Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

PräsidentwahlWie sich Syriens Diktator mit einer Wahlfarce die Macht sichern will

Schon bevor die Syrer am heutigen Mittwoch ihre Stimme bei der Präsidentenwahl in ihrem Land abgeben, steht Baschar al-Assad als Sieger fest. Millionen ins Ausland geflohener Assad-Gegner dürfen nicht wählen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dank Moskau sitzt Syriens Diktator Baschar al-Assad fest im Sattel
Dank Moskau sitzt Syriens Diktator Baschar al-Assad fest im Sattel © AFP
 

Nur notdürftig bemäntelt das Regime die heutige Bestätigung des Staatschefs als demokratische Präsidentenahl: Baschar al-Assads Gegenkandidaten – ein früheres Mitglied seiner Regierung und ein von der Regierung geduldeter Oppositionspolitiker – sind Statisten, Millionen geflohener Assad-Gegner im Ausland dürfen nicht wählen. Der Westen sieht die Wahl deshalb als Farce, doch sie ist ein wichtiger Teil des Plans von Assad und seiner Schutzmacht Russland für die Zeit nach dem Bürgerkrieg. Assad will seine Macht auf Jahre hinaus sichern.

Kommentare (3)
Kommentieren
mahue
1
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: Familie Assad

War zur Zeit seines Vaters für die UNO in diesem Land. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Der Vater war schon eine Zumutung für sein Volk, der studierte Zahnarzt und Sohn, hat endgültig seinem Volk den letzten gesunden Zahn gezogen. Unterstützt wird er nur von absolut herrschenden Regierungschefs aus Russland und dem verdeckt dem Iran über die Hisbollah. Gegner sind die nicht minder als Diktatoren zu bezeichnenden Regierungschefs der Türkei oder Saudi-Arabiens die die Rebellen unterstützen. Aber mehr Sorgen bereiten mir die Probleme in Europa in der Ukraine und Weißrussland mit Hauptagitator Putins Russland.

zweigerl
8
5
Lesenswert?

Narrenhaus Politik

Der Mann, der sein Land in Armut hält, bombardieren ließ, Millionen ins Ausland geflüchteter Syrer von den Wahlen abhält, durch den außer Kontrolle geratenen Bürgerkrieg ganz Europa durch Massen von Immigranten in höchste politische und ökomomische Bedrängnis brachte, die EU spaltete, vormals funktionierende Asylgesetze aushebelte, der den imperialistisch agierenden Präsidenten Rußlands geopolitische Vorteile verschaffte und sich selber in einem Milliardenpalast in Damaskus versteckt hält, DER zementiert seine Macht auf Jahrzehnte, während in Österreich ein untadeliger Kanzler mit diffusen Anklagedrohungen konfrontiert wird und auch gleich nach zwei überwältigenden Wahlsiegen nunmehr nach Ansicht vieler Österreicher rücktrittsfrei sei. Politik wird immer mehr zu einem Natrrenhaus.

rouge
1
1
Lesenswert?

Ernsthaft?

Sehr schwacher Vergleich.