Pandora PapersBriefkastenfirmen: Geschäfte hunderter Politiker und Promis enthüllt

Fast 12 Millionen Dokumente sollen Offshore-Geschäfte zahlreicher Politiker rund um den Erdball offenlegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Yabresse - stock.adobe.com (By-line)
 

Die "Pandora Papers" enthüllen nach Angaben eines internationalen Recherchenetzwerkes auch die heimlichen Geschäfte hunderter Politiker mit Briefkastenfirmen. Das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) veröffentlichte am Sonntagabend einen Teil der Rechercheergebnisse zur Verstrickung von mehr als 330 Politikern und Amtsträgern aus 91 Ländern wie etwa Tschechiens Premier Andrej Babis in Offshore-Geschäfte.

An der Auswertung der sogenannten Pandora Papers waren rund 600 Journalisten in 117 Ländern beteiligt, in Österreich der "ORF" und das "profil". Nach Angaben des ICIJ wurden 11,9 Millionen geleakte Dokumente ausgewertet, "die jeden Winkel der Welt abdecken". Nach Angaben der Medien stammen die Daten - insgesamt knapp drei Terabyte - von 14 Unternehmen, die Offshore-Konstrukte anbieten.

Der heutige tschechische Ministerpräsident Babis soll auf diese Weise weitgehend anonym unter anderem ein schlossartiges Anwesen in Südfrankreich für mehr als 15 Millionen Euro erstanden haben. Für ihn ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung besonders brisant, weil in Tschechien kommende Woche ein neues Parlament gewählt wird. Babis erklärte folgerichtig in einer ersten Reaktion gegenüber der tschechischen Nachrichtenagentur CTK, er habe nichts Ungesetzliches getan, der Bericht sei lediglich ein Versuch, ihn zu diskreditieren und die Wahl zu beeinflussen.

Auch etwa der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, zahlreiche Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Jordaniens König Abdullah II. und viele Prominente wie etwa das Model Claudia Schiffer sind oder waren laut "Süddeutsche" Kunden bei Offshore-Firmen. Der Präsident des EU-Landes Zypern, Nikos Anastasiadis, war demnach selbst aktiv im Offshore-Geschäft tätig mit seiner Kanzlei, die mittlerweile von seinen Töchtern geführt wird.

Die Regierung von Panama hatte bereits vor der Veröffentlichung der Pandora Papers vor schweren Schäden für das Image des Landes wie infolge der Panama Papers 2016 gewarnt. Damals hatte ein anonymer Whistleblower der "Süddeutschen Zeitung" mehr als elf Millionen interne Dokumente der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca zugespielt. Eine Auswertung in Zusammenarbeit mit dem ICIJ enthüllte ein ausgeklügeltes System zur globalen Steuervermeidung.

Nach der Veröffentlichung mussten etliche Politiker - darunter der damalige isländische Regierungschef Sigmundur Gunnlaugsson und der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif - von ihren Ämtern zurücktreten. Weltweit wurden tausende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Miraculix11
4
4
Lesenswert?

Vor allem der Vorwurf an Babis ist lustig

Der war schon bevor der Ministerpräsident wurde der zweitreichste Tscheche. Uii, der kauf sich doch glatt ein Schloß.

voit60
0
11
Lesenswert?

Wie blöd muss man als Tscheche sein

Um diesen T, pen zu wählen?

jg4186
0
14
Lesenswert?

Die Gier ist ein ...

Manche können nie genug bekommen, die Habsucht, die Gier ist unersättlich. Das eigene Land, die eigenen Mitbürger betrügen und begaunern - unvorstellbar. Steuern nicht bezahlen, von denen man selber lebt und reich geworden ist.
Wir werden ja sehen, wie z. B. die tschechischen Wähler mit ihrem ohnedies schon lange verdächtigen Premier Babis bei der nächsten Wahl verfahren werden.

pescador
0
26
Lesenswert?

Das eigentliche Problem ist ja,

dass es noch immer die Möglichkeit solcher Offshore-Geschäfte gibt. Menschen, in diesem Fall die es eh nicht zu knapp haben, werden diese Möglichkeit immer nutzen. Man muss das Übel an der Wurzel zerstören. Und genau hier beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz. Leute die das System ändern könnten, profitieren davon.

future4you
3
66
Lesenswert?

Nach Außen hui, nach innen pfui!

Mir fällt nichts anderes ein zu dieser Kaste als Abschaum der Gesellschaft! Bitte alle Namen veröffentlichen!

dude
3
71
Lesenswert?

Grossartige und vor allem sehr mutige Arbeit der beteiligten Journalisten!

Ungefährlich ist dies für keinen Aufdecker!
Danke!

VH7F
2
61
Lesenswert?

Gott sei Dank gibt es diese Leaks

Langsam wird der Sumpf trocken gelegt.

tomtitan
1
10
Lesenswert?

Diese Sümpfe sind so groß -

die werden niemals trocken gelegt.