AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sellner-RazziaKickls Kabinettschef: "Habe niemanden gewarnt"

Ein Bericht brachte Reinhard Teufel in Zusammenhang mit einer angeblichen Vorwarnung an Sellner. Ermittler können diese Spekulationen nicht bestätigen. Teufel will Sellners Telefonnummer nie benutzt haben.

Kickls Kabinettschef, Reinhard Teufel
Kickls Kabinettschef, Reinhard Teufel © APA/Hans Punz
 

Der Kabinettchef von Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), Reinhard Teufel, bestreitet jegliche Involvierung in die Hausdurchsuchung bei dem Sprecher der rechtsextremen Identitären, Martin Sellner. Die "Krone" hatte berichtet, dessen Name tauche im Ermittlungsakt auf, der eine angebliche Vorwarnung Sellners kurz vor dem Zugriff beleuchten soll. Ermittler konnten dies nicht bestätigen.

Grund für die Hausdurchsuchung bei Sellner war eine Spende des Christchurch-Attentäters an die Identitären. Nach der Razzia im vergangenen März war der Verdacht aufgetaucht, der Zugriff könnte verraten worden sein. Spekuliert wurde auch darüber, dass der Hinweis direkt aus dem Innenministerium gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt deswegen in der Sache. Zuständig für die Hausdurchsuchung selbst war die Staatsanwaltschaft Graz.

"Ich habe niemanden gewarnt"

Die "Krone" berichtete nun am Freitag, dass Teufels Name im "Ermittlungsakt des BVT" bzw. im "BVT-Extremismusakt" zu Verflechtungen der Identitären mit der FPÖ auftauche und stellt den ehemaligen Kabinettchef in Zusammenhang mit der Hausdurchsuchung. Im Innenministerium konnte man dies nicht bestätigen. Auch bei den mit dem Fall betrauten Staatsanwaltschaften scheint Teufels Name nicht auf. In Wien wartet man aber noch auf einen polizeilichen Ermittlungsakt, betonte man dort.

Teufel bezeichnete in einem schriftlichen Statement gegenüber der APA die Spekulationen als völlig schleierhaft. "Ich sage deutlich: Ich habe niemanden gewarnt. Ich habe mit niemandem darüber gesprochen. Ich war im Vorhinein nicht einmal informiert." Kickls einstiger Kabinettschef erwartet sich nun von denjenigen, "die diese Gerüchte in die Welt setzen, dass sie aus der Deckung kommen und ihre Vorwürfe öffentlich erheben, damit ich mich rechtlich zur Wehr setzen kann".

SMS-Kontakt mit Sellner

Reinhard Teufel war allerdings auch per SMS in Kontakt mit dem Sprecher der rechtsextremen Identitären, Martin Sellner, berichtete "Österreich" am Freitag. Teufel bestätigte per Aussendung ein Treffen im Jahr 2015, danach habe ihm Sellner einseitig Nachrichten geschickt.

In seiner Zeit als Kabinettschef habe ihm Sellner lediglich seine neue Nummer geschickt, die er aber nie verwendet habe, so Teufel. Auch FPÖ-Nationalratsabgeordneter Hans-Jörg Jenewein soll sich auf den Telefonlisten Sellners finden. Eine Bitte der APA um Reaktion blieb vorerst unbeantwortet.

Kommentare (29)

Kommentieren
crawler
1
6
Lesenswert?

Normalerweise

Sollte ein Kabinettsmitarbeiter(Chef) nicht einmal annähernd in einen solchen Verdacht geraten können. Hat Kickl nur keine gute Wahl getroffen, oder hat er das in Kauf genommen?

Antworten
wahrheitverpflichtet
0
0
Lesenswert?

und alle wissen es!

NUN kickl und GesmbH FPÖ und deren Burschen sind verbandelt mit den Identitäten bzw Martin Sellner, und die fpö sind eins mit allen rechten Verbindungen in Europa sie wollen die sozialen werte der EU beseitigen um ihre Ideologie des Hasses der hetze der Ausbeutung der Reinrassigkeit voran zu treiben, die FPÖ Anhänger bzw Wähler die sind keine Mitläufer oder auch dumme nein sie treten für deren ideologischen Hass und Ausgrenzung ein weil sie ein teil von dehnen sein wollen! DER ÖVP BZW FPÖ WÄHLT DER MACHT SICH MIT SCHULDIG für die in den Geschichtsbüchern vorkommenden unrechte die so geschaffen werden

Antworten
BernddasBrot
0
24
Lesenswert?

Teufel ist schlagender Burschenschafter bei Brixia .

In welchen Auftrag er wohl agiert .

Antworten
Lodengrün
0
18
Lesenswert?

Ist das so eine

die die österreichischen Grenzen nicht anerkennt?

Antworten
Mein Graz
1
14
Lesenswert?

@Lodengrün

Diese Burschenschaft scheint doch eher zu denen mit extremeren Ansichten zu gehören, einige Autoren sprechen vom "rechten Rand".
Einen Bericht über Brixia findet man auf doew(dot)at, "Burschenschafter im Ministerium".

Antworten
Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Danke @mein Graz

Erst jüngst war im TV eine sehr gute Doku über die Burschenschaften. Vor 30 Jahren als ich studierte waren sie mir suspekt und trat keiner bei. Und dennoch hatte man Vorteile. Wenn man in der gleichen Bude wie der Professor stammte konnte man bei der DP schon hören: „Na hast was gelernt? Welche Note würdest Du Dir geben? Ein Gut kriegst gleich für eine Eins müsste ich etwas fragen“. Und das war jemand der schon als „scharf“ bekannt war und zu sagen pflegte: „kommen Sie wieder wennDu Blätter braun sind“.

Antworten
Mein Graz
1
7
Lesenswert?

@Lodengrün

Also wenn ich so was lese wundert mich nicht mehr, wie manche Leute ihr Studium "geschafft" haben. Und ich schätze mal, dass sich da nicht viel geändert hat.

Antworten
H260345H
0
11
Lesenswert?

Wie heißt er doch gleich? TEUFEL Reinhard!

Nomen es Omen, der Reini ist Zutat!

Antworten
Lodengrün
2
21
Lesenswert?

Klar

er wird aufstehen und sagen das man als Identitären Zugetane es als Pflicht ansehe diese auch zu warnen. Wir erinnern uns. Kickl
Hält dort Vorträge.

Antworten
Blau4norsch
6
23
Lesenswert?

Jo, na, eh, zugeben wird er es.

Wass soll er auch sonst sagen?

Antworten
mapem
6
32
Lesenswert?

Tja, offenbar sitzt der Teufel nicht immer im Detail …

sondern im Kickl-Kabinett … wobei das eigentlich so oder so eh immer klar war …

Antworten
X22
4
23
Lesenswert?

Eigentlich war ich ja nur a Pappfigur, der Kickl hat mi als Kabinettschef net braucht

Kabinett"s"chef

Antworten
heri13
1
22
Lesenswert?

Dann macht er einmal was,

Dann muß er es abstreiten.
Ein armer Stiefelputzer.

Antworten
koko03
8
35
Lesenswert?

Da laufen eine Figuren herum ..

bei der FPÖ -zum Kotzen 🤮🤮

Antworten
hbratschi
9
40
Lesenswert?

ja wenn das...

...ein teufel sagt, wird man sich hüten daran zu zweifeln.
wie überhaupt die blaue partie sowas von ehrlich und rechtschaffen ist.
ich hoffe, jetzt kommt mich nicht der teufel holen...

Antworten
Lobo17
40
19
Lesenswert?

Warum darf die Wahrheit nicht gesagt werden?

Herr Kurz hat in der ZiB 2 bestätigt, dass Gespräche und Telefonate mit Strache, Hofer und Kickl über die Fortführung der Koalition geführt wurden. Kurz hat auch unter Wahrheitspflicht im U-Ausschuss Kickl eine "tadellose Arbeit" bescheinigt. Interessant ist auch, dass nicht das Ibiza-Video, sondern "Kickls Entschlossenheit zur Aufklärung der Hintergründe", wie Kurz es nannte, der Grund war um sich das Innenministerium einzuverleiben. Darum versucht man durch Unwahrheiten Kickl schlecht zu machen!

Antworten
Mein Graz
7
25
Lesenswert?

@Lobo17

Der Wolf reißt hier nicht Schafe, sondern kümmert sich in rührender Weise um Kickl...

Antworten
SoundofThunder
14
41
Lesenswert?

Natürlich nicht 😏

Übrigens:Schöne Frisur! Die gleiche wie Sellner😏

Antworten
Lobo17
21
18
Lesenswert?

Frisur

auch Kurz hat eine Frisur dieser Art!

Antworten
Mein Graz
3
12
Lesenswert?

@Lobo17

Blödsinn. Kurz hat trägt sein Haar ohne Scheitel.

Antworten
Mein Graz
1
7
Lesenswert?

Ein "hat" zuviel.

Sry.

Antworten
tannenbaum
11
33
Lesenswert?

Da gibt’s nur eins

Den Sellner so lange „schmachten“ lassen, bis er ausblaudert, wer ihm das gesteckt hat!

Antworten
hermannsteinacher
6
21
Lesenswert?

blau

is guat!

Antworten
Lobo17
25
17
Lesenswert?

Interview mit Kickl

Komisch, über das Interview mit Kickl liest man nichts! Unsere klassischen neutralen Medien machen es möglich!

Antworten
heri13
1
3
Lesenswert?

Wer oder was ist kikl ?

.

Antworten
Bond
8
34
Lesenswert?

Wer's glaubt..

Mein Gott, er kann sich nicht zur Wehr setzen! Weil die Gerüchtestreuer anonym bleiben. Haha. Das glauben nur die einfachsten Gemüter.
Wie wär's damit, die Krone zu klagen, die ihn mit Namen und Foto publiziert hat ? Aber das wagt er nicht. Die Krone hat sicher etwas in der Hinterhand, sonst erscheint solch ein Artikel nicht.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 29