Polizei prüft Vorwürfe Babis und sein Schloss: Tschechiens Premier soll Geld versteckt haben

In den Pandora Papers sollen fast 12 Millionen Dokumente Offshore-Geschäfte zahlreicher Politiker offenlegen. Die Polizei in Tschechien prüft nun die Vorwürfe gegen Babis.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CZECH-POLITICS-GOVERNMENT-ANO
Tschechiens Premier Andrej Babis vor den Wahlen am Wochenende unter Beschuss © APA/AFP/MICHAL CIZEK
 

Die "Pandora Papers" enthüllen nach Angaben eines internationalen Recherchenetzwerkes auch die heimlichen Geschäfte hunderter Politiker mit Briefkastenfirmen. Das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), zu dem die "Süddeutsche Zeitung" gehört, veröffentlichte am Sonntagabend einen Teil der Rechercheergebnisse zur Verstrickung von mehr als 330 Politikern und Amtsträgern aus 91 Ländern wie etwa wie etwa Tschechiens Premier Andrej Babis in Offshore-Geschäfte.

An der Auswertung der sogenannten Pandora Papers waren rund 600 Journalisten in 117 Ländern beteiligt, in Österreich der "ORF" und das "profil". Nach Angaben des ICIJ wurden 11,9 Millionen geleakte Dokumente ausgewertet, "die jeden Winkel der Welt abdecken". Nach Angaben der Medien stammen die Daten - insgesamt knapp drei Terabyte - von 14 Unternehmen, die Offshore-Konstrukte anbieten.

Die tschechische Polizei hat angekündigt, die neuen Veröffentlichungen aus den "Pandora Papers" auf mögliche Rechtsverstöße zu überprüfen. Dies betreffe nicht nur Ministerpräsident Andrej Babis, sondern auch alle weiteren erwähnten Bürger des Landes, teilte die Nationale Zentrale für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen am Montag mit. Weitere Informationen werde man zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekanntgeben.

Ein Schloss in Südfrankreich

Der heutige tschechische Ministerpräsident Babis soll auf diese Weise weitgehend anonym unter anderem ein schlossartiges Anwesen in Südfrankreich für mehr als 15 Millionen Euro erstanden haben. Für ihn ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung besonders brisant, weil in Tschechien kommende Woche ein neues Parlament gewählt wird. Babis erklärte folgerichtig in einer ersten Reaktion gegenüber der tschechischen Nachrichtenagentur CTK, er habe nichts Ungesetzliches getan, der Bericht sei lediglich ein Versuch, ihn zu diskreditieren und die Wahl zu beeinflussen.

FRANCE MOUGINS
Hier in Mougins liegt das Schloss von Babis Foto © EPA

Viele andere prominente Kunden

Auch etwa der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, zahlreiche Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Jordaniens König Abdullah II. und viele Prominente wie etwa das Model Claudia Schiffer sind oder waren laut "Süddeutsche" Kunden bei Offshore-Firmen. Der Präsident des EU-Landes Zypern, Nikos Anastasiadis, war demnach selbst aktiv im Offshore-Geschäft tätig mit seiner Kanzlei, die mittlerweile von seinen Töchtern geführt wird.

Dem ICIJ wurden die Dokumente eigenen Angaben zufolge von einer anonymen Quelle zugespielt. Die geheimen Dokumente von 14 in Steueroasen tätigen Finanzdienstleistern reichen bis ins Jahr 2021, wie es weiter hieß. Die "Pandora Papers" seien damit das bisher größte Datenleck zu Geschäften in Steueroasen. In den vertraulichen Dokumenten fänden sich unter anderem auch Namen von prominenten Spitzensportlern und Firmenvorständen.

Die Regierung von Panama hatte bereits vor der Veröffentlichung der Pandora Papers vor schweren Schäden für das Image des Landes wie infolge der Panama Papers 2016 gewarnt. Damals hatte ein anonymer Whistleblower der "Süddeutschen Zeitung" mehr als elf Millionen interne Dokumente der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca zugespielt. Eine Auswertung in Zusammenarbeit mit dem ICIJ enthüllte ein ausgeklügeltes System zur globalen Steuervermeidung.

Nach der Veröffentlichung mussten etliche Politiker - darunter der damalige isländische Regierungschef Sigmundur Gunnlaugsson und der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif - von ihren Ämtern zurücktreten. Weltweit wurden tausende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der internationalen Medien zugespielte Datenberg zeigte damals große Geldströme nach Panama, wo Tausende Briefkastenfirmen angesiedelt sind. Ob es sich dabei auch um strafbare Geschäfte handelt, prüften weltweit Staatsanwälte. Die 11,5 Millionen Dateien umfassten E-Mails, Urkunden und Kontoauszüge zu 214.000 Gesellschaften vor allem in der Karibik. Dabei tauchten die Namen von 140 Politikern oder Politikervertrauten auf.

Kommentare (6)
HRGallist
3
3
Lesenswert?

Polizei prüft Vorwürfe

Sie kriegen den Kanal einfach nicht voll! Je mehr so einer hat, desto mehr will er. Er hat die Macht und das Geld, sich noch mehr zu bereichern! Der einfache Mann wird von der Finanz gnadenlos auf Herz und Nieren überprüft und ausgenommen, „Steuerentlastungen“ werden von den Regierenden eher als „Gnade“ gesehen, bei den vermeintlich Mächtigen versagen die Instrumente. Wir werden sehen, ob unsere „Familie“ auch bei den erweiterten „Panama-Papieren“ dabei ist.

Reipsi
0
3
Lesenswert?

Die Gauner gibt's

immer und überall .

Andreas9938
0
14
Lesenswert?

Wenig

überraschend, aber trotzdem zum Kotzen!

future4you
0
15
Lesenswert?

Die Gier

is a Schwein!

Zwiepack
0
17
Lesenswert?

Das starke Tschechien

haut ihm hoffentlich eins drauf, auf die Kappe!

Heike N.
0
17
Lesenswert?

Das hätte er besser in Sporttaschen

in Osttirol deponiert