AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Casino-AffäreNovomatic-Kontakt zu "Seb": ÖVP dementiert Treffen mit Kurz

Rund drei Wochen vor Bestellung Sidlos zum Casinos-Finanzvorstand habe Novomatic-Chef Harald Neumann ein Meeting mit "Seb" gehabt, berichten zackzack.at und Profil. Die ÖVP dementiert: Ein Treffen von Neumann und Kurz zur Bestellung von Sidlo sei "hundertprozentig falsch und auszuschließen".

Laut Ex-Finanzminister Hartwig Löger war Sebastian Kurz über die Details der  Vorstandsbesetzung nicht informiert
Laut Ex-Finanzminister Hartwig Löger war Sebastian Kurz über die Details der Vorstandsbesetzung nicht informiert © APA/HANS PUNZ
 

Ein Kontakt zwischen der Novomatik und Ex-Kanzler Kurz erscheint durch das wahre Datum in neuem Licht: Novomatic-Chef Harald Neumann erwähnte ein "Meeting mit Seb", womit laut Einschätzung der WKStA der damalige Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gemeint war, am 8. Februar 2019 und nicht am 8. Februar 2018, wie es zunächst geheißen hatte, schreibt "zackzack.at". Auch das profil, das bereits am Donnerstag über den Eintrag berichtet hatte, hat inzwischen das Datum von 2018 auf 2019 korrigiert.

Damit wäre das Treffen drei Wochen vor der Bestellung des FPÖ-Politikers Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria ein Thema gewesen und nicht gut ein Jahr davor.

Neumann schrieb laut "profil" und "zackzack.at" am 8. Februar 2019 in einer Chat-Nachricht an Thomas Schmid, damals Generalsekretär im Finanzministerium unter Minister Hartwig Löger: "Gibt Recherchen bezüglich Schelling und den Tschechen ;)) schon davon gehört (betrifft das Meeting mit Seb)." Die zuständige Staatsanwaltschaft (WKStA) war der Ansicht, mit "Seb" sei ÖVP-Chef Kurz gemeint gewesen. Um welches Treffen mit welchen Personen und um welche Themen es dabei konkret ging, geht aus dem veröffentlichten Chat allerdings nicht hervor.

Die ÖVP wollte gegenüber zackzack.at zunächst nicht zu den neuen Hinweisen Stellung nehmen. Der APA gegenüber hieß es, "SMS, Chatverläufe, wo Dritte über andere Personen schreiben, können wir nicht kommentieren". Am Abend stellte die ÖVP gegenüber der APA klar: "Der suggerierte Anschein, es hätte im Zuge der Sidlo-Bestellung ein Treffen zwischen Kurz und Neumann gegeben, ist hundertprozentig falsch und auszuschließen."

"Lesenswertes E-Mail"

Aus einem "sehr lesenswerten" E-Mail zitierte indes Falter-Chefredakteur Florian Klenk: Der damalige Casino Austria Chef Alex Labak habe Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner demnach vor der Bestellung von Peter Sidlo gewarnt und auch über andere Funktionäre wenig Schmeichelhaftes gesagt: Labak hatte das Interesse des Gesamtunternehmens im Auge und fürchtete, dass durch die Positionierung einees FPÖ-Mannes auf dem Ticket der Novomatic dieses Interesse beeinträchtigt werden könnte.

Außerdem hielt er Sidlo vom beruflichen Lebenslauf her für "nicht unbedingt prädestiniert dafür, die Schlüssel-Position eines unabhängigen CFO auszufüllen".

 

Kommentare (99+)

Kommentieren
fortus01
2
3
Lesenswert?

Ja was glaubt ihr eigentlich?

Das der Gesalbte Studienabbrecher alles weiß? Er, der wie sein großes Vorbild noch nie wirklich in der Privatwirtschaft gearbeitet hat, ist ein geborener Politiker, und die müssen heutzutage außer message control und NLP nichts können, wenn es wirklich eng wird, müssen halt in paar hacker herhalten.

Antworten
KlausLukas
0
3
Lesenswert?

Lügen machen lange Nasen, oder....

.....auch lange Ohren

Antworten
Irgendeiner
2
7
Lesenswert?

Eine Konzeptanalyse:Unter besonderer vertiefenden Berücksichtigung der synchronen Empirie

Ist eine Sache nicht bequem,
ganz lästig und unangenehm,
dann nehmen wir uns aus der Pflicht
und singen laut,wir warens nicht,
doch kann man damit Lob erlangen,
und viele kleine Wähler fangen,
dann steigma auf die höchsten Sprossen,
ham Routen ganz allein geschlossen,
weil Euch das höchste hier auf Erden,
ist, kräftig, frech beschwafelt werden.
Man lacht.

Antworten
mobile49
2
8
Lesenswert?

vielleicht war ja mit seb - seborrhöe gemeint ?

gemeinhin als talgfluß oder schmerfluß bekannt , der durch verstopfete ausgänge ......
ironie !

wir werden aber bald wieder mit absaug- und hackerverdacht überrascht werden .hat ja bis jetzt immer funktioniert

ich hätte sooo gerne unrecht

Antworten
Balrog206
5
1
Lesenswert?

Gute

Besserung ! Was es alles gibt !!

Antworten
mapem
1
6
Lesenswert?

Irgendwie scheinst ...

nicht mehr so ganz zu wissen, was du schreiben sollst - gell Balli?

Ist wohl mehr so eine Art olympischer Gedanke, um irgendwo dabei zu sein - gell ...

Antworten
Katschy
1
10
Lesenswert?

Aber genau


auch mit Dr. Lüssel und Lasser waren nie Schüssel und Grasser gemeint! *lol*

Für wie blöd halten die ÖVPler die Österreicher?

Antworten
duerni
1
6
Lesenswert?

Viele skandalösen Vorfälle reduzieren sich darauf, dass es ...

Parteigänger sind, welche dort Einfluss nehmen, wo sie nichts verloren haben.
Ja - wer hat denn den Parteien ihre Macht gegeben...…. richtig - es waren WIR Wähler! Parteien sind zu machtgierigen Blöcken verkommen. Wenn Parteien Entscheidungen für Österreich - uns allen - treffen sollen, werden diese nach Parteiinteressen ausgerichtet - doch nicht nach dem, was richtig wäre! Das derzeitige Schauspiel der Regierungsbildung ist eine tragische Komödie!
Der Grüne und der "umgefärbte" Schwarze spielen das Spiel: Gibst du mir - geb ich dir …. aber ich habe mehr Stimmen wie du - ergo bekomm ich mehr du. Was? Das ist dir zu wenig? wenn du mitregieren willst, musst du aber mit dem zufrieden sein - du weißt: Ich habe noch ein "blaues Ass im Ärmel".

Antworten
UVermutung
23
4
Lesenswert?

Der Skandal ist, ...

... dass Daten von Ermittlungsbehörden gestohlen wurden (und das ist schon die weniger skandalträchtige Annahme), und es ist anscheinend allen einfach wurscht.
Wenn Behörden schon bestohlen werden, dann sollen sie wenigstens alle Daten dazu veröffentlichen, um den geschäftsmässigen Skandalisierern die Geschäftsgrundlage zu entziehen.

Antworten
mapem
1
8
Lesenswert?

Der Skandal ist viemehr dieser,

dass, wenn Informationen durchsickern, diese konstant bestätigen, dass die Betroffenen offenbar alles andere machen, als das, worauf sie bei ihrer Angelobung schworen - nämlich nach bestem Wissen und Gewissen für ALLE Menschen in Österreich zu arbeiten - Punkt!

Sich über Leaks zu echauffieren, lässt vermuten, dass dir die Publikation von Malversationen zuwider ist.

Nenne uns doch deine Gründe!

Antworten
feringo
6
1
Lesenswert?

@mapems Moral

mapem, Ihre Aussagen basieren nur auf Vermutungen. - Punkt machen wir Leser selber.

Antworten
feringo
6
2
Lesenswert?

@UVermutung

Ja, ja, ja so ist es! Datendiebstahl und Verrat von Amtsgeheimnissen wird hier von sehr vielen Postern als Selbstverständlichkeit hingenommen.
Das ist auch Korruption 😎 .

Antworten
Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Es ist das Recht der Öffentlichkeit

nachzusehen wenn einer seiner Pflicht zur Stellungnahme nicht nachkommt und nichtmal den Mut hat zu klagen wenn ein Vorwurf kommt,soll ich die Liste wieder runterbeten, sie ist endlos,und der Rechtsstaat dient dazu auch Politiker kontrollieren zu können die sich nicht unter Kontrolle haben und freche Unwahrheiten am laufenden Band erzählen,wird ja niemandem was weggenommen,man lacht.

Antworten
Mein Graz
3
10
Lesenswert?

@feringo

Woher habt ihr die Gewissheit, dass diese Daten gestohlen wurden bzw. das Amtsgeheimnis verletzt wurde?

Wenn es dazu Berichte gibt ersuche ich um Quellen.
Wenn du dazu Beweise hast bitte sofort Anzeige erstatten.

Wenn du weder das Eine noch das Andere hast - ja, dann verbreitest du "stichhaltige Gerüchte"!

Antworten
feringo
6
0
Lesenswert?

@Mein Graz

1. Niemand wird in Österreich hingerichtet, ob er nun eine gute oder schlechte Botschaft überbringt.
2. Der Vorwurf bezüglich Gerücht ist selbst entkräftend, es wurden von mir keine bestimmten Fälle oder Daten angeführt.
3. Konkrete Fälle brauchen Sie nur selbst zu recherchieren; da gibt es genügend Quellen; werden laufend in Medien erwähnt.
4. Anzeigen könnte man schon, aber es wäre aussichtslos. Journalisten müssen ihre Informationsquellen vor Gericht nicht preisgeben.
5. Ein Tipp für Konkretes: Schlagzeile der KlZtg vom 23.11.2019:10:49:
"Verrat von Staatsgeheimnissen? Innenministerium zeigte oe24.at-Chef Richard Schmitt an".

Antworten
Mein Graz
0
7
Lesenswert?

@feringo

ad 1. Schon mal was von Metapher gehört?
ad 2. Du stimmst User UVermutung zu, also zu sehr konkreten Verdächtigungen.
ad 3. Da ich niemanden verdächtige brauche ich auch nicht zu recherchieren.
ad 4. Ob eine Anzeige aussichtslos ist wird durch ein Gericht entschieden. Wenn ich eine mir bekannte Straftat nicht anzeige mache ich mich selbst schuldig.
ad 5. Aus dem von dir erwähnten Artikel: "Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte, dass die Sachverhaltsdarstellung eingegangen ist, inhaltlich könne man aber nichts dazu sagen, so eine Sprecherin, sie werde nun geprüft."

Antworten
feringo
3
0
Lesenswert?

@Mein Graz Sinnerfassung

Da steigt schon etwas Zorn auf, wenn ich merke, dass Sie die Kommentare nicht genau lesen und dadurch unkorrekte Schlüsse ziehen. UVermutung hat überhaupt nichts konkretes verdächtigt: lesen Sie bitte genau, da wurde sehr bedacht formuliert.
Sie haben mich doch um Belege gebeten. Die habe ich geliefert.
Ihre Metapher find ich halt bösartig.

Antworten
Mein Graz
2
17
Lesenswert?

@UVermutung

Klar.
Es war schon in der Antike üblich, den Überbringer einer schlechten Nachricht hinzurichten.
Viel weiter sind wir heute auch nicht, wenn man deiner Ansicht folgt.

Antworten
UVermutung
4
1
Lesenswert?

@meingraz da ist keine Nachricht...

... nur unausgesprochene Unterstellung. Und viel weiter sind wir tatsächlich nicht, da muss ich zustimmen.

Antworten
Mein Graz
1
7
Lesenswert?

@UVermutung

"Der Skandal ist, dass Daten von Ermittlungsbehörden gestohlen wurden"
Das ist keine unausgesprochene Unterstellung sondern eine ausgesprochene Anschuldigung - ohne Beweise.

Antworten
feringo
3
0
Lesenswert?

@Mein Graz korrekt zitieren

Sie haben UVermutung nicht richtig zitiert und ihm dadurch falsch eine Behauptung unterstellt: richtig ist:

"Der Skandal ist, ...... dass Daten von Ermittlungsbehörden gestohlen wurden (und das ist schon die weniger skandalträchtige Annahme)".

Er spricht von einer Annahme und Sie unterstellen eine Behauptung.

Antworten
Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@feringo

Dann stelle ich auch mal eine Annahme in den Raum:
Ich nehme an, du wählst entweder Blau oder Türkis.

Ist natürlich nur eine Annahme und keine Zuweisung oder Behauptung.

Antworten
feringo
0
0
Lesenswert?

🙂 @Mein Grazens Glaubensjünger

🙂 So ist die Formulierung gut und korrekt. Sie können fast alles schreiben was Sie wollen, solange Sie klar darlegen, dass es Ihre Vermutung ist. Das wird ja auch in Medien so gehandelt. Ihre Leser können Ihnen dann in Ihrem Glauben folgen, anderer Meinung sein oder sich vielleicht nur heimlich eins kichern.

Antworten
forumuser1
4
24
Lesenswert?

seufz...

s‘bürscherl...
Der neue Stil!

Antworten
duerni
2
15
Lesenswert?

Die Verfassung Österreichs ist 100 Jahre alt und lässt nicht zu, dass...

der Bundespräsident grundsätzlich für die Bildung der Regierung Österreichs zuständig ist. Die derzeitige - vom BP bestellte "provisorische" Regierung besteht aus Persönlichkeiten, welche Missstände in ihren Resorts aufgezeigt haben. Die Öffentlichkeit wurde über Zustände informiert, welche in dieser Klarheit bisher nicht bekannt waren. Logisch - wer macht schon seine eigene Unfähigkeit publik.
Zurück zum Titel: Salopp gesagt - unsere Verfassung sieht vor, dass seriöse Politiker im Parlament das Land führen.
Mit den Jahren sind die seriösen Politiker zu einer "schützenswerten Spezies" geworden. Leider sind keine Schützer vorhanden - ergo - wir haben diese Spezies nicht mehr.
Fazit: Die Grundlage unserer Verfassung = "Seriosität der Regierenden" gibt es nicht mehr - die "Hundertjährige" schon noch.

Antworten
Mr.T
12
41
Lesenswert?

Seb ist ein Lügner


Das hat er sicher bei Lüssel gelernt!

Es is ja schon zum Fremdschämen was die Türkisen den Wählern zumuten!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 114