Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ermittlungen gegen KurzEx-Staatsanwalt Krakow: "Es dürfen nicht Wochen oder Monate vergehen"

Der langjährige Staatsanwalt Georg Krakow erinnert daran, dass der Kanzler wie auch andere Chat-Beteiligte noch eingehend befragt werden müssen, ehe die Korruptionsstaatsanwaltschaft entscheidet, ob überhaupt Anklage erhoben wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ungewöhnlicher Strafantrag": Krakow
Ungewöhnlicher Strafantrag": Krakow © APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Der langjährige Staatsanwalt Georg Krakow drängt darauf, dass die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) so bald wie möglich darüber entscheidet, wie es mit Bundeskanzler Sebastian Kurz in der Causa Thomas Schmid weitergeht. „Es sollen nicht Wochen und Monate vergehen, bis geklärt wird, ob der Kanzler vor Gericht landet, man sich auf eine Diversion einigt oder das Verfahren eingestellt wird. Es liegt im öffentlichen Interesse, dass die Frage bald entschieden wird“, so Krakow im Gespräch mit der Kleinen Zeitung.

Kommentare (19)
Kommentieren
voit60
8
10
Lesenswert?

was soll an der offensichtlichen Lügerei so schwer sein?

kann mich nicht erinnern, schon einmal nicht vorsätzlich gelogen zu haben, wenn ich gelogen habe. Die Krux für den Kurz und den Seinen ist eben die Veröffentlichung des Handy von dem Schmid inkl. der delikaten Fotos drauf. Während der protzigen Aussage im U-Ausschuss war eben noch keine Rede von dem vermeintlich gelöschten Handy- Die Daten im Handy sprechen eine mehr als deutliche Sprache, da nutz auch der kindische Versuch der doppelten Verneinung nicht sehr viel.

voit60
8
12
Lesenswert?

übrigens zum Herrn Staatsanwalt

man hat eh leider sehen müssen, wie Pilnacek und Freunde hier im Ministerium vorgegangen sind. Ich hoffe doch, dass dieser Pilnacek nie mehr auf seine Position zurück kehren darf. Allein die Aussage "wer brieft den Gernot für die Hausdurchsuchung" sollte schon mehr als reichen. Auf den Oberstaatsanwalt Fuchs sollte man auch nicht vergessen.

zeus9020
4
5
Lesenswert?

ALLE DATEN LIEGEN BEREITS OFFEN:

Möge die WKStA objektiv und rasch ein SPRACHWISSENSCHAFTLICHES GUTACHTEN in Auftrag geben, um zu überprüfen, welcher Sprachgebrauch dem Herrn BK Kurz zu eigen und demnach welcher Wortgehalt seiner Aussage vor dem Ausschuss zuzubilligen ist. Binnen drei, vier Wochen hätte die Republik ihre objektive Antwort... wenn nicht, sollte man sich sehr genau ansehen, warum man nicht sofort derart vorgeht!

UHBP
0
2
Lesenswert?

@zeus...

Kann mir nicht vorstellen, das es bei einer 57 seitigen Erhebung der WKStA nur um eine doppelte Verneinung geht.

zeus9020
3
3
Lesenswert?

ACH JA:

...und einmal mehr irrt Krakow...

satiricus
25
24
Lesenswert?

"Lügen haben kurze Beine" - dieser Spruch kann nicht stimmen :-)

Wenn's nämlich so wäre, müssten viele unserer Regenten auf ihren Goggerln daherrollen :-))
Vielleicht könnte man einen anderen Spruch erfinden, eventuell irgendwas mit 'große Ohren'?

feringo
2
1
Lesenswert?

@satiricus : Wenn 's nämlich ...

... Ihr Flugbild von allen Politikern?

stadtkater
23
15
Lesenswert?

Unfassbar:

Lügen allein genügt nicht, es muss sich um bewusstes und vorsätzliches Lügen handeln.

Das zu beweisen, ist nicht möglich.

UHBP
0
1
Lesenswert?

@stadtk...

Wenn dich jetzt jemand öffentlich nicht bewusst und nicht vorsätzlich einen z.B. Mörder, Räuber, Vergewaltiger, etc. nennen würde, meinst dann auch, der sollte nicht bestraft werden, weil dass er es bewusst und vorsätzlich gemacht hat, kann man ja nicht beweisen.

tupper10
3
15
Lesenswert?

@ Stadtkater

"Lügen" ist bereits "vorsätzliches die Unwahrheit sagen".
Wer ohne Vorsatz etwas Falsches sagt, lügt nicht, sondern irrt sich.

stadtkater
11
7
Lesenswert?

Stimmt!

Es werden nämlich Jahre vergehen.

unfassbar
54
57
Lesenswert?

Mangels schlagkräftiger Argumente der Opposition

schießen sie sich nun auf Kurz ein.
Es gäbe derzeit wesentlich Wichtigeres zu diskutieren und überlegen,
aber sie können seinen Erfolg auch in der Pandemiebekämpfung
sehr schwer bis gar nicht verkraften...
Ist ihnen anscheinend nicht klar, dass der Bürger an derartigen
Aktionen kein Interesse mehr hat....

voit60
6
2
Lesenswert?

welche Erfolge meinst

doch nicht die Toten im November, obwohl die Pandemie ja schon im Sommer beendet war. Wo war der Kurz die letzten Wochen und Monate, da hat nur der Anschober die Hiobsbotschaften verbreiten müssen. Ach ja, der hat ja die "zusätzliche Million" Dosen beschaffen müssen, die die EU zu verteilen hat.

UHBP
9
9
Lesenswert?

@unf...

Du kannst die Bürger nicht mit dem einfachen Türkiswähler gleichsetzen. Dass der kein Interesse hat glaube ich dir.

Patriot
25
14
Lesenswert?

Es ist @unfassbar, wie sehr Sie falsch liegen!

.

rontin
8
20
Lesenswert?

Gut gesagt satiricus ...

... nix hinzuzufügen

unfassbar
41
26
Lesenswert?

Mangels schlagkräftiger Argumente der Opposition

schießen sie sich nun darauf ein, gäbe derzeit wesentlich
Wichtigeres zu überlegen....
Sie können den Erfolg des Kanzlers auch in dieser Pandemie
anscheinend sehr schwer bis gar nicht verkraften !

satiricus
34
31
Lesenswert?

@unfassbar:

Welchen "Erfolg des Kanzlers" meinst denn?
Ich wüsste nämlich keinen!

UHBP
16
9
Lesenswert?

@sat..

Für den einfachen Türkiswähler wären 100.000 Coronatote auch ein Erfolg.