Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Auch bei roter AmpelFaßmann schließt Schulschließungen aus

Der ÖVP-Bildungsminister betont: "Schließen wird uns die Unsicherheit nicht wegbringen."

 

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) versichert, nach den diese Woche angelaufenen Herbstferien keine Schulschließungen durchführen zu wollen. Diesbezüglich wisse er die Regierung hinter sich, sagte Faßmann am Samstag im Ö1-Mittagsjournal. Mit den Bildungsreferenten der Länder hat das Ministerium am Freitag vereinbart, Pflichtschulen auch bei roter Ampelschaltung offen halten zu wollen.

"Es gibt keinerlei Absichten, nach den Herbstferien hier zu einem schulischen Schließen zu kommen", sagte Faßmann. "Schließen wird uns die Unsicherheit nicht wegbringen." Allenfalls wenn sich die Situation dramatisch verschlechtern sollte, müsse er seine Position möglicherweise überdenken, räumte der Minister ein. Die Verkehrsverbünde forderte Faßmann auf, die Takte der Schulbusse zu verkürzen oder zumindest auf die Einhaltung der Maskenpflicht zu achten.

Förderung von "Brennpunktschulen"

Für das ab Herbst startende Projekt zur Förderung von "Brennpunktschulen" will das Bildungsministerium die Teilnehmer selbst aussuchen, kündigte Faßmann . "Da kann man sich nicht freiwillig melden, da wird man aufgefordert", sagte Faßmann. Wichtig sei aber, dass die jeweilige Schule mitmachen wolle. Rein statistische Kriterien wie der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund oder der Eltern mit (nur) Pflichtschulausbildung seien für die Auswahl zu wenig.

Die Bildungsreferenten der Bundesländer haben am Freitag mit dem Ministerium vereinbart, die Schulen so lange wie möglich offen zu halten. Vor allem die Pflichtschulen - also Volks- und Mittelschulen sowie die Unterstufen der Gymnasien - sollen demnach auch bei roter Ampel geöffnet bleiben. Und sollten höhere Schulstufen ins "Distance Learning" wechseln, sollen Maturaklassen weiter in den Schulen betreut werden.

Das aktuell besonders vom Anstieg der Covid-Infektionen betroffene Bundesland Salzburg überlegt, Oberstufenklassen nach Allerheiligen in den Schichtbetrieb zu nehmen. Die Entscheidung soll Anfang kommender Woche fallen.

Kommentare (15)
Kommentieren
Hausberger
1
3
Lesenswert?

Eingeständnis der Harmlosigkeit?

Gemäß einer wissenschaftlich fundierten Metastudie beträgt das Ablebensrisiko bei nachweislich Infizierten (somit ohne die „Symptomlosen“!!!) mit Lebensalter unter 35 Jahren 0,004% d.h. jeden und -innen 25000. trifft’s...

waggef
23
35
Lesenswert?

Das hoffe ich sehr

Es sind die Schüler*innen, denen unser Augenmerk gelten muss!! Wir sind drauf und dran, eine „Lost Generation“ heranzuziehen. Viele Jugendliche, die ins Home Schooling verbannt werden, schaffen das einfach nicht. Sie brauchen einen geregelten schulischen Tagesablauf. Das von unserer Regierung seit dem Frühjahr vertretene Motto „Wir müssen unsere Alten schützen“ muss ersetzt werden durch „Wir müssen trotz allem unsere Jugend fördern - koste es, was es wolle!“ Nicht falsch verstehen - aber alte Menschen sterben nun mal (auch meine Mutter ist kürzlich verstorben, nicht an COVID). Mit unserem richtigen Verhalten (Abstand halten, Maske tragen, aufs Feiern verzichten) können wir dazu beitragen, dass Schulen geöffnet bleiben und regulärer Unterricht stattfinden kann!!

Tyche
5
27
Lesenswert?

Na ja, die lieben Kleinen …

sind eben auch immer irgendwie Opfer des Hausverstandes ihrer Eltern – ist eine schicksalshafte Unumstößlichkeit …
Und dass Anschobers zigfache Appelle an den Hausverstand und das Verantwortungsbewusstsein des einzelnen ins Leere zielen, beweisen ja die Statistiken …
Offenbar scheint die „Chinesische Corona-Strategie“ die einzig zielführende zu sein: Da wird den Lustigen nämlich per Gummiknüppel etc. eingebläut, was Sache ist …

Fazit: Sobald in einer Gesellschaft die Dummheit ein bestimmtes Level übersteigt, funktioniert sie nicht mehr …

Alles Gute - und xund bleiben!

harri156
23
21
Lesenswert?

Ist Fassmann noch immer im Amt?

Ich dachte er ist noch in den Ferien...

Amadeus005
21
35
Lesenswert?

Die Regierung hat ziemlich versagt in Bezug auf Corona

Aber Fassmann ist der größte Versager.

pietrok5
20
61
Lesenswert?

Herr Faßmann,

natürlich kann man auch bei roter Ampel die Schulen offen halten.
Man kann auch bei roter Ampel eine verkehrsreiche Straße überqueren.

Schwoazasteira92
14
12
Lesenswert?

Dämlicher

Vergleich

GordonKelz
10
22
Lesenswert?

Der müsste....

...noch 50 Jahre Unterrichtsminister sein, um
irgendwas auf die Reihe zu bringen!
Gordon Kelz

marcneum
10
14
Lesenswert?

Keine Ahnung!

Sie haben keine Ahnung von Schule unter Covid-19, aber posten fleißig komplett sinnlose und falsche Dinge!
Bitte kommentieren sie nur bei den Themen, bei denen sie zumindest etwas Ahnung haben!

Tyche
13
66
Lesenswert?

Abwarten, Herr Faßmann …

wenn die halben Schüler krank sind – und die halben Lehrer … dann werden auch Sie nicht mehr den Eltern das garantieren können, was ausschließlich hinter Ihren „pädagogischen“ Begründungen steht, um die Schulen auf Teufel komm raus offenzuhalten: nämlich die Kinder lediglich zu beaufsichtigen.

marcneum
7
8
Lesenswert?

Keine Ahnung!

Sie haben keine Ahnung von Schule unter Covid-19, aber posten fleißig komplett sinnlose und falsche Dinge!
Bitte kommentieren sie nur bei den Themen, bei denen sie zumindest etwas Ahnung haben!

karin666
6
5
Lesenswert?

Sie anscheinend -

noch viel weniger !!!

marcneum
6
15
Lesenswert?

Karin666

Ich arbeite tagtäglich damit, also hab ich es sehr wohl...
Ich kenne Kolleg/innen wie sie... Schon im Sommer haben sie Panik geschoben und alle Regelungen schlecht geredet...
Wir sind es den Kindern schuldig, dass wir sie möglichst lang und sicher in der Schule unterrichten!

Ich verstehe, dass sie Befürchtungen, ja (wenn ich an ihre Postings zum Schulstart denke) sogar Angst haben und das ist ihr gutes Recht, aber trotzdem können Lehrer/innen und Schüler/innen es gemeinsam (unter Beachtung der Covid-19-Präventionsmaßnahmen) durch Herbst und Winter schaffen.

Tyche
2
0
Lesenswert?

Mei lieb, nicht nur Fachmann für Pädagogik …

auch noch Spezialist für unfehlbare Vermeidungsprophylaxe bei hoch ansteckenden pandemischen Übertragungskrankheiten in besonders kritischen Soziotopen, wie man eine Schule wohl bezeichnen kann … nicht schlecht! – Wir befinden uns offensichtlich tatsächlich im Zeitalter der allegegenwärtigen „stable geniuses“, über die man ja schon praktisch überall und in quasi allen Lebensbereichen drüberstolpert – hui!

Tja, weißt, marc … das, was man in Schulen vielleicht versuchen mag, ist in etwa so, als schicke man – natürlich vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen – Kids zur rush-hour Stunde ohne Führerschein auf eine stark frequentierte Autobahn ... wird schon nix passieren - gell!

Okay – vielleicht gibt´s da auch so begleitende esoterische Seminare im Vorfeld, wo sich die Lehrer in so einen Art Rausch hineinsteigern, dass sie dann auch noch glauben, dass das funktionieren wird?!
Das muss wohl eine Kaserne in einem vergessenen Tal sein, wo du unterrichtest – hm?

Schwoazasteira92
8
8
Lesenswert?

Welle

Die Kinder waren während der Grippewelle auch immer krank. Da hamma aber net so laut geschrien, gö?