AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KirchenkriseFührungskräfte in Kärntner Kirche ausgetauscht

Kirchenleitung in Kärnten zieht trotz Weisung aus Rom Konsequenzen aus Prüfbericht und stellt Bistum auch personell neu auf. Neuer Bistumschef und neuer Finanzkammer-Direktor.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Administrator Engelbert Guggenberger setzt weitreichende Maßnahmen
Administrator Engelbert Guggenberger setzt weitreichende Maßnahmen © Eggenberger
 

In der Katholischen Kirche Kärnten geht es weiter Schlag auf Schlag. Die Wogen der Empörung sind noch nicht verebbt, weil am Montag per Weisung aus Rom die in Klagenfurt geplante Pressekonferenz mit der Veröffentlichung des Prüfberichts zum Bistum (als millionenschweres Mensalgut des jeweiligen Kärntner Bischofs zur persönlichen Nutzung) abgesagt werden musste. Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger, der seit dem Wechsel von Bischof Alois Schwarz von Klagenfurt nach St. Pölten interimistisch die Kirche mit dem Ansatz größtmöglicher Transparenz führt, zeigte sich „fassungslos“. Er hat wirtschaftliche wie personelle Schieflagen aus der Ära Schwarz von einer Arbeitsgruppe samt Wirtschaftsprüfer durchleuchten lassen. Der Prüfbericht muss jetzt der römischen Kongregation der Bischöfe vorgelegt werden. Es ist unklar, ob er je veröffentlicht werden darf.

Kommentare (4)

Kommentieren
47er
0
0
Lesenswert?

Wozu brauchen wir wieder einen "hörigen" Bischof, der Erträge aus dem Bistum in geheime Kanäle umleiten soll (muss?)


Es ging bisher sogar ohne Bischof transparenter weiter, höhere Geistliche wie Kardinäle und mehr sind mE nur mehr wie Maden, die sich ohne Arbeit anmästen. Schon Luther war mit der sündigen Treiben der Kirche, besonders in Rom nicht einverstanden, welche Macht da im Hintergrund aufgewacht ist, können wir in Geschichtsbüchern nachlesen. Und heute, (überbezahlte?) Gefolgsleute haben da anscheinend wieder ein System aufgebaut, dass den normalen Katholiken nicht zugemutet werden soll, einfach italienische Verhältnisse.

Antworten
joschi41
0
2
Lesenswert?

Keinen Reim

In der Aussendung ist davon die Rede "dem Ausscheiden der beiden leitenden Angestellten liege kein schuldhaftes Verhalten zugrunde". Da tut sich eine weiteres Transparenzproblem auf weil ja nicht angenommen werden kann, dass die beiden einfach so das Feld räumen (Kündigung, Entlassung?) Was jetzt?

Antworten
wjs13
1
12
Lesenswert?

Wie diese Überraschung und das Erstaunen über Roms Maulkorberlass?

Die Geschichte der katholischen Kirche ist voll mit Anzetteln von Kriegen, Mord, zu Tode foltern, Frauen- und vor allem Kindesmissbrauch und immer wurde alles vertuscht.
Viel geht nicht mehr so leicht. Kindesmissbrauch geschieht noch immer regelmässig und das ist nur möglich, weil sie nach wie vor im Vertuschen, mit grossem Abstand, Weltmeister sind.

Antworten
GordonKelz
8
5
Lesenswert?

ALLE....

...haben es gewusst, sagt Pfarrer Hans Premur im ORF , und hinter vorgehaltener Hand von einem “System Schwarz “ gesprochen ,auch die Presse !
Das was jetzt geschieht in der Kärntner Kirche,ist kein Aufräumen sondern ein Rundumschlag eines Ertrinkenden !
Diese “ HILFE“ werte KLZ ,kommt zu spät !
Gordon Kelz

Antworten