein. So lange wird auch Generalstabschef Brieger den Umbau begleiten, er wird ja in einem Jahr Leiter des Militärausschusses der EU. Dann wird seine Position neu besetzt, wie auch jene der neuen Führungfunktionen neu ausgeschrieben werden. Das interne Rennen um die neuen Posten hat bereits begonnen.

 

 

Kommentare (20)
Kommentieren
Peterkarl Moscher
8
3
Lesenswert?

Rücktritt aber rasch !

Mehr Indianer und keine Goldfasane von 185 auf die Hälfte reduzieren, ausmisten
und mit Investitionen das Herr stärken. Mit 57 Kampfpanzer kann man nicht agieren,
der Rest ist Schrott. Luftraumüberwachung bankrott, schlechte Mannausrüstung usw.
Frau Minister sieh haben keine Ahnung daher treten sie zurück!
Nur mit neuen Elektroautos werden sie die Landesgrenze nicht verteidigen können !

Lodengrün
8
28
Lesenswert?

Hoffentlich nicht wie bei der Gesundheitskasse

deren Erfolg man nicht spürt. Wohl deren Negativa.

Hapi67
7
26
Lesenswert?

Reform ausgearbeitet,

intern besprochen und abgeklärt und erst dann an die Presse kommuniziert.
Es geht scheinbar doch noch, dass in der Regierung jemand weiß wie man arbeitet und am Ende was sinnvolles rauskommt.
Fr. Tanner, Sie haben mich überrascht.

Vielen Dank

Schubarsky
23
29
Lesenswert?

"...krempelt Heeresspitz um!"

...noch immer zu wenige TÜRKISE drin? Zu wenig "Familie"??

GanzObjektivGesehen
4
6
Lesenswert?

Verfolgungswahn ?

Boss02
20
20
Lesenswert?

Die noble Bundesheerspitze............

......hat ein eigenes Schloss Reichenau an der Rax als Fortbildungsstätte angemietet, klarerweise mit Hubschrauberlandeplatz, sofort schließen und für die Öffentlichkeit zur Besichtigung frei geben nur Geldverschwendung!!!!!!!

reiner6777
0
12
Lesenswert?

Reichenau

im derzeitigen Status solle es bleiben.
Zu sehen gibt es da sowieso nicht viel.
Mit dem Mietvertrag wird der gute Zustand sicher bewahrt.

Boss02
9
6
Lesenswert?

Besichtigung Rothschild Schloss......

........in Reichenau nicht möglich da duch das Bundesheer besetzt !!!!

Boss02
11
7
Lesenswert?

Hr Offizier oder...........

.............Reichenau aus der Kaiserzeit ja bekannt mit einem Sissi schloss und tollen Herrenhäusern das Schloss als Nachlass einer der bekanntesten u reichsten Familie mit wunderschönen Park und ansehnlichen Prunkräumen für Veranstaltungen jeder Art möglich, sorry aber ich kenne mich aus!!!!!!!

Nun verwendet es man als Unterhaltungsschloss für ein paar Bundesheerler. !!!

one2go
9
26
Lesenswert?

Frage

Wird nun auch das Bundesheer die „Airbus Mizzi“ kennenlernen???

gerhard1111
6
41
Lesenswert?

Jeder Generalstäbler weniger ist ein Erfolg

Nachdem wir noch eine Führungsstruktur wie zu Kaisers Zeiten haben, kann es fast nur ein Gewinn sein.

Niclas1
16
40
Lesenswert?

Klaudia Tanner

hat zwar keine Ahnung von den Aufgaben des Bundesheeres ist aber wahrscheinlich sehr gut steuerbar.

levis555
21
48
Lesenswert?

Werden die jetzt ordentlich Türkis eingefärbt?

Was anderes ist von dieser Partie ja nicht zu erwarten...

Balrog206
5
13
Lesenswert?

Gibts

Schon Türkise leviss Jeans.?

GanzObjektivGesehen
0
1
Lesenswert?

Wenn sie LEVISS tragen...

...dann haben sie eine Fälschung an.

SoundofThunder
2
5
Lesenswert?

🤔

Wo hast du deine her?

Niclas1
7
33
Lesenswert?

@levis

Ja, sie bekommen auch türkise Uniformen

levis555
3
13
Lesenswert?

@ Niclas1 Exakt

Genau wie das Fußball Nationalteam...

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Pfui Teufel , Österreich Dress ist Rot weis Rot, die neuen Dressen sind zum speiben !
( genauso wie die derzeitige Politik )

satiricus
6
28
Lesenswert?

Ähnlich unserem Fußball-Nationalteam?

:-)