Ukraine-KonfliktTelefonat: Biden warnt Putin, Putin warnt Biden

Der Kreml wiederum warnte die USA davor, Sanktionen zu verhängen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Biden beim Telefonat mit Putin © AP
 

US-Präsident Joe Biden hat Russland für den Fall eines militärischen Einmarsches in der Ukraine erneut mit harten Sanktionen und Gegenmaßnahmen gedroht. In einem Telefonat forderte er Präsident Wladimir Putin zur Deeskalation auf, wie das Weiße Haus am Donnerstagabend mitteilte. Es brauche einen Abbau der Spannungen und eine Rückkehr zur Diplomatie, sagte Biden demnach in dem knapp einstündigen Gespräch. Der Kreml wiederum warnte die USA davor, Sanktionen zu verhängen.

"Falls der Westen beschließt, diese beispiellosen Sanktionen auf die eine oder andere Weise zu verhängen, könnte dies zu einem vollständigen Abbruch der Beziehungen zwischen unseren Ländern führen", sagte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow laut der Agentur Interfax nach dem Telefonat. Sollte es zu einer Stationierung von Offensivwaffen an seiner Grenze kommen, werde sich Russland ebenso verhalten, sagte Uschakow demnach.

Treffen geplant

Das Telefonat der beiden Präsidenten diente unter anderem der Vorbereitung eines für den 9. und 10. Jänner geplanten Treffens von Vertretern beider Länder in Genf. Das westliche Verteidigungsbündnis NATO plant zudem für den 12. Jänner eine Unterredung mit der russischen Seite. Auch soll es am 13. Jänner ein Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) dazu geben.

Einmarsch befürchtet

Die USA werfen Russland seit Wochen einen massiven Truppenaufzug in Gebieten an der Grenze zur Ukraine vor. Befürchtet wird, dass russische Truppen in der Ex-Sowjetrepublik einmarschieren könnten. Russland weist angebliche Pläne für eine Invasion zurück und wirft seinerseits der Ukraine vor, zusätzliche Soldaten in die Region verlegt zu haben. 2014 hatte Russland die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim annektiert und damit begonnen, kremltreue Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.

Wirtschaftssanktionen angedroht

Ein ranghoher Vertreter des Weißen Hauses erklärte, Diplomatie sei der beste Weg, sich der "sehr ernsthaften Situation" mit Blick auf die Ukraine zu stellen. Falls Moskau nicht auf Deeskalation setze, stünden die USA und ihre Verbündeten aber bereit, harte Wirtschaftssanktionen gegen Moskau zu verhängen. Zudem würde in einem solchen Fall die Präsenz der NATO in ihren östlichen Mitgliedsstaaten ausgebaut. Die Ukraine könnte dann mit zusätzlichen Hilfen rechnen, auch für die Streitkräfte. Das Gespräch Bidens mit Putin sei vom Ton her "ernsthaft und gehaltvoll" gewesen, sagte der Regierungsbeamte.

Putin wiederum, der zuvor Forderungen nach verbindlichen Sicherheitsgarantien der NATO gestellt hatte, schien Bereitschaft zu möglichen Zugeständnissen anzudeuten. "Natürlich werden wir bei den Verhandlungen Überlegungen der US-Seite und unserer Partner in den westlichen Ländern berücksichtigen", sagte Uschakow laut Interfax. Russland werde aber auf Garantien für seine eigene Sicherheit bestehen.

Vor zwei Wochen hatte Russland der NATO, den USA als mächtigstem Bündnisstaat und ihren Verbündeten den Entwurf einer Vereinbarung übergeben. Darin wird ein Ende der NATO-Osterweiterung gefordert, durch die sich Russland bedroht sieht.

Biden und Putin hatten zuletzt Anfang Dezember im Rahmen einer rund zweistündigen Videoschalte gesprochen. Als Staatschefs waren sich die beiden erstmals im Juni in Genf persönlich begegnet.

Kommentare (24)
Andreas9938
0
5
Lesenswert?

Nichts Neues

Wieder einmal ein Aufplustern von Alphamännchen!

Lodengrün
0
1
Lesenswert?

Das ist es

Geltungsbedürfnis. Kennen wir auch hierzulande. Nur ist da nichts von Alphatierchen. .

joektn
5
5
Lesenswert?

Krim

Man sollte den Hintergrund der Annexion der Krim auch kennen, den rein zum Spaß hat das Russland nicht gemacht. 2014 sollte die Ukraine in die Nato eintreten, was Russland verständlicherweise nicht möchte. Ein Land kann nur der NATO beitreten wenn sich keine ausländischen Truppen auf deren Territorium befinden oder es aktuelle Kampfhandlungen gibt. Durch die Besetzung der Krim hat Putin, dem Unterfangen jedenfalls erstmal einen Riegel vorgeschoben. Es ist durchaus verständlich, dass Russland nicht möchte, dass die NATO quasi in Sichtkontakt zur eigenen Grenze sitzt und quasi Nachbar der russischen Schwarzmeerflotte auf der Krim ist.
Nach Zerfall der UDSSR gab es eigentlich die Abmachung zwischen USA und der UdSSR dass es keine NATO Osterweiterung gibt, das im laufe der Zeit wiederholt gebrochen wurde von den westlichen Ländern.
Die Amis sitzen rund um Russland auf über 360 Militärbasen weltweit und provozieren. Mich erstaunt es eh, dass Putin bislang sehr zurückhaltend regiert hat.

Kakerlake
1
2
Lesenswert?

Wie wäre es das ganze mal umgekehrt zu betrachten?

Wieso wollen all diese ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten überhaupt zur NATO? Sieht für mich nicht aus als würden die zum Beitritt gezwungen, sondern eher daß DIE sich von der früheren Besatzungsmacht bedroht fühlen, vor allem wenn Russland dann noch so agiert.

Manchmal ist es wirklich so, daß man mit dem Finger auf andere zeigt und dabei aber leider mit drei Fingern auf sich selber zeigt.

Eine Vereinbarung hätte man gerne, gibt es aber nicht: https://www.baks.bund.de/de/arbeitspapiere/2018/nato-osterweiterung-gab-es-westliche-garantien

jg4186
5
5
Lesenswert?

Selbst entscheiden

Einen möglichen Beitritt zur NATO soll wohl jedes Land selbst entscheiden! Wenn die Ukraine das will, warum will Putin da mitreden! Die werden schon wissen, warum sie mit Russland bzw. mit Putin nichts zu tun haben wollen. Oder kann und darf Deutschland uns was vorschreiben? Nein, ganz sicher nicht! Vom Westen geht für Russland sicher keine Gefahr aus - umgekehrt wohl schon, siehe Krim.

joektn
6
4
Lesenswert?

Vom Westen geht keine Gefahr aus?

Deswegen liegen in Europa mehr als 400 Atomsprengköpfe der Amis?
Wenn Russland nun wieder Atombomben auf Kuba stationiert würde das der USA gefallen? Merkst selbst oder?

schadstoffarm
3
3
Lesenswert?

Schlauberger

Das ist ja nicht mal in sich schlüssig. Fremde Truppen waren ja schon vor Ort, in Sevastopol. Und die Nato war auch schon in Sichtweite, siehe Baltikum. Und die vermeintliche Abmachung kennst auch nur du.

Hapi67
6
6
Lesenswert?

Biden,

diese Person kann sich nicht einmal in der eigenen Partei durchsetzen und macht zur Abwechslung ein bisschen auf Weltpolizist.

Putin möchte spielen und findet auf der Gegenseite nur einen alten, gebrechlichen sensiblen Greis und eine EU, die ihm einen müden Lächler kostet.

Weit und breit keine Herausforderung-nur Langweiler.

Vielen Dank

jg4186
2
7
Lesenswert?

nicht einmal in der eigenen Partei

Ja, stimmt schon - aber Biden leitet eine Demokratie und muss andere Meinungen akzeptieren.
Putin lässt politische Gegner einsperren oder umbrinen - ein kleiner und feiner, aber grauslicher Unterschied! Ja, über Demokratien lächelt Putin, kann schon sein - aber warum wohl?

deCamps
1
3
Lesenswert?

Ein immer wiederkehrendes Ping Pong Spiel zwischen Russen und Amerikaner.

.
Nach meiner Meinung nach wert- und bedeutungslos. Mit diesen "militärischen Übungen" wird Russland kaum in der militärischen Lage sein, die Ukraine zu überfallen, einzunehmen und zu besetzen. 1968 brachten die Russen 500.000 Mann samt verfügbaren Gerätschaften zu Boden und zur Luft innerhalb von 48 Stunden in die damalige CSSR. Jeder korrekt sachlich agierende Militär weiß darüber Bescheid und kennt die tatsächlichen Gegebenheiten.
.
Dass diese beiden Staaten und ihre Führer dies aus innen- und außenpolitischen wie internationalen wirtschaftlichen Gründen tun, ist einfach transparent. Dass die Ukraine in die EU möchte, keine Frage warum?
.
Gilt für alle Menschen, "wer droht", zeigt Schwäche. Die USA versuchen hier Länder u.a. auch die EU zu missbrauchen und gegen Russland einerseits aus innenpolitischen Themen und andererseits aus wirtschaftlichen Themen aufzubringen. Die größte Lächerlichkeit und Größenwahn, die EU möchte hier am Tisch mit Russland und den USA sitzen.
.
Biden & Berater wie Konsorten kennen die innenpolitische Aversion der Bevölkerung aus den ausländischen Engagements (von Vietnam bis Afghanistan), die alle mit hohen Menschenverlusten und hohen Geldkosten geführt wurden. Einsätze konnte nur mit Unwahrheit erreicht werden.

Lodengrün
5
5
Lesenswert?

Biden

legt sich mit China und Russland an. Der Gute überschätzt die USA. Die Supermacht ist Geschichte.

schadstoffarm
5
3
Lesenswert?

Biden legt sich "nur" mit China an

der Cowboy kann Buchhaltung im Gegensatz zu Ideologen Vladi der die Realität eher ignoŕiert.

Lodengrün
0
3
Lesenswert?

Wenn er Buchhaltung

kann dann sollte er einmal schauen wie die Chinesen in der wallstreet engagiert sind. Da würde er sehr kleinlaut werden.

schadstoffarm
1
1
Lesenswert?

Die amis

Wissen wer ihre Wertpapiere hält.

Lodengrün
0
0
Lesenswert?

Tun sie @schadstoff

Und die es tun, denen ist nicht wohl bei der Sache.

schadstoffarm
6
1
Lesenswert?

nur traurig

Europa wird sich selbst überlassen, Vladi sucht einen Kriegsgrund und keiner will mitmachen. Da sind schon einige Verrenkungen nötig um Europa zum Außenfeind zu stilisieren. Die Moskauer Schauprozesse sollen zeigen dass alles was Vladi nicht passt von außen finanziert wird.

umo10
2
2
Lesenswert?

Wenn bei meiner Arbeit jemand englisch spricht

wird die arbeitssprache auf englisch umgeswitcht. Wenn man danach mit dieser Person auf einen Kaffee geht spreche ich meist Englisch, auch wenn es mir schwer fällt. Oft versucht sich dieser dann in deutsch. Biden sollte versuchen ein wenig russischen smalltalk zu betreiben

schadstoffarm
1
3
Lesenswert?

die Kriegsgefahr ist zu groß

wenn man in einer schlecht beherrschten Sprache wichtige Dinge regeln will. Angie spricht gut russisch, Putin gut Deutsch. Der Dolmetsch war trotzdem immer dabei. Small talk ist generell gefährlich, Wetter und Gesundheit sind mittlerweile Minenfelder.

Lucifer rs
4
7
Lesenswert?

Der Cowboy 🤠

Droht den großen Zaren, da lacht ja die letzte Cow sich zu Tode🤣💯

SoundofThunder
5
4
Lesenswert?

Vergessen Sie nicht:

Russlands Wirtschaft ist am Sand. Die Sanktionen treffen Putin härter als er und seine Freunde zugeben. Schon wegen der neuen Pipeline wegen. Putin drängt auf die Fördergenehmigung. Die fehlt noch. Ist alles Geld was Russlands Militär benötigt!! Das Russische Volk sieht von dem Geld eh nix.

Lucifer rs
0
2
Lesenswert?

Mittelsträkenwaffen vor Moskau 🤦🏻‍♂️

Die Ostachse wird sowieso entstehen und Europa wird da nur zu sehen und noch mehr am Einfluss verlieren🤔
Europas Einfluss in der Welt!😥
Europa zahlt den Schaden den die Angelo amerikanischen Verbände anrichten, so ist das überall auf der Welt wo der auch so gütige US Amerikaner seine kriegerischen Spuren hinterlässt🙋🏻‍♂️👍

Lucifer rs
3
4
Lesenswert?

Der Überhebliche Onkel Sam🥴

Wir müssen denen dort drüben einmal wider zeigen wo der Bartl den Most her holt aber wirklich 💯🍾🥂

schadstoffarm
1
4
Lesenswert?

bis jetzt haben "wir"

noch nie gezeigt wo der Bartholomäus den Most her holt. Und wenn du kein Vietcong bist hast du das auch noch nie gemacht.

ferro1
4
4
Lesenswert?

let's go Brandon!

let's go Brandon, I agree