Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖBAGPolitologe zu Postenschacher: "Teile unserer politischen Elite sind verdorben"

Der Politikwissenschafter Laurenz Ennser-Jedenastik hat politische Postenschacher untersucht und belegt: Sie sind verbreitet wie eh und je. Ändern werde sich erst etwas, wenn die Wähler sie sanktionieren.

ÖBAG-Vorstand Thomas Schmid im Ibiza-U-Ausschuss. Chats belegen nun, wie er zu seinem Job kam
ÖBAG-Vorstand Thomas Schmid im Ibiza-U-Ausschuss. Chats belegen nun, wie er zu seinem Job kam © APA/Helmut Fohringer
 

Sie haben Postenbesetzungen in Staatsbetrieben untersucht. Was ist Ihr Ergebnis?
LAURENZ ENNSER-JEDENASTIK: Man sieht deutlich: Wenn die Farben in der Regierung wechseln, wechselt auch die Besetzung in den Vorständen und Aufsichtsräten. Sobald eine Partei in die Regierung kommt, die vorher nicht in der Regierung war, steigt ihr Anteil an diesen Posten. Wenn sie aus der Regierung ausscheidet, sinkt der Anteil. Mit den Daten, die wir gesammelt haben, kann man keine Einzelfälle beurteilen. Man sieht aber im Gesamtmuster, dass die Nähe zur Partei eine sehr große Bedeutung hat bei der Besetzung. Da stellt sich die Frage: Wie steht das im Verhältnis zu anderen Kriterien? Kann man viel Rücksicht auf Fähigkeiten und Expertise legen, wenn man so stark darauf fixiert ist, dass die Leute von der eigenen Parteifarbe sind?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

shaba88
0
7
Lesenswert?

Kommentar

Wir haben keine Elite!! Früher hatten wir graue Anzüge, jetzt Slimfits, zwischen drinnen leicht steuerbare Alibifrauen, siehe Liesi

hhaidacher
1
16
Lesenswert?

Vergesslichkeit

Das Problem ist nur, dass die Wähler noch vergesslicher sind, als der Herr Finanzminister vor einem Untersuchungsausschuss...

ARadkohl
1
0
Lesenswert?

Die Wähler sind nicht vergesslich.

Die Wähler haben leider keine andere alte Alternative zu wählen, weil alle so sind.

ARadkohl
1
0
Lesenswert?

Richtigstellung: Keine andere Alternative

.

Imandazu
2
24
Lesenswert?

Das Wahlvolk kann nicht gegensteuern. Alle 5 Jahre mit einem Kreuzerl auf einer Liste ohne viel Wahl...

Postenschacher ist die extremste Form der Korruption, weil es nicht um die einmalige Bereicherung einzelner geht sondern um die Errichtung einer Korruptions-AG, die über Jahrzehnte unsere Steuergelder in die Taschen der politischen Seilschaften scheffelt.

Wir brauchen eine neue Form der Demokratie, die der Bevölkerung mehr Mitsprache gibt und das öfter.

Kristianjarnig
0
11
Lesenswert?

Früher nannte man das "Umfärben".....

....Korruption ist so ein häßliches Wort das österreichs Politik nicht gut verträgt ;-) (man erinnere sich an so manches Interview mit "verschnupften" Ex-Kanzlern.

Das Problem ist hier wohl ähnlich der italienischen Mafia(und deren Untergruppen je nach Region) - es hat sich bereits zu sehr verankert und wird somit schwer wieder aufzulösen sein.

Das alte Sprichwort vom Balkan und das der in Wien beginnt hat wohl nach wie vor Gültigkeit. Leider schadet das Österreichs Ansehen in Nord- und Zentraleuropa(der Süden ist ja selbst korrupt bis zum geht nicht mehr).

Wir sind im 21.Jahrhundert. Packt es an. Werdet sauber. Die meisten Staatsbürger schaffen es. Da wird es in der Politik ja wohl auch irgendwann mal funktionieren, oder?

Lamax2
25
12
Lesenswert?

...Wähler sollen sanktionieren

Das werde ich tun und sicher nie mehr die SPÖ wählen, wo es einen "losgelassenen" K.Krainer gibt, der blindwütig in harten Zeiten wie diesen nur Inquisition betreibt. Es ist ekelhaft, wie da ständig herumgestirlt wird und alle möglichen Leute in sein "Gericht" zitiert werden, um dort auf unflätige Weise behandet zu werden.

marijo
13
7
Lesenswert?

Neuwahlen für die Rückfärbung?

Dann sind sie ja eh alle gleich. Wozu die Aufregung oder gar Neuwahlen? - Die nâchste Umfärbung vor der nâchsten. Hab mich immer schon gewundert zu den Diskussionen um den ORF. Waren die gar parteipolitisch gefärbt? - Und eines ist auch klar. In anderen Lândern muss man das nicht einmal verheimlichen (USA). Es ist klar, dass man mit Leuten zusammenarbeiten will, die in etwa dasselbe verfolgen, sonst kommt man nicht weiter. Diese Verbeamtungsqualität in massgeblichen Funktionen gibt's ev.nur in Õsterreich. Wie soll man weiterkommen, wenn zu viele Leute in hohen Funktionen durch die jahrzehntelange Färbung boykottieren, offen oder verschleiert, kõnnten. Würde man die Wähler fragen, würden sie das in gewissem Masse ev.befürworten. Zu
bunt geht's halt nicht.

aposch
0
1
Lesenswert?

Maulwürfe

Das Schlimmste in einer Firma sind Personen, die bewusst den Betrieb boykottieren, weil sie, wie in Österreich üblich, dem Anderen einen Erfolg nicht gönnen. Das sind typische Maulwürfe

TrailandError
10
12
Lesenswert?

Entschuldigung

Wen soll ich dann wählen? Oder glaubt irgendwer es gebe eine Partei oder Institution wo das nicht der Fall wäre in Austria?!?

SoundofThunder
9
27
Lesenswert?

Tja

Wenn es sich eine Partei verdient hat auf der Oppositionsbank Platz zu nehmen ist es die ÖVP.

mahue
9
1
Lesenswert?

Manfred Hütter: an Donnergrollen

Glauben sie wirklich an den landläufig gesagten "Nabradil" oder Spruch "steter Tropfen höhlt den Stein", da sind vier Jahre Legislativperiode zu wenig und 1-2 Jahre zu wenig. Zum Schmutzeln, ob i den Nabri richtig geschrieben habe, weis ich nicht, hab in von meinen Eltern nur für "Nörgler" mündlich gehört.

mahue
12
3
Lesenswert?

Manfred Hütter: einzige Lösung Neuwahlen

Wir wissen alle in allen Parteien gibt es einen Freunderlwirtschaftsfilz. Sollen wir durch ständige Neuwahlen die Gesetzgebung zum Stoppen bringen und damit unsere Demokratie gefährden (wie in Italien oder Israel). Dann stellt sich mir die Frage, was meine Stimme, egal bei welcher Wahl, nach 2 Monaten wert ist. Der blöde Ausdruck 100 Tage Bilanz geht mir schon auf die Nerven, haben Medien aus anglikanischen Ländern wie der USA oder Klein(Groß)-Britannien übernommen. Gesetzesvorschläge müssen überwiegend in Begutachtung genommen werden, jetzt ohne Bundesrat und Zerpflückung durch Interessensvertreter, geht in 100 Tagen nichts. Daher hat man bewusst geregelt, das Regierungen von Gemeinden bis Bund Legislaturperioden haben um sich zu beweisen. aber nicht durch Einzelentscheidungen gleich den Hut nehmen müssen, wenn es der Opposition nicht passt, und an ihren reduzierten Parteiförderungen knabbern und ihre Freunderln nicht großzügig bedienen können.

SoundofThunder
7
22
Lesenswert?

🤔

Und die Kurz’e PR-Abteilung schiebt hier Überstunden.Bezahlt von Dir und Mir😘😘😘😘. Kriegst eh alles was du willst du Aufsichtsratssammler. Kurz hat im U Ausschuss gelogen und gehört wegen Falschaussage bestraft.

dieRealität2020
8
10
Lesenswert?

auch das gehört zu Österreich

Eine gewagte Aussage Herr Nepp, obwohl man selbst bis zum Hals im Sumpf steht. Blümel müsse endgültig als Finanzminister und Wiener ÖVP-Parteiobmann zurücktreten, forderte auch Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp in einer Aussendung. "Diese türkisen Sümpfe müssen jetzt schleunigst trockengelegt werden."
.
In diesem Fall Frau Reisinger sehe ich schieben wir den wagen schnell rückwärts. Gegen Schmids Beförderung zum Öbag-Chef hatte Katzian damals aber offenbar nichts einzuwenden: "Jetzt next Step – deine Bestellung", schrieb er nach dem Beschluss an den Finanzministeriums-Verhandler. Auf die Katzians Nachrichten angesprochen meinte Meinl-Reisinger, sollte dieser bei der Bestellung Schmids mitgewirkt haben, dann sei dies "genauso verwerflich".
.
Sie alle sind Bestandteile der nahezu unendlichen Netzwerke, auch die AK die Gewerkschaften usw.

dieRealität2020
10
3
Lesenswert?

Dazu bedarf es keiner neunmalklugen und Besserwisser Experten. Noch weniger Untersuchungen.

Welche Erkenntnisse. Der Politikwissenschafter Laurenz Ennser-Jedenastik hat politische Postenschacher untersucht und belegt: Sie sind verbreitet wie eh und je. Ändern werde sich erst etwas, wenn die Wähler sie sanktionieren.
.
Österreicher die seit 1940 bzw. seit 1955 in diesem Land im politischen und bürokratischen Wirtschaftsgefüge gelebt und unterwegs waren wissen es größtenteils besser was Sache ist. Um es so auszusprechen, sie waren vor Ort oft genug dabei. Der gute Mann hat nichts verstanden noch begriffen.
.
Die Wähler können nur eine Partei wählen, in der sich wieder nur Menschen in allen Funktionen aus unserer Gesellschaft befinden. D.h. die Menschen die in diese Partei und politischen Funktionen gewählt werden könnten Veränderungen herbeiführen.
.
Er sollte sich die politischen bürokratischen und wirtschaftlichen Strukturen der Nachkriegszeit im Detail bis heute ansehen, dann wird er feststellen, dass es >>>>> vom Straßenkehrer bis zum Bundespräsidenten "durch politische bürokratische und wirtschaftliche institutionelle Netzwerke" vom Burgenland bis Vorarlberg auf allen politischen Ebenen und Gebietskörperschaften verfilzt ist.<<<<<
.
Dazu ist festzuhalten, dass sich überproportional für dieses kleine Land "tausende" gesellschaftspolitische Regelungen im Verfassungsrang befinden. Die Wähler haben nur die eine Möglichkeit, die beste der schlechtesten Möglichkeiten zu wählen.

dieRealität2020
8
3
Lesenswert?

warum versuchen Parteien, da bilden die NEOS keine Ausnahme

In eine Bundesregierung und Koalition zu kommen. Warum wohl?
.
Andererseits sollte man aber nicht vergessen, dass unzählige Konstruktionen und Institutionen auch dafür verantwortlich sind, dass das gemeinschaftliche demokratische und rechtsstaatliche gesellschaftspolitische Gefüge Erfordernisse wie u.a. Pensions-Lohnerhöhungen, Sozialstandards, usw..... abgewickelt werden.

peso
7
5
Lesenswert?

Warum regen sich jetzt plötzlich alle auf, diese Vorgehensweise ist/war immer schon Standard und niemanden hat's gestört!

Und falls es jemand vergessen hat, es handelt sich um "Staatsbetriebe" und nicht um reine Privatbuden und da gehören eben politiknahe Leute hinein. Und noch etwas, es gibt kein solches Unternehmen (mit Ausnahme OMV, aber das ist eine andere Geschichte) wo kein SPÖler, ÖVPler oder FPÖler an der Spitze steht bzw. gestanden ist und niemanden hat's gestört, solange der Betrieb funktioniert hat. Heute ist es aber scheinbar völlig egal, wie der Betrieb läuft, es muss nur der Chef passen.

luddler1
8
11
Lesenswert?

luddler1

Liebe KLZ vielen Dank für schnelle löschen meiner Kommentare. Hr. Patterer, um diese verdorbenen politische Eliten weg zubekommen, müssten oder sollten sich österreich``s Gefängnisse mit politische Gefangenen füllen. Ich habe es schon einmal vor Jahren geschrieben, dieser Sumpf kann nur über die Strasse entfernt werden. Vielleicht mit so einen Art " österreichischen Gandhi". Liebe KLZ, mit der Bitte, den Kommentar schnell löschen. Oder anderst Formuliert, den kleinen Mann demokratisch mundtot zu machen.

Ragnar Lodbrok
5
2
Lesenswert?

...oje..

...falsch abgebogen....bitte, bitte ganz schnell löschen...🤣🙈

qualtinger
2
18
Lesenswert?

Anstand und Ehr' gibt's nicht mehr

Austria, quo vadis ?

gmirakel
4
22
Lesenswert?

Politik

Mir fällt die Feuerzangenbowle ein: Was habt ihr doch für fiese Charakter. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Es graust einen nur noch.

jg4186
5
44
Lesenswert?

Sanktion seitens der Wählerschaft!?

Ja richtig - aber da hab ich Sorge!
Wie viele Wähler denken zweimal nach, bevor sie das Kreuzerl machen?
Der kann gut reden, der ist fesch, was der alles anders machen wird ...
Ja, er macht's anders - noch direkter, unverschämter als je zuvor: man muss zur "Familie" gehören - Freunderlwirtschaft höchsten Ausmaßes!

Peterkarl Moscher
7
45
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

In Italien ist die Mafia illegal, bei uns sitzen die Herren offiziell im Nadelstreif im Parlament und manchmal auch leider in der Regierung !
Sümpfe sollte man trockenlegen hat Herr Präsident Kirchschläger gesagt,
aber dieses große Biotop bekommt man nicht mehr trocken!!

ronny999
17
28
Lesenswert?

Egal welche Partei -

SPÖ und ÖVP betreiben dies seit Jahrzehnten. Die SPÖ hebt noch dazu völlig ungeeignete Personen in Vorstandsposten, wie SPÖ Hoscher bei den Casinos, der jetzt mit Millionengage spazieren geht oder Porsche-Drozda der jetzt plötzlich Wohnbauerfahrung für einen Vorstand hat. Hier ist die persönliche Erfahrung eines Sidlo schon fast überqualifiziert.

zappa1
1
13
Lesenswert?

egal

Es ist einmal wer mit dem slogan
angetreten
genug von postenschacher und anpatzerei
getrickst wurde immer, aber nie so grauslich

 
Kommentare 1-26 von 36