Asylwerber in Lehre Missethon kämpft für Aufenthaltstitel nach Lehre

Josef Missethon, Chef von "Talente für Österreich" aus Trofaiach bedauert sehr, dass Asylwerber keine Lehre mehr beginnen dürfen. Das schade der Wirtschaft, dem Staat und den betroffenen Jugendlichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Missethon
Josef Missethon, Chef von "Talente für Österreich" © Ballguide
 

Für Kopfschütteln sorgen die Regierungspläne bei Projekten, die Flüchtlinge am Arbeitsmarkt integrieren. Dass Asylwerber keine Lehre mehr beginnen dürfen, sei kontraproduktiv - für die Wirtschaft, den Staat und auch für die Jugendlichen selbst, die in die Warteschleife und ins Sozialsystem geschickt werden, kritisierte Josef Missethon, Chef von "Talente für Österreich" am Montag.

Kommentare (1)
fon2024
2
2
Lesenswert?

Andamn

Bundeskanzler Strache hat gesprochen