AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SPÖ-MitgliederbefragungTeile der Wahlkommission akzeptierten Ergebnis nicht

Fünf von 14 Mitgliedern der Wahlkommission waren im Nachhinein unzufrieden mit dem Modus der Mitgliederberfragung - der Vorsitzende der Kommission, Harry Kopietz, verweist darauf, dass der Abstimmungsmodus sicher gewesen sei. Die Partei kündigt jetzt eine notarielle Prüfung an.

SPOe BUNDESPARTEIVORSTAND ?ERGEBNIS SPOe-MITGLIEDERBEFRAGUNG: RENDI-WAGNER
© APA/HANS PUNZ
 

Es war ein unerwartet gutes Ergebnis, das SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner bei ihrer Vertrauensabstimmung von der Basis bekam - 71 Prozent Zustimmung bei einer Beteiligung von 41 Prozent der 160.000 Mitglieder - aber kein unumstrittenes. Fünf der 14 anwesenden Mitglieder der Wahlkommission der Partei haben das Ergebnis vor der Vorstandssitzung am Mittwoch wegen Bedenken gegen den Abstimmungsmodus nicht angenommen, wie mehrere Teilnehmer der Kleinen Zeitung bestätigen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

VH7F
3
16
Lesenswert?

Gut, dass dieser Haufen in Opposition ist

Und noch lange bleibt.

Antworten
stadtkater
0
0
Lesenswert?

Warum

war da kein Notar dabei? War ja absehbar, dass Unzufriedene die Rechtmäßigkeit anzweifeln werden!

Antworten
Civium
2
45
Lesenswert?

Der alles schadet der Partei noch mehr und wenn ich sie

wäre würde ich gehen!
Auf so einen Fundament kann man keine Zukunft bauen.
Eine gute Ärztin kann auch woanders Karriere machen, man soll seine Talente dort einsetzen, wo sie gebraucht werden!!

Antworten
Grazer1960
19
16
Lesenswert?

Keine Ärztin

Sie ist Medizinerin und nicht Ärztin. So viel Genauigkeit muss sein

Antworten
rouge
3
10
Lesenswert?

entbehrlich

natürlich ist sie auch Ärztin.
Und dass Sie trotz dieser unglaublichen Querschüsse, der Partei weiter die Treue hält, ist schon bewundernswert. Warum traut sich keiner der Kritiker aus der Deckung und sagt konkret, wie er die SPÖ nach vorne bringen kann? Die meisten etablierten Roten halten sich lieber in ihrer Komfortzone auf, verteidigen die wohlerworbenen Pfründe, pflegen ihre Netzwerke und lassen die Vorsitzende ins offene Messer laufen.

Antworten
voit60
25
5
Lesenswert?

Maturant

Und Studienabbrecher

Antworten
Civium
11
7
Lesenswert?

Das ist ein

anderer!!!

Antworten
ReinholdSchurz
2
20
Lesenswert?

Arme Rendi.

Jetzt liegt alles auf dem Tisch und wieder einmal ist man mit dem Ergebnis nicht zufrieden, das ist ganz typisch SPÖ.
Auf gut wienerisch heißt es, schleichst eich oder aner hot das Pummerl.🧟‍♂️🍾

Antworten
archiv
14
9
Lesenswert?

Die "Einen" vernichten Codes ....

... und die "Anderen" schreddern Festplatten!

Antworten
MoritzderKater
9
41
Lesenswert?

Schade für Frau Rendi-Wagner ;-(

Man glaubt es nicht - da hat eine FRAU den Mut sich dieser Vertrauensfrage zu stellen - welcher Mann in der 2. Republik hat das schon gemacht - und dann kommen diese alteingesessenen Bonzen daher und stellen die Wahl infrage.
Na klar, das geht doch nicht, dass man sich von einem weiblichen Wesen etwas sagen lassen soll, dass eine Frau bestimmt was Linie ist. Arm sind sie, diese Machos und solche nennen sich Volksvertreter!

An Frau Rendi's Stelle, würde ich ihnen ja die kalte Schulter zeigen und sie in ihrem Glück alleine lassen.

Antworten
Grazer1960
5
26
Lesenswert?

Stimmt so nicht

Nachzulesen im Kurier. Die Kommission wurde nur 1 Stunde vor der Vorstandssitzung einberufen um zu prüfen und zu bestätigen. In einer Stunde konnte natürlich gar nichts gemacht werden und alle Pressemitteilungen waren bereits mit Zahlen gedruckt. Ohne Kommission. Man hat das Gremium total verarscht und den 14 Mitgliedern durch die Vorgangsweise zu verstehen gegeben, dass sie nichts zu sagen haben und gefälligst unterschreiben sollen. Fünf waren mutig und haben sich gewehrt. Man sollte PRW fragen, ob dieses Prozedere ihrer Vorstellung von Demokratie entspricht. Eigentlich muss sie Deutsch fristlos entlassen.

Antworten
heri13
10
19
Lesenswert?

Die Aufreger haben sich getäuscht,

Die Parteichefin wurde hoch bestätigt.
Die Versager sollen sich aus der Partei schleichen.
Sie gehören zu den Totengräber der SOZIALDEMOKRADIE!

Antworten
fon2024
0
2
Lesenswert?

andaman

heri 13 leider haast du recht das es solche Idioten bei der Partei gibt.

Antworten
ronny999
1
33
Lesenswert?

Wenn die

Wahlkommissare überall eingebunden waren und nunmehr den Ablauf im Zweifel ziehen, kann es sich nur um Geisteskranke handeln oder um Bonzen, welche nun um ihr arbeitsloses Einkommen fürchten. Dass die SPÖ dadurch immer unwählbarer wird interessiert diese Typen nicht - fast wie bei der FPÖ mit den Einzelfällen!

Antworten
Ragnar Lodbrok
12
9
Lesenswert?

Traue keiner Statistik,

die du nicht selbst gefälscht hast.

Antworten
harri156
24
19
Lesenswert?

Rekordarbeitslosigkeit,

riesiges Datenleck bei Finanzamt, Wirtschaftskammer, Ministerin Edstadler, vermutlich wegen Inkompetenz bezüglich Sonderzüge aus Rumänien, abgetaucht, Kulturschaffenden wird die Arbeit verweigert....... Das alles interessiert die Medien nicht. Hauen wir wieder auf die Pam drauf!

Antworten
chuchichästli
9
30
Lesenswert?

Respektlose Debatten

die niemand braucht.

Antworten
freeman666
9
20
Lesenswert?

Schwamm drüber,

letztendlich ist es ja auch vollkommen egal, ob manipuliert wurde oder nicht.
Die Pam ist nun wieder Joy und Happiness und um was anderes außer einem Egotrip ist es ja nie gegangen.
Also nehmen wir es einfach zur Kenntnis, dasselbe sollten auch die Hackeln schmeißenden Genossen machen.
Es gibt dzt. wichtigere Themen!

Antworten
kritiker47
4
10
Lesenswert?

Na ja,

wenn schon einige Mitglieder der eigenen sozialistischen Wahlkommission mit der Form der Auszählung und der Ergebnispräsentation zumindest "nicht einverstanden" sind, wie soll es dann der/ die unbedarfte Österreicher/in so einfach glauben, was da herausgekommen ist. Ich denke, so ohne weiteres gehen diese Mitglieder nicht über die parteiliche Hemmschwelle und erzählen das Alles. Da muss viel Wahrheit dahinter stecken. Einfach schrecklich, was da abläuft, oder nicht ?

Antworten
Buero
25
36
Lesenswert?

Unglaublicher Wahlmodus

und dann schnell die Codes vernichten, dass nicht nachgeprüft werden kann. Eigentlich kommt es einen so vor, als sei dieser komplizierte Modus geradezu gemacht worden, um zu manipulieren. Ausgelagert, extern, an verschiednene Stellen, - sorry, klingt nach unglaublicher und geplanter Trickserei.

Und selbst wenn es korrekt gewesen sein sollte, müsste der Erfinder dieses Systems mit dem nassen Fetzen davongejagt werden. Denn es ist so kompliziert, das sich der Verdacht der manipulation geradezu aufdrängt.

Antworten
Miraculix11
4
34
Lesenswert?

Natürlich muss man Codes vernichten

Sonst wärs ja keine geheime Wahl und man könnte nachsehen wie der eine oder andere Promi gestimmt hat.
Jedenfalls sinnlos kompliziert durchgeführt.

Antworten
pesosope
6
6
Lesenswert?

Hätten alle vorher schon gewusst, dass die Unterlagen nach der Auszählung sofort vernichtet werden, dann hätten mit Sicherheit 80% an der Wahl teilgenommen

Und ich wette, dass dann das Ergebnis wesentlich schlechter für PRW ausgefallen wäre. Aber die Angst, gegen den Chef zu stimmen, ist halt sehr und drängt natürlich zum Fernbleiben

Antworten
happy8
12
44
Lesenswert?

Gekränkte Männlichkeit

Ich bin zwar kein Parteimitglied, aber die jetzige Debatte nach einem eindeutigen "PRO für PAMELA" ist so notwendig wie eine Warze am Buckel, und wurde von ihren männlichen Parteigranden schon im Vorfeld, der Abstimmung, und auch jetzt nach der Veröffentlichung des Ergebnisses inszeniert (siehe Leobner Bgm. und Konsorten). Aus Feigheit war aber zum Zeitpunkt der Wahl der Nachfolge von Christian Kern keiner bereit, den Kopf für die Spitze an einer damals schon "maroden Partei" hinzuhalten. Frau Wagner hat es getan, und spätestens jetzt nach der Entscheidung an der Basis ist es verdammt nochmal höchst an der Zeit für die abgehobenen roten Parteifunktionäre ist, sich lückenlos hinter ihre ParteiCHEFIN zu einem Schulterschluss einzufinden, und anstelle zu diskutieren, zu für die Interessen der ÖsterreicherInnen zu arbeiten. Für Euch ist es schon fast nach 12.

Antworten
Pelikan22
0
7
Lesenswert?

Wie recht du hast!

Das ist leider eine Partei von Vorvorgestern!

Antworten
Buero
24
30
Lesenswert?

Danke

für dieses Auftragsposting. fast alle die mit "Ich bin zwar kein Parteimitglied..." anfangen, sind bezahlte Kampfposter, so meine dringende Vermutung,

Antworten
happy8
8
9
Lesenswert?

Buero?

Leider ist aus Ihrem Beitrag nicht ersichtlich, in welchem Büro Sie Ihre Zeit absitzen, aber Gott sei dank kann man seine Meinung in Österreich bis jetzt noch frei und unbezahlt kundtun. Sollten Ihre Zeilen aber während der Bürozeit entstanden sein, dann ist IHR Posting allerdings bezahlt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33