AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Drei Millionen für Idlib"Der Täter ist Erdogan, wir lassen uns nicht erpressen"

"Wir lassen uns nicht erpressen" - das ist der Tenor der diesbezüglich einigen Bundesregierung gegenüber der Türkei. Hilfe, insbesondere für Griechenland, werde es geben. Und nach Idlib fließe die bisher größte Einzelsumme aus dem Katastrophenhilfsfonds, drei Millionen Euro.

PK NACH SITZUNG 'AKTUELLE SITUATION IN GRIECHENLAND, DER TUeRKEI UND SYRIEN': NEHAMMER / KURZ / KOGLER
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer informierten die Öffentlichkeit nach der Krisensitzung, an der auch Außen- und Verteidigungsminister teilnahmen.

Man werde Geld und Polizisten mobilisieren, gemeinsam mit den Westbalkan-Staaten ein Weiterwinken der Flüchtlinge nach Mitteleuropa verhindern und sei auch gerüstet für den Fall, dass die Flüchtlinge die Grenzen durchbrechen und bis an die österreichische Grenze gelangten.

Die Menschen, so Kanzler Kurz, würden von Erdogan als Spielball und Waffe verwendet. Das sei "unwürdig" und aufs Schärfste zu verurteilen. "Der Ansturm an der griechischen Grenze ist kein Zufall. Da wurden 13.000 Menschen gezielt hingelockt, Menschen, die nicht aus der Krisenregion Idlib kommen, sondern schon seit Jahren in der Türkei leben. Der türkische Präsident Erdogan hat die Aktion bewusst organisiert, zum Teil wurden sogar Busse zur Verfügung gestellt."

Der Täter sei Erdogan. Er betreibe ein Spiel mit dem Leid der Menschen, um die EU zu erpressen und Griechenland zu sanktionieren. "Wir müssen uns entschlossen gegen ihn stellen." Österreich und die EU müssten die Unterbringung der Flüchtlinge unterstützen, "aber dass das Geld direkt in die türkische Kriegskasse fließt, um in Syrien gemeinsam mit radikalen Kräften zu morden, das wird es nicht geben."

Drei Millionen für Idlib

Aber, so Kurz: "Wir haben auch die humanitäre Verpflichtung, Menschen in Not zu helfen. Wir werden zusätzlich drei Millionen Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds in die Hand nehmen, um die Menschen direkt in Syrien, in Idlib zu unterstützen. Wir wickeln das ab mit dem Internationalen Roten Kreuz. Das ist die größte Summe, die je in ein einziges Land geflossen ist."

In Idlib spielten sich derzeit Tragödien ab, so Kogler "Dort geht es ums nackte Überleben." Seit Beginn der Kriegshandlungen spiele sich dort die größte Fluchtbewegung ab. Ins Rote Kreuz habe man das nötige Vertrauen, und dieses sei auch mit dem Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) eng abgestimmt. Jetzt sei auch wieder gesichert, dass sich die Hilfsorganisationen im Krisengebiet bewegen könnten.

Deutliche Worte fand Kogler zum Vorgehen der Türkei: "Es handelt sich hier um eine bösartige Provokation des türkischen Präsidenten, der Menschen missbraucht, die es ohnehin nicht leicht haben. Das ist zurückzuweisen, es ist ein Erpressungsversuch, dem kann man nicht stattgeben."

Provokation und Hilferufe

Gleichzeitig sei es aber auch ein Hilferuf, gestand Kogler den Türken zu. Ein Hilferuf, der "möglicherweise nicht unberechtigt" sei, und der darauf hinweise, "dass wir als EU die Verantwortung haben, auch den Flüchtlingspakt so abzusichern, dass die Hilfe für die Flüchtlinge in der Türkei - da geht es schon jetzt um 3,5 Millionen oder mehr -  gesichert ist."

Da sei in den vergangenen Jahren mehr Gutes passiert, als man für möglich gehalten habe, das müsse man auch sehen, so Kogler. Die Flüchtlinge in der Türkei hätten zum guten Teil eine soziale Absicherung, die Möglichkeit der Schulbildung und Beschäftigungsmöglichkeiten. "Das ist auch nicht selbstverständlich."  Stabilität werde insbesondere auch dadurch  erreicht, dass für die Flüchtlinge in der Türkei etwas getan wird.

Außenminister Alexander Schallenberg reiste unmittelbar nach der Krisensitzung nach Griechenland. Innenminister Karl Nehammer wird am EU-Sonderministerrat zur Flüchtlingskrise teilnehmen. Bei der Pressekonferenz betonte er, es gehe um drei Sicherheitsnetze, die die Flüchtlinge an der Weiterreise hindern sollen  - jenes an der EU-Außengrenze, jenes auf dem Balkan und jenes an der österreichischen Grenze. Gleichzeitig werden man über die Sozialen Medien und anderen Kanäle die Botschaft verbreiten, dass es keinen Sinn habe, sich auf den Weg zu machen, denn: "Wir werden sie nicht aufnehmen."

Das österreichische System sei seit 2015 enorm belastet, mit mehr als 200.000 Asylanträgen seither. "Viele sind noch nicht integriert, um die müssen wir uns kümmern, sie auch in den Arbeitsmarkt integrieren." Weitere Belastungen seien durch den Familiennachzug zu erwarten.

"Menschlichkeit und Ordnung"

Zwei Prinzipien leiteten das Handeln der Bundesregierung, so Kogler: "Menschlichkeit und Ordnung". Dass er sich beim Regierungspartner ÖVP mit seinem Vorschlag, Frauen und Kinder aufzunehmen, eine Abfuhr geholt hat, kommentiert Kogler mit den Worten: "Es bricht mir kein Zacken aus der Krone", wenn er feststellen müsse, "wir sind noch nicht so weit" und kein Konsens in dieser Frage zu erzielen sei. 

Insbesondere die Situation von Kranken und Kindern auf den griechischen Inseln sei in den letzten Monaten zunehmend unerträglich geworden. Er hoffe, dass sich die Situation wieder ändere. Griechenland müsse unterstützt werden, aber es bedürfe auch einer neuen, intensiveren Aufmerksamkeit. "Wir unterstützen das Land schon länger, merken aber, dass es schlecht vorankommt, auch bei der Abwicklung von Asylverfahren etwa. Irgendetwas stimmt da nicht, das muss massiv verbessert werden."

SPÖ fordert einheitliche Asylverfahren

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sowohl von der Bundesregierung als auch von der EU rasches Handeln. Abgesehen von Soforthilfe brauche es auch ein Gesamtkonzept und dazu eine starke einheitliche europäische Linie. Die FPÖ fordert indessen eine Grenzschutzübung von Polizei und Bundesheer.

Wichtig wäre, wie Rendi-Wagner in einer Pressekonferenz Dienstagvormittag betonte, die Etablierung eines funktionierenden Außengrenzschutzes sowie einheitliche EU-Asylverfahren. Um hier eine gemeinsame Linie zu finden, plädierte sie einmal mehr für einen EU-Sondergipfel. Bei der humanitären Hilfe warb sie für eine entsprechende Unterstützung der UNO.

Was sich in der Region abspiele, sei eine große menschliche Tragödie. Es handle sich um eine Katastrophe, "vor der wir alle nicht wegschauen dürfen": "Das Leid von Kindern und Frauen kann uns nicht kalt lassen."

Die FPÖ, die zuletzt gefordert hatte, an den Grenzen notfalls mit Wasserwerfern, Gummigeschoßen und Warnschüssen gegen Flüchtlinge vorzugehen, forderte am Dienstag Übungen von Polizei und Bundesheer, "um sicherzustellen, dass das System funktioniert". "Das wäre zugleich auch ein Signal an die Balkanstaaten, aber auch an die österreichische Bevölkerung, um zu zeigen, dass Österreich bereit ist, den Worten auch Taten folgen zu lassen", sagte FP-Klubchef Herbert Kickl.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Claudia1965
5
3
Lesenswert?

2015

Österreich hat 2015 auch Busse zur Verfügung gestellt und die Migranten weitergekarrt - also ...?.?.??

Antworten
tigeranddragon
1
13
Lesenswert?

Die

EU besteht mittlerweile aus 27 Staaten. Man hört Politiker aus Griechenland und Österreich die aktuell Erdogan thematisieren.

Aber was genau haben politische Vertreter aus den restlichen 25 Ländern zur aktuellen Situation zu sagen? Bulgarien versuchte zu vermitteln als ob es denen nichts anginge.

Ganz ehrlich, was für ein Projekt soll die EU denn sein....wie man sich am besten gegenseitig die Eier schaukelt?

Antworten
bitteichweisswas
6
15
Lesenswert?

selbst schuld

"Europa" ist selbst schuld, wenn es vor Trump buckelt und Putin anspuckt.

Antworten
ichsags
26
17
Lesenswert?

Österreich...

... das 5. reichste Land der EU...
und spendet 3Mill Euro für 900 000 Flüchtlinge in Idlib... 3 Euro 30 Cent pro Flüchtling... phoa...
Dafür bekommst bei uns in manchen Lokalen nicht mal mehr EINEN Verlängerten...
Soviel zur seit Jahren immer gleichen Ansage der Politiker, dass wir vor Ort helfen müssen...
... beschämend...!!

Antworten
SoundofThunder
4
2
Lesenswert?

Tja

Luxemburg zahlt 10 Millionen.IKEA 3,5 Millionen.

Antworten
Wildberry
6
12
Lesenswert?

Schon vergessen?

Schon vergessen was uns die Krise 2015 gekostet hat und noch immer kostet?
Ein Fass ohne Boden.... und Sie regen sich auf??

Antworten
ChihuahuaWelpe56
12
5
Lesenswert?

Ich weiß aber noch genau, was uns die Hypo und die vermittelnden ÖVP Bonzen

gekostet haben! DAS war/ist ein Fass ohne Boden!

Antworten
Wildberry
2
8
Lesenswert?

Was soll der Kommentar

Bleibens doch beim Thema! Ob Sie Övp Gegner sind, interessiert mich hier nicht.

Antworten
infomenü
8
23
Lesenswert?

Wieviel

spendest Du? Hilfst Du? Was ist Dein Beitrag?

Antworten
ichsags
2
2
Lesenswert?

Ja...

... ICH spende Geld... es ist das mindeste und einfachste und jeder könnte es...
... und Du??

Antworten
gonde
1
26
Lesenswert?

Ganz Europa ist ist in Aufruhr! Nur eine kurze Frage: Was ist mit den verantwortlichen Staaten für dieses Chaos?

Warum werden die nicht weltweit benannt und zur Verantwortung gezogen? Immer wieder und jeden Tag aufs neue. Möchte sehen ob sie sich dann so ohne weiteres aus der Verantwortung stehlen können.
Aber Europa soll büßen, diese Deppen!

Antworten
Planck
21
15
Lesenswert?

Das Problem ist schnell benannt.

Menschen ohne Ehre handeln mit Menschen ohne Ehre ehrlose Deals aus.
Die Menschen ohne Ehre, die mit Menschen ohne Ehre ehrlose Deals aushandeln, wurden von Menschen ohne Ehrgefühl in die Positionen gehievt, die sie in die Lage versetzen, ehrlose Deals auszuhandeln.
Die Lösung ist ein wenig komplexer. Guter Wille ist nicht mehr gefragt these days, Schande gilt als ehrenhaft und Unrecht wird zur Rechts-Regel.
Aus gehabtem Schaden nichts gelernt, wird nichts anderes übrigbleiben, als die Menschheitsgeschichte fortzuschreiben ...
Dann wird wieder jeder Bauernhof sein eigenes quasinationales Hoheitsgebiet sein, immer noch bedroht von Nachbarn, die der Neid frisst, aber wenigstens nur noch mit Feuerstein-Äxten (falls jemand in der Lage ist, Feuerstein als solchen zu identifizieren und irgendwelches Zeugs daraus anzufertigen *gg

Antworten
petrbaur
3
22
Lesenswert?

..

das erdogan das irgendwann gegen die eu verwendet war eh klar.. die bösen sitzen aber nicht nur in der türkei! unsere politiker in der eu haben einen "aus dem augen aus dem sinn" deal gemacht und er hat funktioniert, erdogan ist kein trottel und hat dieses bummerl in kauf genommen weil er wusste das er die besseren karten in der hinterhand hat!

Antworten
petrbaur
0
28
Lesenswert?

..

und deutschland liefert zur zeit rekord waffenexporte in die türkei! wiederlich , mehr fällt mir dazu nicht ein..

dieses ständige spiel das man selber antreibt und auf dem rücken der ärmsten austrägt die zum spielball werden..

Antworten
tigeranddragon
0
8
Lesenswert?

Warum

stehen Waffenlieferungen an denen EU-Länder beteiligt sind nicht dort wo sie über Wochen oder Monate stehen sollten, nämlich in den Schlagzeilen aller großen wichtigen Medien.

Antworten
unterhundert
0
12
Lesenswert?

Darum,

benötigt Erdogan mehr an Geld um die Deutschen Waffenkäufe zu Finanzieren. Nennt man das ganze nicht winn- winn Geschäft.

Antworten
hermannsteinacher
1
7
Lesenswert?

Echt

widerlich!

Antworten
Guccighost
27
25
Lesenswert?

Bin ich froh dass wir diese Regierung haben

Merkel wird oder würde wieder Milliarden versprechen

Antworten
knapp
16
19
Lesenswert?

Wir Österreicher würden ja nie Merkel in unserer Regierung haben.

Seltsamer Vergleich.

Antworten
SoundofThunder
43
14
Lesenswert?

3 Millionen für Idlib?

IKEA zahlt mehr.😏

Antworten
ugglan
5
7
Lesenswert?

In

Idlib wird gekämpft und getötet ! Das Geld dafür zu "spenden" wäre höchst unmoralisch!

Antworten
maexchen85
7
55
Lesenswert?

Ikea zahlt auch nur 2% Steuern...

Die sollen mal ihre Steuerkonstrukte gut sein lassen und so wie alle anderen Firmen normal Steuern zahlen. Ist nebenbei auch absolut wettbewerbsschädlich für die heimische Wirtschaft

Antworten
Lodengrün
1
2
Lesenswert?

Sagen Sie das dem Herrn Kurz

Dieser spricht von Zuckerberg beginnend mit jedem. Nur erreichen tut er nichts. Weil wir, auch wenn er den Macher mimt, keinen Gedanken wert sind. Wenn er meckert haben die kein Problem und schließen das eine und andere Haus. Die Arbeitsplätze gehen Flöten. Nun Ihr Vorschlag? Aber bitte keinen Großkonzern auslassen

Antworten
isogs
4
6
Lesenswert?

Freiwillig?

Wer von uns zählt freiwillig mehr Steuern? IKEA nutzt nur die Regeln aus, welche unsere Politiker machen, daher hat IKEA keine Schuld.

Antworten
SoundofThunder
20
35
Lesenswert?

Ja

McDonalds,Starbucks,... auch. Aber die Steuerfluchtrouten schließt unser Basti nicht.

Antworten
Guccighost
35
26
Lesenswert?

Lass endlich unseren Kanzler in Ruhe

Dass ist schon wirklich krankhaft.
Ihr rechten und linken Spinner gehts allen schon auf die Nerven.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 70