Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Über Hintertür auf Social Media Trump bleibt auf Facebook gesperrt und bastelt nun sein eigenes "Twitter"

Der Platz im Weißen Haus ist weg, und die großen Online-Plattformen haben ihn gesperrt: Jetzt versucht es der Ex-US-Präsident mit einem eigenen Blog. Der sieht ähnlich aus wie Twitter - enthält aber nur Beiträge von Trump.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Donald Trump
Es ist ein bissl ruhiger geworden um Donald Trump © AP
 

Der von großen Online-Plattformen verbannte Ex-Präsident Donald Trump will mit seinen Anhängern jetzt über seine eigene Website kommunizieren. Der am Dienstag gestartete Blog-Bereich erinnert äußerlich an Twitter - wo es aber nur Beiträge von Trump gibt.

Das Facebook-Aufsichtsgremium gab außerdem heute bekannt, dass Trump auf der Plattform weiter gesperrt bleibe. Zugleich forderte Facebooks unabhängiges Aufsichtsgremium Oversight Board das Online-Netzwerk aber auf, binnen sechs Monaten den Sachverhalt noch einmal zu prüfen.

Weltweites Aufsehen

Der Schritt dürfte weltweit für Aufsehen sorgen, weil er als Hinweis darauf gilt, wie Facebook künftig mit Staats- und Regierungschefs verfährt.

Etwa mit Irans oberstem politischem und religiösem Führer Ayatollah Ali Khamenei oder Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro. Trumps Mitgliederkonten waren im Januar von Facebook wie auch Twitter und Snap nach dem Sturm auf das Kapitol von Trump-Anhängern gesperrt worden. Die Reaktionen reichten damals von Zensurvorwürfen bis zu Aufforderungen, künftig noch stärker einzugreifen.

Das 20-köpfige Gremium gab Facebook zudem Hausaufgaben auf und verlangte mehr Transparenz und Klarheit bei künftigen Entscheidungen. Die Expertengruppe, der unter anderen die frühere dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt wie auch Ex-"Guardian"-Chefredakteur Alan Rusbridger angehören, war als Antwort auf die Kritik am Umgang des Unternehmens mit Hassrede und Falschinformationen entstanden. Seit dem Start im Oktober 2020 wurden dem Gremium mehr als 300.000 Fälle unterbreitet, von denen es sich nur jenen mit einer größeren Relevanz widmet.

Zur Hintertür auf Social Media

Auf seinem neuen Portal könnten Trumps Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten jedoch sozusagen über eine Hintertür zu Twitter und Facebook tragen. Denn sie können jeden Kurzbeitrag mit wenigen Klicks als Zitat und Link bei den Online-Plattformen teilen. Unklar war zunächst, ob die Dienste das zulassen werden.

Trump war nach dem Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol in Washington bei Twitter, Facebook und Googles Videoplattform Youtube ausgesperrt worden.  Facebook hat heute den Bann verlängert. Twitter betonte dagegen bereits, dass es für ihn keinen Weg zurück gebe. Youtube will sein Profil entsperren, wenn "das Risiko von Gewalt gesunken ist".

Nach der Verbannung von den Online-Diensten war Trump in den vergangenen Monaten darauf angewiesen, Stellungnahmen per E-Mail zu verschicken. Davor war der Twitter-Account mit mehr als 80 Millionen Abonnenten sein mit Abstand wichtigster Kommunikationskanal. Mehrfach war spekuliert worden, er könnte eine eigene Online-Plattform starten. In dem Blogbereich mit dem Titel "Vom Schreibtisch von Donald J. Trump" können seine Anhänger einzelne Beiträge wie bei Twitter mit einem "Like"-Herz versehen - und sich auch über neue Posts benachrichtigen lassen.

Kommentare (7)
Kommentieren
dieRealität2019
9
2
Lesenswert?

Also die selbsternannten sozialen Media Kanäle bestimmen über die Meinungsfreiheit und bestimmen was wahr ist.

.
Die großen Online-Plattformen haben ihn gesperrt. Unglaublich diese Handlungs- und Verhaltensweisen. Ich hoffe das postenden Menschen langsam begreifen die reale und tatsächliche Funktionsweise der Sozialen Medienkanäle.

Patriot
0
7
Lesenswert?

@dieR... : Wenn jemand nur Sch..ße postet,

gehört er gesperrt! Punkt!

GordonKelz
0
2
Lesenswert?

Ist schon klar...aber welche Möglichkeiten

bleiben einem engagierten Bürger....?!
Gordon Kelz

melahide
2
9
Lesenswert?

Das ist

In Mode. Jeder verunglimpft zunächst unabhängige Medien, macht dann seine eigene Plattform wo unreflektiert gehetzt und die eigene Meinung als Wahrheit verkauft werden darf. Von FPÖ-TV über dies und das, bis hin zum Medienimperium vom Mateschitz ...

Planck
2
12
Lesenswert?

Ist nur logisch.

Eine eigene >>Platt<<form für das eigene Weltbild ... ^^

Ifrogmi
3
3
Lesenswert?

So,...

... wie die anderen halt auch!

Planck
0
1
Lesenswert?

Najonanaaaa

Die Figur spielt schon in ihrer eigenen Liga.
Diese Art von verschobener Realitätswahrnehmung sucht ihresgleichen, wenngleich sie zugegebenermaßen in gewissen Kreisen Nachahmer erzeugt.
Wird bei den Imitatoren aber auch nicht gutgehen.
Hat mit elektromagnetischen Wechselwirkungen zu tun *g