Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Integrationsbericht 2021Fast jeder Vierte im Land hat Migrationshintergrund

Der Integrationsbericht 2021 zeigt, dass vor allem ausländische Frauen von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Mehr Geld soll es für ihre Förderung und für Gewaltschutz geben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Integrationsministerin Raab: "Die Corona-Krise hat die Integration vor große Herausforderungen gestellt."
Integrationsministerin Raab: "Die Corona-Krise hat die Integration vor große Herausforderungen gestellt." © APA/HERBERT-PFARRHOFER
 

Die Corona-Pandemie hat sich deutlich auf die Integration ausgewirkt und diese erschwert. Zu diesem Schluss kommt der Integrationsbericht 2021, der jedes Jahr vom Expertenrat für Integration erstellt und veröffentlicht wird und den Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) heute präsentierte. Zudem habe sich das Problem der häuslichen Gewalt  in vielen Fällen verschärft.

Kommentare (16)
Kommentieren
AdeodatusderZweite
1
2
Lesenswert?

Bin kein Rechter, deshalb auch kein FPÖ-Anhänger

und schon gar kein Kickl-Fan. Aber diese Zahlen machen mich schon nachdenklich. Was wird in 30, 40 Jahren sein? Welche führende Religion werden wir hier in Österreich und Europa haben? Ich denke da wird sich einiges verändern...

Sam125
2
2
Lesenswert?

mahue wollen sie mit ihrem Posting ausdrücken,dass wir einst derVielvölkerstaat

Österreich/ Ungarn waren und unsere Vorfahren dem Kaiser und dem Adel,unter oftgenug schlimmsten Verhältnisse dienen mussten!Die Bauern waren leibeigene ihrer adeligen Grundbesitzer und sie mussen für diese schuften und fast alles was sie erwirtschafteten,den Landbesitzern als"Lehen" übergeben!Den Handwerkern ging es nicht viel besser und die Bevölkerung war bettelarm!Hören sie doch auf mit diesen Vergleichen,denn Österreich Ungarn war ein Vielvölkerstaat,das über Ungarn,Slowenien,Böhmen ,Mähren,Kroatien,bis Serbien reichte!Natürlich waren die Völker gemischt, Gottseidank,denn jetzt kommen leider Menschen zu uns,die in ihren selbgewählten Parallelwelten ohne wirklichen Kontakt zu uns leben!Wir haben Sudetendeutsche unter unseren Verwandten!Sie wurden vertieben und eine Nachbarin ist die als Kind mit ihren Eltern als Marburgdeutsche,aus Slowenien vertieben worden!Wir sind alle aus geschichtlichen Gründen,mit den Völkern um Österreich herum VERMISCHT!

mahue
1
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Sam125

Klares "NEIN" Mein Großmutter kam 1947 mit meinem Vater damals 9 Jahre alt, und mein Onkel 6 Jahre alt, als Deutsche aus Wismar an der Ostsee nach Österreich, weil sie Angst vor dem bevorstehenden sozialistischem Kommunismus hatte. Schon damals wurden alle drei nicht von Mitschülern und Nachbarn als "Zuagraste" bezeichnet. Hat mir als Oma ab Volksschulalter auch sachlich erklärt, warum die Zeit unter Hitler fürchterlich war, aber auch von Stalin seiner kommunistischen Diktatur. War eine hochgebildete selbstbewusste Frau, in der damaligen Zeit nicht alltäglich.
Einer meiner Vorgesetzten in meinem Beruf hat mir auch als junger Beamter (30 Jahre älter) als vertriebener Sudentendeutscher bei einer Kaffeepause seine Geschichte erklärt. Habe in meinen Kommentaren nur indirekt die Frage gestellt, mit welchem Recht dürfen wir über legale Zuwanderer und anerkannte Asylberechtigte mit Bleiberecht diskutieren.
"Umgehungsversuche auf Deutsch gesagt" auch von Hilfsorganisationen ein Bleiberecht zu erlangen, das nicht im Rahmen des Bleiberechtes nach NAG ist, verurteile ich persönlich.

mahue
4
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Begriff Migration

Beinhaltet freiwillige durch unsere österreichischen Behörden vor Wohnsitzwechsel nach Österreich genehmigte Dokumente, und aus Drittstaaten, außer Urlaubszecken aus manchen Ländern VISA-frei sonst mit notwendigen Urlaubs-VISUM mit 90 Tagen Befristung) danach ist der Aufenthalt illegal und bei Feststellung dieses mit legaler Abschiebung
Dieser Überbegriff "Migration" inkludiert auch Asylansuchende.
Daher dieser Prozentsatz, würde man aber die Bürger nach Ende des zweiten Weltkrieges und Zerfall der Monarchie dazurechnen sind wir sicher, wäre Aufgabe der Historiker mit der Statistik Austria bei einem weit höherem Prozentsatz. Ich glaube jeder von uns hat einen Vorfahren in gerader Linie aus einem anderen Land. Auch meine Frau stammt aus Mittelamerika (österreichische Staatsbürgerschaft erhalten), unser Sohn bis auf mediterrane Hautfarbe waschechter Kärntner.

mahue
1
1
Lesenswert?

Manfred Hütter:

Frage auf Grund der ersten drei roten Daumen nach unten und einem nach oben???
Wann hört der Migrationshintergrund auf. Mein Sohn ist ab Geburt automatisch mit eigenem Pass österreichischer Staatsbürger. Meine Frau (schon 15 Jahre verheiratet, zwei Jahre später Geburt unseres Sohnes, standesamtlich in unserer damaligen österreichischen Gemeinde geschlossen, war zu diesem Zeitpunkt noch keine österreichische Staatbürgerin, hat diese auf Grund der Änderungen der Erlangung mit Integrationsvereinbarung 400 Stunden Pflichtmodule (40 Stunden mal 10) in Deutsch und Staatsbürgerschaftskunde erhalten. Ist ab dem 3. Lebensjahr unseres Sohnes in Vollbeschäftigung seit 11 Jahren in einem REHA-Zentrum unseres Ortes.
Zum ersten Satz dieses Kommentares: In der ersten, zweiten, oder dritten Generation. Manche Österreicher die in einem anderen Kontinent leben, sind stolz aus ihrem Heimatland oder Bundesland herzustammen, und feiern Feste und Partys.

zweigerl
2
2
Lesenswert?

Wes Brot ich ess

90% der Zugewanderten fühlen sich bei uns "heimisch". Ich wäre todunglücklich über die Vertreibung aus der Heimat, würde mich aber vom "wes Brot ich ess'" ruhigstellen lassen. Sitten und Gebräuche, die Religion und die Sprache wechselt man jedoch nicht wie eine Weste. Und wenn also, wovor uns der soziale Wohlfahrtsstaat, das Pensionssystem, das BRNPR, der industrielle Export, die Vermeidung der Klimakatastrophe usw. bewahre, das mit der Alimentierung nicht mehr klappt - was dann? Wird dann um ein Hauseck weitergezogen, um neue Lieder zu singen? Oder verwandeln sich, weil dort keine Türen aufgehen, die frohen Wohlfühlgesänge in die Kakophonie von Gewaltausbrüchen? Man muss heutzutage jede edel motivierte Tat der bedingungslosen Hilfe auf ihre möglichen Folgen abschätzen. Nach dieser Maxime handeln die Verantwortungsträger in unserer Regierung und gehen sogar so weit, ihre angestammte Gesinnungsgemeinschaft, die allseits gesättigte Kirche, für ihre seelens- und herzensgute Einfalt zu maßregeln. Zur Freude der Opposition, die "Selbstzerfleischung" wittert und rasch noch ein paar humanitäre Scheiter ins Feuer wirft.

heri13
3
1
Lesenswert?

Dawerden auch die Emigranten aus der KuK Zeit mitgerechnet.

.

Sam125
5
11
Lesenswert?

Im Integrationsbericht 2021 hat jeder 4.im Land direkten Migrationshintergund

Wohin wird uns das noch führen!In Dänemark hat die "linksliberale Regierung"unter Mette Frederiksen beschlossen,dass Migranten,die nach Dänemark wollen,nur mehr außerhalb Dänemarks in speziellen Auffanglager einen Asylantrag stellen dürfen!Die Dänen und die Norweger werden als die"glücklichsten Menschen" betitelt und da sich die Norweger in Bezug auf Migration an die Dänen anlehnen und der Migrationsanteil in beiden Ländern NUR ca.5 % beträgt,da muss man sich fragen,wie es bei uns überhaupt möglich ist,dass wir seit Jahren von illegalen Einwanderern überrannt werden und warum die Politiker sowas zulassen?Die Dublinregel besagt eindeutig,dass JEDER Migrant dort Asyl um ansuchen muss,wo er den europäischen Boden das erste Mal berührt!Wie ist diese Zuwanderung in unser Sozialsystem überhaupt finanziebar,wenn ca.4 Mio Menschen in Österreich Beruftätig sind,das Pensionsystem am Kippen ist und durch Corona emense Schulden angehäuft wurden!Wählt KEINE Parteien mehr,die das unterstützen!

X22
4
1
Lesenswert?

Beweise, wo sind ihre Annahmen belegt. "wir seit Jahren von illegalen Einwanderern überrannt werden", Wo sind diese? Sagens sie es mir? Was sagt Kurz und Nehamer dazu? Warum tun die nichts dagegen wenn es so offentsichtlich ist. Haben die Türkisen und Blauen versagt? Was besagt die Dublinregel, die die als letzte Version verabschiedet wurde?

erkläre ich es ihnen kurz, Das Dublin III Abkommen, legt fest wer für die Durchführung des Asylansuchens zuständig ist,
damit ist es jedoch nicht automatisch das Aufnahmeland, das Kindeswohl und nahe Verwande zB., die in einem anderen Land ein Asylverfahren bzw. Asylstatus besitzen, werden mit ihren Verfahren dorthin weitergeleitet.
Der Artikel 13 ist der, auf den sie pochen, jedoch selbst der hielt nicht, da ein Land zB. Ungarn, den Menschen gestattet (dultet) durchs Land zu reisen, es kein irregulärer (nicht illegale) Einreise sei und somit das Dublinabkommen aushebelte, wurde 2017 vom EuGH zwar wieder ein wenig anders angesehen, nur in dem Sinn, dass auch der Staat für das Asylverf. zuständig sein kann, wenn es die Duchreise duldet, für die Fälle davor nicht anwendbar, da es innerhalb von 3 Monaten hätte geschehen müssen.
Nach Art. 17 der Dublin-III-Verordnung, kann sich jedes Land selbst als Zuständig für das Verfahren erklären und es selbst abwickeln, hat auch was mit Soldarität gegenüber den Ländern zu tun, die die Krot fressen sollen.
Und zu ihren volkswirtschaftlichen Kenntnissen, hab ihnen ja schon gestern was geflüstert, überlegens einmal, wieviel Umsatz österreichischen Unternehmen, und somit auch den AN und dem Staat entgehen könnten, würde man die Anzahl an Migranten halbieren und welche Auswirkungen es auf die Pensionen (weniger Pensionisten werden es sicher nicht), auf die coronabasierende Verschuldung, auf die Zukünftigen Pensionisten usw. hat

gberghofer
24
7
Lesenswert?

Was diese Frau von sich gibt ist einen Ungeheuerlichkeit.

Gewalt kommt also vorwiegend unter Migranten vor. Sie soll sich einmal in den Frauenhäusern erkundigen wer das alles ist. Ich glaube wer sich 6 Jahre in Österreich aufhält und sich nichts zu Schulden kommen lässt hat wohl ein Anrecht wählen gehen zu dürfen, dazu braucht man aber die Staatsbürgerschaft. Sie versteht nicht warum ein junger Mensch nach Vorarlberg geht, so, so. Da geht es wieder einmal um die Hotellerie und Gastronomie. Die suchen vorwiegend Saisonarbeiter. Ist diese vorbei ist er wieder arbeitslos. Es gibt auch junge Arbeitslose die eine Wohnung haben oder glaubt sie die wohnen alle bei Mutter. Diese Frau ist Integrationsministerin, das muss man sich einmal vorstellen.

Ichweissetwas
1
7
Lesenswert?

eine Bestätigung

warum wir wieder mehr Steuern zahlen...!

future4you
4
20
Lesenswert?

Ein Volltreffer

für Kickl. Geht‘s denn noch ungeschickter?

bitteichweisswas
0
27
Lesenswert?

nichtdeutsche Umgangssprache

61,6 % in Wien - ich wusste immer schon, dass der "Wiener Dialekt" nicht deutsch ist!

(Achtung: das sollte lustig sein)

mobile49
38
7
Lesenswert?

wenn man es ganz genau nimmt ,

hat jeder einzelne von uns "migrationshintergrund" .
laut anthrobogenik hat ausser den nama in namibia anscheinend jeder mensch auf der ganzen welt "migrationshintergrund"

pippo1988
6
33
Lesenswert?

traurig...

...aber leider die Wahrheit. Wo das mal hinführen wird.....

DergeerderteSteirer
9
9
Lesenswert?

@pippo1988, .......

daß man von Migranten bzw. Einwanderern im eigenen Geburtsland, in unserem Fall Österreich, wie ein Ausländer behandelt und angesehen wird!

Nebenbei ist diese Recherche ein willkommemes "Fressen" für die rechtsdrehende Brühe um und mit Kickl!!