AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Regierung konkretisiertAsylwerber in Lehre sollen diese noch abschließen dürfen

Mehr als die Hälfte der als Lehrlinge tätigen Asylwerber ist in der Gastronomie und im Tourismus tätig; mehr als ein Drittel in Oberösterreich. Asylwerber, die bereits eine Lehre begonnen haben, sollen diese fertig machen dürfen.

© (c) MNStudio - stock.adobe.com (irina)
 

Asylwerber, die bereits eine Lehre begonnen haben, sollen diese fertig machen dürfen. Sogar jene, die aufgrund eines negativen Asylbescheids von einer Abschiebung bedroht sind, sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Ausbildung zu beenden. Das sehen die heute konkretisierten Pläne der Regierung vor. Der seit 2012 gültige Erlass, wonach Asylwerber bis 25 Jahre generell in Mangelberufen eine Lehre beginnen dürfen, wird aufgehoben.

"Jene Asylwerber, die jetzt schon eine Lehre machen, können diese fortsetzen, im Fall eines negativen Bescheids sind die rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen, ob er die Lehre fertig machen kann, bevor er das Land verlässt", heißt es in einer Punktation der Regierung, die der APA vorliegt.

Gleichzeitig will Türkis-Blau Arbeitsmöglichkeiten für Asylberechtigte schaffen. Es würden sich nämlich 8.600 anerkannte Flüchtlinge unter 25 Jahren, darunter 1.300 Lehrstellensuchende, auf Jobsuche befinden, heißt es in dem Papier. Geplant sind "verstärkte und zielgerichtete Bewerbungen und Betreuung durch das AMS sowie Initiativen des Wirtschaftsressorts".

"Klare Trennung zwischen Asyl und Migration"

Zudem soll die Rot-Weiß-Rot-Karte "an den Bedürfnissen der heimischen Wirtschaft neu ausgerichtet" werden. Konkret soll diese Zuwanderungskarte für Lehren in Mangelberufen geöffnet werden. Man strebe eine "klare Trennung zwischen Asyl und Migration" an.

Und ob Unternehmer Lehrlinge künftig im Ausland suchen müssen oder wie sie sonst zu Lehrlingen mit Aufenthaltstitel kommen. Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal erklärte gegenüber der Kleinen Zeitung: „Die Regierung arbeitet an einer Lösung.“

1.023 Asylwerber in Österreich sind mit Stand Ende Juli in Österreich als Lehrlinge beschäftigt gewesen. Mehr als die Hälfte von ihnen, 525, lernen in den Berufen, in denen Tourismus und Gastronomie gerade händeringend nach Arbeitskräften suchen: Koch, Restaurant- bzw Gastronomiefachmann.

Foto © APA

Regional verteilen sich die Asylwerber-Lehrlinge sehr ungleichmäßig über die Länder: Mehr als ein Drittel von ihnen findet sich in Oberösterreich (359), in der Steiermark lernen 134 Asylwerber in Betrieben, in Kärnten 49 - gleich viele wie in Wien.

Das geht aus einer aktuellen Statistik hervor, die AMS-Chef Johannes Kopf vor kurzem veröffentlicht hat:

Die türkis-blaue Koalition hatte am Wochenende erklärt, die 2012 von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) verfügte Öffnung von Mangellehrberufen für Asylwerber - sie dürfen normalerweise nicht arbeiten - zurückzunehmen. Gleichzeitig soll ein eigener Aufenthaltstitel für Lehrlinge geschaffen werden und die Rot-Weiß-Rot-Karte attraktiviert werden.

 

Kritik am Ende der Asylwerber-Lehre

 

Hilfsorganisationen kritisieren Regierung

Vor allem Hilfsorganisationen haben die Regierungspläne, den Zugang zur Lehre für Asylwerber wieder abzuschaffen, kritisiert. Von einer "völligen Fehlentscheidung" sprach Caritas-Präsident Michael Landau am Montag in einer Aussendung. Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer zeigte sich in einer ersten Reaktion "enttäuscht". Scharfe Worte kamen auch von SOS Mitmensch und der asylkoordination.

"Ich halte das für eine völlige Fehlentscheidung in menschlicher und in wirtschaftlicher Hinsicht", meinte der Caritas-Präsident zu dem am Wochenende bekannt gewordenen Vorhaben von ÖVP und FPÖ. Etwas lernen zu können und einer sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen sei selbst dann wichtig, wenn Jugendliche nicht bleiben können. Landau: "Ich appelliere an die österreichische Bundesregierung, jetzt keine überhasteten Entscheidungen zu treffen."

Der steirische Caritas-Direktor Herbert Beiglböck erklärt, wenn die Regierung jetzt ein Ende der Lehre für Asylwerber verkünde, gebe es dafür nur zwei mögliche Gründe: "Entweder, die VertreterInnen von Schwarz-Blau betreiben billigen Populismus auf dem Rücken jener Menschen, die bereit sind, sich in ihrer neuen (Wunsch-)Heimat konstruktiv einzubringen und etwas zurückzugeben. Oder – und das wäre wünschenswert – die Regierung legt ein neues Modell vor, das sowohl den Anforderungen der Wirtschaft, als auch jenen der integrationswilligen und leistungsorientierten Asylsuchenden entspricht."

Rotkreuz-Präsident Schöpfer bezeichnete es als "aus ökonomischer Sicht für unklug und falsch", den Erlass von 2012 zurückzunehmen, der die Lehrlingsausbildung für Asylwerber bis 25 Jahre in Mangelberufen erlaubt. Auch aus humanitärer Sicht sei dies entschieden abzulehnen. "Man sollte jungen Menschen eine Perspektive anbieten und ihnen eine Zukunftschance geben, anstatt sie zur Untätigkeit zu zwingen", so Schöpfer.

Auch die asylkoordination "verurteilte" den Plan der Regierung, den Lehrlingserlass außer Kraft zu setzen, "aufs Schärfste". Diese Maßnahme sei ein weiterer Schritt zur nachhaltigen Desintegration von jungen Flüchtlingen. "Sie werden so - auch nach Zuerkennung eines Schutzstatus - auf Niedriglohnsektoren festgenagelt, wo sie gezwungen werden, zu schlechten Bedingungen zu arbeiten und so unfreiwillig zu Lohndumping beitragen".

Auch SOS Mitmensch übte scharfe Kritik: "Eine solche Zugangsblockade würde Integration torpedieren und die Chancen junger Menschen vernichten." Wer den Zugang zur Lehre versperre, öffne "das Tor zu tiefer Leere". Es drohe "ein Rückfall in die integrationspolitische Steinzeit", meinte Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

 

Kommentare (39)

Kommentieren
ichbindermeinung
9
5
Lesenswert?

nur wie schaut die Gesamtlösung aus

Die 1.023 Lehrlinge sind gesamt gesehen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. In Österreich sind derzeit ca. 340.000 arbeitslos, 340.000 erhalten die Mindestsicherung, ca. 50.000 bis 60.000 sind in der Grundversorgung und ca. 1.000 - 1.500 Asylantragsteller kommen pro Monat dazu, weil die meisten EU-Länder keine Verfolgten/Traumatisierten aufnehmen wollen. Diesen bis zu 50 Personen pro Tag wird die Grundversorgung sofort zuerkannt. In Summe sind das weit über 700.000 Menschen die zur Gänze von den Arbeitenden zu erhalten sind. Es geht um Milliarden im Jahr. Nur wie das auf Dauer weitergehen soll, keine Ahnung

Antworten
schadstoffarm
1
4
Lesenswert?

es sind weit mehr

du musst ja Pensionisten und noch nicht Berufstätige dazu zählen und Doppelzählungen Mindestssicherung/Arbeitslos vermeiden.

Antworten
Mein Graz
17
19
Lesenswert?

"Gleichzeitig will Türkis-Blau Arbeitsmöglichkeiten für Asylberechtigte schaffen."

Auch wenn eine Person "Asylberechtigt" ist bedeutet das nicht, dass er/sie der Wirtschaft für die gesamte Zeit der Ausbildung bzw. nachher zur Verfügung steht.
Denn wohlweislich wird Folgendes verschwiegen:
"Personen, deren Asylantrag positiv entschieden wurde (Asylberechtigte), erhalten seit der letzten Novelle "Asyl auf Zeit" vorerst ein befristetes Aufenthaltsrecht auf drei Jahre. Liegen danach die Voraussetzungen für die Einleitung eines Aberkennungsverfahrens nicht vor, kommt es von Gesetzes wegen zu einem unbefristeten Aufenthaltsrecht.

Kommt es jedoch im Herkunftsstaat der Asylberechtigten/des Asylberechtigten zu einer wesentlichen, dauerhaften Veränderung der spezifischen, insbesondere politischen Verhältnisse oder liegt ein sonstiger Aberkennungsgrund vor (z.B. rechtskräftige Verurteilung wegen eines schweren Verbrechens), so ist umgehend ein Aberkennungsverfahren einzuleiten und der Status der Asylberechtigten/des Asylberechtigten mit Bescheid abzuerkennen."

Diese Menschen verachtende, ausländerfeindliche Regierung (und das sind die Türkisen genau so wie die Blauen!) legt beim Ausländerthema wieder einmal ein Schäuferl nach, damit das Supperl schön weiter kocht und alle am Stammtisch und im Bierzelt weiter auf die tollen Errungenschaften anstoßen können.
Pfui.

Antworten
Eisapfel00
24
15
Lesenswert?

Schön und gut

Aber es muss doch eine Grenze geben-die gibt es ja auch für uns alle-oder?

Antworten
Mein Graz
14
33
Lesenswert?

@Eisapfel00

Für mich ist die Grenze die Menschlichkeit.

Antworten
X22
13
17
Lesenswert?

Da nach meiner Ansicht nicht jeder Lehrwillige die gleichen Begabungen oder besser gesagt Talente hat,

werden von 10 Bewerbern meist 7-8 vorzeitig aus den Bewerbungen ausgeschieden.
Für jeden Unternehmer ist es wichtig die Menschen herauszufiltern, die mit dem Berufsbild etwas anfangen können, es bringt einen Unternehmen und auch den Auszubildenden nichts, wenn es der falsche Beruf ist.
Jetzt haben wir aber die Ist Lage, dass die Auswahl ja schon auf Grund des Mangels an Lehrwilligen bzw. auf Grund der niedrigeren Geburtsjahrgängen, um einige weniger sind als überhaupt benötigt werden. D. h. man muss nehmen was kommt oder eben nicht aus zu bilden.
Die Asylberechtigten sollten da eigentlich schon bei der Auswahl dabei sein, da sie den normalen Staatsbürger gleichgestellt sind (es sind ja auch einige die bereits in Ausbildung sind).
Und wenn dies nicht reicht, wie es ausschaut, liegt das Problem irgendwo zwischen Vermittlung und Lehrangebot.
Auf der anderen Seite, wie das Leben so spielt ist eben ein Asylwerber der beste Kandidat der zur Zeit zur Verfügung steht (Meist durch die Hilfe von engagierten Betreuern).
Dass man da keine Ausnahmen machen kann versteht man nicht!
Wenn man die geplante Änderung der Rw-Karte durch die Regierung für Lehrberufe in Mangelberufen ansehen wird, wird dort genau dasselbe hineingeschrieben werden, was in dem Erlass von 2012 sinngemäß steht.
so who the fuck is "FPÖ"

Antworten
Johann G.
17
21
Lesenswert?

Nur Märchen aus Wirtschaft und NGOs

ZB Gastgewerbe; Viele fingen an, aber keiner blieb, auch Schellhorn klagte darüber. Lehre gemacht, dann abgehauen wird es heißen. ZB Koch Kellner wird keiner länger sein. Denn man läßt sich von Frauen wenig befehlen. Integration, wenn man nur gebrochen Deutsch kann. Wie viele sind nun im Sozialtopf, und wollen keine Lehre, da man über 25+ Jahre alt ist. Mangelberuf ist auch Handelskaufmann/frau. Da sollte man die Ausbeuterei der Konzerne abschaffen, dass ein Laden am Land 35 Personen beschäftigt und 950.-- E bezahlt. Vor allem sucht man viele Elektro Leute, dazu wird man dann 08/15 ausgebildet. Der WK wäre zu raten Lehrlinge in Bulgarien Rumänien Albanien usw. zu suchen, oder dort ein Ausbildung Programm zu starten. Dann muß man 3+ Jahre im Beruf bleiben. Statistik wie viele von den Imigration Personen studieren werte SOS Mitmenschen, Caritas usw. und wie viele die hier sind könnten eine Lehre machen und nutzen Sozialtopf aus,verkriechen sich in Städte, werden kriminell. ZB zogen aus der oberen STMK. die meisten in die Städte, wo Freunde sind, und die Pseudo Hütten jammern.

Antworten
Mein Graz
10
11
Lesenswert?

@Johann G.

Märchenstunde vorbei?
Dann kannst du ja jetzt Zahlen, Statistiken und die Quellen nachliefern.
Und den Beweis erbringen, dass Lehrlinge aus dem EU-Raum "besser" sind.

Antworten
fon2024
7
14
Lesenswert?

andaman

einmal so einmal so die Regierung ist ein einziger Sauhaufen.

Antworten
X22
8
17
Lesenswert?

Ohne Zahlen und Fakten ist das eine erfundene Geschichte, und wenn 100 von Tausend dies machen sind noch immer 900 real beschäftigt

Und jeder der Lehrlinge ausbildet, weiß das nur ein Prozentsatz (bei uns ca. ein Drittel) bleibt.
Bei den Handelsketten gebe ich dir recht, aber auch da wirds nach unten gehen, dank des Angriffs der Regierung auf die Sozialpartner und Gewerkschaften

Antworten
Irgendeiner
24
15
Lesenswert?

Ja,Märchen,was Du alles weiß,

"Denn man läßt sich von Frauen wenig befehlen." Du schon,ja,verheiratet,man lacht.Weißt, Du kannst heute überall auf Frauen als Vorgesetzte treffen,das würde bedeuten daß Muslime nimmer arbeiten.Und die meisten Wirte sind halt auch immer noch männlich.Und wennst fröhlich eine petitio principii reinschmuggelst,machs ein bissale geschickter wenn ich dabei bin.

Antworten
Balrog206
9
11
Lesenswert?

Irgendeiner

Sie haben wohl noch nie mit einem männlichen Putztrupp bestehend aus Ägyptern gearbeitet !!! Die können ab und zu ganz schön böse werden , wenn eine Frau etwas sagt das sie machen sollen !!

Antworten
Irgendeiner
5
9
Lesenswert?

Ja, Roggi,ist durchaus möglich,ist mir auch bei Einheimischen durchaus denkbar,

aber den Job schmeißt dann doch keiner hin,oder-und darum gings.Und Du solltest mich mal hören wenn mir emanzipierte Damen die Welt verklären, dann bin ich nicht nur böse,dann bin ich auch noch spöttisch und werfe mit dem Inhalt dicker Folianten um mich,geht dann aber nicht ums Geschlecht sondern um Ideologie und Identitätspolitik.Weißt Roggi,in der Regel bestimmen Interessen sehr weit die Haltung,ich mein,mach ich Dich bettelarm oder superreich wird Deine Haltung dem,so du nicht ein schwer innengeleiteter Prinzipienmensch bist in der Regel statistisch folgen,der Geschlechterkampf hat m.E. ein anderes Fundament,das ist komplizierter.Aber Frauen als Vorgesetze sind da nicht zentral,daran haben sich unsere gewöhnt und auch Ägypter werdens tun,gab schon vor meiner Generation sehr zahnscharfe durchsetzungsfreudige Geschäftsfrauen,individuelle Autorität erwächst nicht aus dem Geschlecht,die Schlachten finden anderswo statt,aber das ist weit vom Thema.

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Weit

Vom Thema stimmt !

Antworten
Irgendeiner
0
3
Lesenswert?

Ja, Roggi,

ist nur so,Dinge hängen oft systemisch zusammen,ist nie schlecht ein wenig über das Schrebergartenzaunderl zu schauen,wers nicht haben will kanns ja stehenlassen.Ich vergaß übrigens eine Frage, Du hast schon mit den Pyramidenepigonen geputzt?

Antworten
smithers
1
5
Lesenswert?

ich finde es ja total spannend,

dass so viele asylwerber eine lehre beginnen, aber relativ gesehen viel weniger asylberechtigte.

Antworten
wwulz
26
35
Lesenswert?

HC befiehl, wir folgen dir!

Dass diejenigen, die schon eine Lehre angetreten haben, weitermachen dürfen, kann man wohl erwarten. Aber wie unmenschlich und gleichzeitig dumm kann/darf man in der Regierung sein? Und was macht die ÖVP – Entschuldigung - was machen die Türkisen in dieser Regierung?
Die Wirtschaft braucht in bestimmten Branchen dringend Lehrlinge und Fachkräfte. Jugendliche Asylsuchende, die bereit sind, in diesen Bereichen eine Lehre zu absolvieren, sollen aber lieber untätig auf Staatskosten herumsitzen, nur damit die FPÖ weiterhin sagen kann, die wollen es sich ja nur auf unsere Kosten gut gehen lassen – mit € 150,00 im Monat.
Selbst wenn die Jugendlichen reine Wirtschaftsflüchtlinge sein sollten, dauert der Entscheidungsprozess zu deren Asylansuchen meist Jahre, bevor ein rechtsgültiger Rückführungsbescheid vorliegt. Warum sollen sie in der Zwischenzeit nicht etwas Vernünftiges lernen? Vielleicht können sie es ja danach in ihrer Heimat nutzbringend einsetzen. Österreich würde mehrere Fliegen auf einmal schlagen: den Jugendlichen wird geholfen, ebenso der Wirtschaft, die Aufenthaltskosten würden reduziert und ein ausgebildeter Facharbeiter wäre eine wichtige Hilfe zur Selbsthilfe in der Heimat des jeweiligen Flüchtlings.
Kurz‘ türkise Bewegung ist aber zu logischen Überlegungen scheinbar nicht mehr in der Lage, sondern geifert gegen Flüchtlinge bald noch stärker als wir es von der FPÖ schon gewohnt sind. Wer führt eigentlich diese Regierung?

Antworten
Irgendeiner
28
39
Lesenswert?

Und ich möchte über freche Anlaßgesetzgebung

unter Vorspiegelung falscher Tatsachen sprechen und bin nicht gewillt diese Regierung was anderes abschließen zu lassen als die Türe hinter sich wenn sie geht.Wir hatten viele Regierungen wo einzelne das Amt nicht auszufüllen vermochten,wir hatten Minister die intellektuell dem Amt nicht entsprachen und solche,deren bedenkenlose moralische Spannweite auch für einen durchschnittlichen Bürger zu weit gewesen wäre,wir hatten hier schon allerhand,man ist Kummer gewöhnt, aber sowas hatten wir noch nicht.

Antworten
smithers
10
7
Lesenswert?

rot wurde abgewählt

kern hatte seine chance.

Antworten
Irgendeiner
1
11
Lesenswert?

Schön, daß der Wahlausgang Dich erreicht hat,mein

kleines Echo,jetzt mußt das Supperl auch auslöffeln.Und naja, was Kern betrifft, die Zukunft ist offen, aberganz ohne Parteigänger zu sein, der wäre mir an allerhand Körperteilen lieber gewesen als das was ma ham.Du wirst auch noch draufkommen, gibt so an die 150 Gründe dafür,man lacht.

Antworten
minerva
10
4
Lesenswert?

und bin nicht gewillt diese Regierung was anderes abschließen zu lassen...

für wie wichtig hälst du dich eigentlich??

Antworten
Irgendeiner
4
8
Lesenswert?

Naja,ich bin einer von neun Millionen aber

ein ganz besonders fieses Exemplar.Und ich mache nie den Rücken vor was krumm das mir sichtbar intellektuell nicht gewachsen ist, ich grüße keine Geßlerhüte.Ich bin unheimlich wichtig, ich bin eines der letzten Individuen und die sterben aus.Und wenn die mir sagen was sie wollen sage ich ihnen was ich will und ich weiß auch noch wovon ich rede,ist genauso ungerecht wie im Forum,ich bin einer und die sind nur viele,man lacht.

Antworten
DavidgegenGoliath
15
6
Lesenswert?

@irgendeiner

Es ist die beste Regierung, die Österreich je hatte!

Antworten
styrianprawda
0
2
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Der Witz des Tages!
Herrlich!
ROFL

Antworten
Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath

Nenn mir bitte mindestens 3 Gründe, warum.

Antworten
schadstoffarm
1
2
Lesenswert?

@Mein Graz

Justin Timberlake, Sebastian Kurz, Justin Bieber.
Sie machen ihren Job und sehen dabei verdammt gut aus. Sie schaffen das ohne Metaphysik, Ethik oder Empathie sondern nur mit Hausverstand, also der Minimalausstattung die in jedem nicht sachbewaltetem Haushalt vorhanden ist.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 39