Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusBritische Regierung verhängt nun doch sofortige Ausgangssperre

Nach langem Zögern schwenkt Premierminister Johnson auf den Kurs anderer europäischer Länder ein.

© APA (AFP/POOL)
 

Die britische Regierung hat im Kampf gegen das Coronavirus weitreichende Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Das verkündete Premierminister Boris Johnson am Montagabend in einer im Fernsehen übertragenen Rede an die Nation.

Johnson wies seine Landsleute an, das Haus nur noch so wenig wie möglich zu verlassen. "Von heute Abend an muss ich dem britischen Volk eine einfache Anordnung geben: Sie müssen zuhause bleiben", sagte Johnson. Alle Läden, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften und Apotheken, werden mit sofortiger Wirkung geschlossen. Sportliche Aktivitäten sind nur noch einmal am Tag und nur gemeinsam mit Mitgliedern desselben Haushalts erlaubt. Ansonsten dürfe das Haus nur noch für den Einkauf wesentlicher Dinge wie Lebensmittel und Medikamente und für den Weg zur Arbeit verlassen werden, sagte Johnson. Versammlungen von mehr als zwei Personen seien nicht mehr erlaubt und würden von der Polizei aufgelöst.

Überfüllte U-Bahnen

Am Wochenende hatten unzählige Briten das schöne Wetter für Ausflüge in städtischen Parks und Erholungsgebiete genutzt - zu viele, um den notwendigen Abstand einhalten zu können. Das BBC-Fernsehen zeigte noch am Montag Bilder von überfüllten U-Bahnen in London.

Die Zahl der Toten durch die vom Coronavirus hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 in Großbritannien stieg am Montag unterdessen auf 335. Kritiker der Regierung fordern seit langem schärfere Maßnahmen, um den Ausbruch einzudämmen. Sie fürchten, Großbritannien könnte noch härter getroffen werden als Italien, sollte der chronisch unterfinanzierte Nationale Gesundheitsdienst NHS unter der Last der Epidemie zusammenbrechen. Doch die Regierung sträubte sich lange gegen härtere Maßnahmen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

anonymus21
0
0
Lesenswert?

Boris Johnson

ist alles andere als dumm. In der Medienwelt war er ganz gut aufgehoben, leider fühlte er sich schon früh für höheres berufen... Und die Briten sind oft genug auf ihn reingefallen.

helmutmayr
1
30
Lesenswert?

Die Populisten

versagen in der Krise. Zuerst nichts tun, dann Panik. Flachwurzler die der Sturm alle umreißen wird.

redniwo
5
4
Lesenswert?

Leider nein

Poulisten haben in Demokratien immer Erfolg

anonymus21
0
0
Lesenswert?

redniwo

"kurzfristig Erfolg" mag stimmen.

voit60
5
35
Lesenswert?

Lässt die Engländer

und ihre blonde Dumpfnase allein. Hat der geglaubt, dass mit dem Breit auch das Virus ausgeschlossen werden kann?

Limousin
3
21
Lesenswert?

Boris, woahr is...

... dass du dem österr. Vorbild nachfolgst , aber reichlich spät. Möge es nur wenige Opfer geben deswegen.

Kicklgruber
3
65
Lesenswert?

Jetzt geht ihm der A ... auf Grundeis ...

Faselt wochenlang Schwachsinn von wegen "Durchseuchung" und unterlässt jede konsequente Maßnahme, dies alles vor dem Hintergrund eines desolaten, von seinen neoliberalen Geistesfreunden kaputtgesparten öffentlichen Gesundheitswesens.

Wie schon unlängst angemerkt: Die Verantwortungslosigkeit von Populisten wird nur noch durch ihre Selbstgefälligkeit und Inkompetenz übertroffen.

Leute, lernt daraus für die Zukunft.

Kicklgruber
5
57
Lesenswert?

Die verantwortungslose Politik ...

... von Boris Johnson wird tausende Menschenleben kosten.

Niemand, und das ist das Bittere daran, wird ihn dafür persönlich und juristisch zur Verantwortung ziehen. Er wird, aus seiner Sicht, schlimmstenfalls abgewählt.

Populismus kann tödlich sein. DAS muss endlich in die Köpfe.

Kristianjarnig
2
16
Lesenswert?

@Kicklgruber...

...ach, wie heißt es so schön.... "Charma is a bitch".... vielleicht gilt das auch für Populisten. Die meisten anderen Kasperln die so auf den Austritt von Großbritannien aus der EU gedrängt haben sind schon wieder abgetaucht.

Das (gar nicht so) lustige dran - GB wollte den Brexit damit u.a. keine "Fremden" mehr ins Land wollen.
Ich denke mit der idiotischen CORVID-19 Politik von Johnson hat sich das alles erstmal erübrigt. Keiner will mehr dahin und die EU wird die Grenzen zum einstmals stolzen Inselstaat wohl auch noch recht lange geschlossen halten um weitere Infizierte auf dem Kontinent zu vermeiden.

Johnson bekommt "seine" Durchseuchung. Ich wage zu bezweiflen das das die Briten mit dem selben Enthusiasmus sehen werden wie deren Prime Minister(mit Johnson verliert der Titel sogar seinen Wert, ähnlich wie es das andere Blondchen über den großen Teich auch schafft ein Amt durch den Kakao zu ziehen). No Offence gegen all Blonden, natürlich. Natürliche Dummheit zieht sich konsequent durch alle Haarfarben. Bei den USA und GB hat Vater Zufall aber richtig reingehauen ^^.

Die Chinesen wird es freuen, weniger Stolpersteine auf dem Weg zur absoluten Weltmacht(ob uns das wirklich freuen soll sein dahingestellt und jedem selbst überlassen).
Wenigstens sind sie so nett erwiesene Gefallen zu erwiedern und Europa mit dem nötigsten an Schutz zu versorgen. Damit die, die es am meisten nötig haben vielleicht etwas mehr geschützt sind um anderen zu helfen. Viel Glück!"

Kürassier
1
7
Lesenswert?

Wen würdest Du namentlich zu diesen Populisten zählen?

Nicht dass mich die Antwort überraschen würde, aber der Vollständigkeit halber ...

Kicklgruber
10
32
Lesenswert?

Das fragst Du, ernsthaft?

Über die Liste, sehr unvollständig, sollten wir uns einig sein, oder?

Donald Trump
Boris Johnson
Vladimir Putin (kein Populist im klassischen Sinn, aber einer, der "Kosakenpatrouillen" ausschickt, um Corona-verdächtige "Ausländer" aufzuspüren - Schwachsinn eines Diktators).
Viktor Orban (kein Populist im klassischen Sinne, nur ein Korruptionist, dessen Versuch, sich über die Coronakrise auch noch absolut diktatorische Machtbefugnisse zu sichern, zumindest vorerst am Parlament gescheitert ist).
Die gesamte FPÖ (von der man verdächtig wenig hört in letzter Zeit, abgesehen von steirischen Landtagsabgeordneten, die feucht-fröhliche Corona-Partys schmeissen).
Der Ibiza-Volksverräter Strache (von dem man gottseidank wirklich nichts mehr hört).

Und, darauf wolltest doch hinaus, oder? Sebastian Kurz. Der mit den Maßnahmen mindestens zwei Wochen zu lange gewartet hat. War es die Tourismuslobby? Kann man, siehe Tirol, durchaus unterstellen. Für ein endgültiges Urteil, seine Regierung betreffend, ist es noch viel zu früh. Aber er macht es besser als ihm manche zugetraut hätten.

Was in dem Zusammenhang aber klar sein muss: Platter in Tirol ist rücktrittsreif.

georgXV
1
20
Lesenswert?

???

und erst recht dieser UNFÄHIGE und total ÜBERFORDERTE Gesundheitslandesrat !