Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Bericht zu KhashoggiVerlobte am Boden zerstört, Reporter ohne Grenzen hofft auf Aufklärung

Hatice Cengiz, Verlobte des getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi, zeigt sich über jüngste Medienberichte bestürzt: "Jetzt glaube ich, dass er nie wieder zurückkehren wird". Organisation Reporter ohne Grenzen hofft auf Aufklärung.

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden
Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden © AFP
 

Die Verlobte des getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi hat mit Bestürzung auf die Veröffentlichung eines US-Geheimdienstberichts reagiert. "Ich bin am Boden zerstört", sagte Hatice Cengiz am Freitag dem Sender CNN. "Jetzt glaube ich, dass er nie wieder zurückkehren wird".

Unter Tränen sagte sie weiter: "Ich habe mir gerade Jamals Fotos angesehen, die ich aufgenommen habe. Eins nach dem anderen." Cengiz rief die politischen Führer weltweit auf, ihrem getöteten Verlobten Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hofft nach den jüngsten Medienberichten ebenfalls auf eine konkrete Verfolgung der Verantwortlichen. "Der Bericht unterstreicht, wie wichtig eine unabhängige und rechtsstaatliche Aufklärung dieses unfassbar brutalen Mords ist. Die Verantwortlichen müssen bestraft werden", sagte Geschäftsführer Christian Mihr am Samstag laut Mitteilung.

"Nun müssen unabhängige Gerichte für Gerechtigkeit sorgen und aufklären, wofür genau der (saudi-arabische) Kronprinz Mohammed bin Salman verantwortlich ist", betonte Mihr.

Von Spezialkommando getötet

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Von seinem Leichnam fehlt bis heute jede Spur. Khashoggi lebte in den USA und schrieb Kolumnen für die "Washington Post", die oft Kritik an der saudischen Monarchie enthielten. Am Freitag hatte das Büro der US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines einen bisher unter Verschluss gehaltenen Bericht dazu veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass bin Salman die Operation zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis nach Einschätzung der US-Geheimdienste genehmigt hatte. Saudi-Arabien weist den Bericht als falsch zurück.

Mihr sagte weiter: "Wir dürfen zudem nicht vergessen, dass der Kronprinz und weitere hochrangige Vertreter des Königshauses auch für die systematische und weitreichende Verfolgung von Journalistinnen und Journalisten verantwortlich sind. Derzeit sind in Saudi-Arabien mindestens 33 Medienschaffende willkürlich inhaftiert."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hapi67
1
1
Lesenswert?

Die Söhne waren

nach Erhalt des Blutgeldes nicht mehr schockiert.

Vielen Dank dafür-bitte auch den Schock der Frau berücksichtigen

joektn
1
12
Lesenswert?

Aha

War ja so klar, dass es von Seiten der EU und USA keinerlei Sanktionen gegen Riad geben wird obwohl es handfeste Beweise für diesen Mord gibt. Aber bei Newalny schreien gleich alle auf nur weil es um Russland geht. Da sieht man mal wie scheinheilig alle sind

schadstoffarm
3
1
Lesenswert?

Joe kärnten

Klar gibt's Sanktionen und ein Gerichtsverfahren gab es schon. Das ist mehr als in putistan jemals passieren wird, ein mittelalterliches Königreich hat eine Demokratie überholt.

joektn
1
4
Lesenswert?

Aha

Ein saudisches Gerichtsverfahren wo Todesstrafe, auspeitschen usw gängige Strafen sind, ist natürlich so viel besser und fairer als ein russisches. Dagegen ist Russland die blühende Demokratie.

schadstoffarm
0
0
Lesenswert?

Müßig zu spekulieren

Ob ein russisches Verfahren ev. Fairer wäre wenns eh nicht stattfindet.

griesbocha
6
0
Lesenswert?

Dachte die Verlobte etwa, er würde von den Geistern auferstehen?

*kopfschüttel*

shaba88
1
8
Lesenswert?

Kommentar

Ich sag nur Katar WM

femoli
1
13
Lesenswert?

Unfassbar...

in welch scheinheiliger Welt wir leben!
Seit 2,5 Jahren weiß die ganze Welt was da abging. Merkel hatte mal was von Sanktionen erwähnt, aber ich denke umgesetzt wurden sie nie.
Jetzt die USA. Frage ist nur wie lange und in welchem Ausmaß...

Sehr Ähnliches praktiziert ja auch Herr Putin mit Nawalny. Die ganze Welt weiß auch hier was gespielt wird und niemand unternimmt etwas.
Bin gespannt wie lange dieses Spiel noch dauert...?

joektn
1
4
Lesenswert?

Die USA

Haben heute bereits Sanktionen ausgeschlossen, da sie für das freundschaftliche Verhältnis zu Riad nachhaltig beschädigen würden...
Naja Riad hat erst kürzlich um mehrere Milliarden Dollar neue Panzer und F35 Abfangjäger von den Amis bestellt....

Nora
0
1
Lesenswert?

Warten

Warten,bis endlich die Mehrheit aufsteht und sich wehrt! In der Welt und in der EU!

Lodengrün
0
8
Lesenswert?

Nun

Herr Kurz war vom Besuch beim Kronprinzen der das alles angeordnet hat sehr angetan.

Reipsi
1
16
Lesenswert?

Wer der Verantwortliche

Ist weiss e jeder .

seierberger
0
15
Lesenswert?

Verantwortlicher

Jeder weiß es und er wird trotzdem nie zur Verantwortung gezogen werden.

Der Bericht wird ihm so was von wurscht sein. Und allen, die mit ihm Geschäfte machen leider auch.