AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Stopp Corona"Wie eine App Österreich aus der Krise helfen könnte

In der Debatte, ob die Kontaktverfolgungs-App des Roten Kreuzes verpflichtend werden soll, spiegelt sich die Frage wider: Wie kommt Österreich sicher aus dem Corona-Stillstand?

GERMANY-HEALTH-VIRUS
© APA/AFP/ODD ANDERSEN
 

Und auf einmal ist sie wieder da, die Uneinigkeit. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hatte als Erster Sympathie für die Idee geäußert, die Nutzung der „Stopp Corona“-App des Roten Kreuzes verpflichtend zu machen. Die Opposition reagierte empört, der grüne Koalitionspartner verschnupft, selbst das Rote Kreuz betont, Freiwilligkeit sei Grundvoraussetzung. Am Sonntag ruderte Sobotka zurück: „Wir bleiben am Weg der Freiwilligkeit.“

Kommentare (13)

Kommentieren
hfg
1
8
Lesenswert?

Es ist kein Tracking und keine Überwachung

Und die App speichert Daten nur am Handy - sonst nirgends - es ist keine Überwachung. Es ist lediglich Selbstschutz und dient der Unterbrechung der Ansteckungskette. Es kostet nichts und jeder der ein bisschen Grips im Kopf hat sollte sie ab Donnerstag freiwillig installieren und automatisch ankreuzen. Wenn jemand das nicht verstanden hat soll er sich bitte informieren - aber bei Fachleuten nicht bei Verschwörungstheoretikern. Es wird nichts überwacht und man kann die App jederzeit rückstandsfrei löschen.

Antworten
moser.otmar
3
4
Lesenswert?

Solange die App freiwillig genützt wird ist sie zu befürworten.

Wer für die Sicherheit die Freicheit aufgibt wird am Ende beides verlieren! Zitat Benjamin Franklin
Freiwillig die Rotkreuz App zu nützen ist ok.
Gezwungenermaßen seine Bewegungen zu orten und zu speichern (traking) mittels App oder Traket ist ein Verbrechen! Kurz machte sich noch vor kurzem für Tisa stark. Tisa ist ein sogenanntes Freihandelsabkommen das die Dienstleistungen regelt. Medizinische Einrichtungen, Bildung, kommunale Einrichtungen wie Schulen, Trinkwasserversorgung usw. müssen privatisiert werden! Amerikanische katastrophale Verhältnisse in der medizinischen Versorgung würden dadurch zwingend hervorgerufen! Außerdem ist die ÖVP für den Personal Chip und die Abschaffung des Bargeld. Für die totale Kontrolle über den Bürger. Dies alles gezwungener Maßen. Schon vor Corone war das geplant. Presse Kodexe und der Paragraf Hass im Netz schufen schon vor einiger Zeit die Demokratie ab.
Ein klares nein zur weiteren Aushöhlung der Demokratie ist jetzt angesagt.

Antworten
crawler
11
5
Lesenswert?

Gottseidank

gibt es noch verantwortungsvolle Politikerinnen und Wissenschaftler die wie gestern im ORF dem ganzen App- und Coronatheater ein Ende setzen. ICH möchte nicht vom Staat eingeschränkt werden. ICH möchte anstecken können wen ICH will und da nicht in MEINER Freiheit eingeschränkt werden. Schon garnicht von einer App. Das ist gegen die persönliche Freiheit! Meine Daten und Bewegungsprofile gebe ich höchstens meinen Sport-Apps und Facebook bekannt, sonst aber niemandem. Das meint auch mein Freund Sepp. Er hat ein Gasthaus und möcht wieder Coronapartys feiern dürfen. Auch er möchte sich nicht einschränken lassen. Es ist ihm auch der Gewinn lieber als das Gesudere der Regierung um die Gesundheit. Ausserdem müssen eh andere die Verantwortung tragen.

Antworten
Lamax2
7
9
Lesenswert?

App

Durch diese App, die in neuerer Version jeden Kontakt automatisch speichert, wird die Hysterie noch größer werden. Was tut man z.B. wenn man man plötzlich 10 SMS bekommt, dass man irgendwo bei jemand vorbeigegangen ist, der später Corona bekommt? Geht man dann "freiwillig" gar nicht mehr außer Haus? Wird man in dieser Quarantäne überwacht? Wird eine andere Stelle von diesen SMS informiert? Fragen über Fragen und dazu das blöde Gefühl der Überwachung. Was folgt später noch an digitaler Kontrolle der Menschen.
Ich mach nicht mit!

Antworten
hfg
3
4
Lesenswert?

Sie werden digital immer und

Überall überwacht und kontrolliert-nur bei dieser App nicht.

Antworten
samro
2
2
Lesenswert?

app

aber bitte.
das sind doch die wichtigen sachen wie einkaufen auto und und und . da geht das. da ist das egal.

fuer die gesundheit ist es dann ein datenschautzthema.
und wer hat in oesterreich das zum datenschutzthema gemacht?
einfach nachgruebeln.

Antworten
Avro
9
7
Lesenswert?

Kickl

Man stelle sich vor, Kickl hätte diese app präsentiert.
Die Kampfschreiber hier wären aus ihrer Schnappatmung nicht heraus gekommen.
Für mich ist diese app ein absolutes NoGo !!!
Einen Überwachungsstaat lehne ich ab.

Antworten
samro
0
3
Lesenswert?

das staatliche gesundheitssystem schützen

dann heute artikel lesen:

"Bisher haben 20 EU-Länder eine Art Notstandsgesetzgebung verabschiedet, um die Corona-Krise erfolgreich zu bekämpfen und die notwendigen Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen (...) durchsetzen zu können", sagte EU-Kommissions-Vizepräsidentin Vera Jourova der Zeitung "Die Welt".
schon gemerkt dass wir ein virus haben und das massnahmen braucht?

Antworten
homerjsimpson
3
12
Lesenswert?

Das größte Problem ist doch, wenns mal läuft!

Wenn ich in einem Supermarkt "einen Kontakt" habe, dann isolieren sich Dutzende Leute obwohl sie gar nicht wissen, ob sie echt einen Kontakt hatten (so genau ist das Tracking ja nicht). Gleiches in Schulen etc. Der Schneeballeffekt an isolierten Leuten (für nichts) heißt doch dann ohnehin wieder komplett runter fahren. Also wie genau soll die App da helfen? Masken sind das Gleiche: Gauckeln eine echte Lösung vor, in Wahrheit kontaminieren sich vlt sogar mehr (falscher Gebrauch) als sich schützen in der Praxis. In der Theorie alles fein und im Labor, im Leben.... Schaut mal wie die Leute die Masken verwenden....

Antworten
samro
0
3
Lesenswert?

resumee

also was soll dann ihrer meinung nach geschehen?
keine app?
keine masken?
geschaefte auf?
trallala?

Antworten
Hazel15
8
4
Lesenswert?

Das größte Problem ist......

so wie in Südkorea, da hat man dank der App wenige Neuinfizierte dafür fast keine Menschen die dagegen immun sind. Also kann man die Maßnahmen nicht einfach beenden, denn nur eine große Anzahl an Immunisierten kann das Virus stoppen. Und wer glaubt ,das, wenn es einen Impfstoff gibt, der Kübelweis vorhanden sein wird. Von den Kosten ganz zu schweigen. Es ist ja nicht einmal Grippeimpfstoff genug vorhanden. Daher wird es trotz Impfung weiterhin wie bei der Grippe infizierte und tote geben, ob wir da noch jahrelang mit diesen Beschränkungen leben werden müssen (können)....

Antworten
hfg
0
2
Lesenswert?

Beim jetzigen Tempo und den Kapazitäten

Dauert es 10 Jahre oder bis zur Impfung bis ausreichend Immunität vorhanden ist. Wollen Sie die Maßnahmen gleich aufheben das bedeutet 100 Tausende Tote oder jahrelang warten?

Antworten
alsoalso
22
11
Lesenswert?

Nie mehr ÖVP

Ich will keinen Überwachungsstaat und werde nie mehr ÖVP wählen"!

Antworten