AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Amazonas-SynodePapst Franziskus will Zölibat nicht lockern

Im Vatikan ist am Mittwoch das postsynodale Schreiben des Papstes mit den Schlussfolgerungen aus der Amazonas-Synode im vergangenen Herbst veröffentlicht worden.

Papst Franziskus
Papst Franziskus © (c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE
 

Im Vatikan ist am Mittwoch das postsynodale Schreiben des Papstes mit den Schlussfolgerungen aus der Amazonas-Synode im vergangenen Herbst veröffentlicht worden. Das Abschlussdokument mit dem Titel "Querida Amazonia" (Geliebtes Amazonien) enthält keine Lockerung in Sachen Priesterzölibat in entlegenen Amazonas-Gebieten.

Dafür will der Papst die Präsenz von Laien-Gemeindeleitern fördern. "Eine Kirche mit amazonischen Gesichtszügen erfordert die stabile Präsenz reifer und mit entsprechenden Vollmachten ausgestatteter Laien-Gemeindeleiter, die die Sprachen, Kulturen, geistlichen Erfahrungen sowie die Lebensweise der jeweiligen Gegend kennen", hieß es im Schreiben.

Herausforderungen erfordern "besondere Anstrengung"

Konkret bedeute dies, die Entwicklung einer eigenen kirchlichen Kultur zu ermöglichen, die von Laien geprägt sei. "Die Herausforderungen Amazoniens verlangen von der Kirche eine besondere Anstrengung, um eine Präsenz in der Fläche zu erreichen, was nur zu verwirklichen ist, wenn die Laien eine wirksame zentrale Rolle innehaben", schrieb der Papst.

Franziskus nahm im postsynodalen Schreiben auch zur umstrittenen Frauenfrage Stellung. "In einer synodalen Kirche sollten die Frauen, die in der Tat eine zentrale Rolle in den Amazonasgemeinden spielen, Zugang zu Aufgaben und auch kirchlichen Diensten haben, die nicht die heiligen Weihen erfordern, und es ihnen ermöglichen, ihren eigenen Platz besser zum Ausdruck zu bringen. Es sei daran erinnert, dass ein solcher Dienst Dauerhaftigkeit, öffentliche Anerkennung und eine Beauftragung durch den Bischof voraussetzt. Das bedeutet auch, dass Frauen einen echten und effektiven Einfluss in der Organisation, bei den wichtigsten Entscheidungen und bei der Leitung von Gemeinschaften haben, ohne dabei jedoch ihren eigenen weiblichen Stil aufzugeben", hieß es.

Spekulationen bewahrheiten sich nicht

Die Spekulationen über eine möglicherweise geplante Lockerung der im Kern zwar auf die frühe Kirche zurückgehende, jedoch erst seit dem 11. Jahrhundert allgemein verbindliche Ehelosigkeit für Geistliche waren im Jänner durch die Vorabveröffentlichung eines vom konservativen Kardinal Robert Sarah herausgegebenen umstrittenen Buches angeheizt worden, als dessen Mitautor zunächst auch der frühere Papst Benedikt XVI. angegeben worden war. Die Autoren des Buches warnten Franziskus vor einer Aufweichung des Zölibats. Kurz nach der Vorabveröffentlichung distanzierte sich Benedikt jedoch von einer Mitautorenschaft. Er habe lediglich einen Beitrag für den Band verfasst.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schandopr
0
0
Lesenswert?

Reform?

Ein Großteil der Kurie ist gegen eine Europa genehme Veränderung und man schiebt die Schuld nach alter Tradition dem Papst allein zu; ist unfair. Ich würde auch gerne den Glauben der Reformschreier kennen lernen, ob sie wirklich alle bei den verheirateten oder weiblichen Priestern die Kirchen füllen würden, was ich in Europa oder auch in Ö sehr bezweifeln muss.

Antworten
Daydreamer
0
3
Lesenswert?

Zöllibat Erfindung des Mittelalters

Das Zöllibat wurde im 12 Jahrhundert n. Chr. Pflicht. Davor waren Priester und Pfarrer verheiratet und hatten Kinder. Finde es amüsant und traurig zugleich, dass man im 8. Jh. schon weiter war wie jetz. Denn tatsächlich gibts das nirgens mehr, alles hat sich weiterentwickelt, die Technik, Medizin usw. Nur die grandiose römisch-katholische Kirche wieder einmal nicht...

Antworten
Mockingjay1
1
7
Lesenswert?

Für mich sehr enttäuschend!

Ich gehöre noch zu dieser Kirche - bin aber sehr enttäuscht, dass Papst Franziskus so wenig Mut gezeigt hat, Dinge zu ändern. Besonders auch im Blick auf die Frauen in der Kirche! Es gibt so viele Frauen, die großartige, seelsorgliche Arbeit leisten, aber das Weiheamt bleibt ihnen verwehrt! Ich merke immer mehr, wie fadenscheinig und geschlechterdiskriminierend diese Aussagen der Kirchenmänner für mich sind. Wäre ich nicht von Kind an in der katholischen Kirche so sehr beheimatet gewesen und würde ich nicht auch die wunderbaren Aspekte sehen, hätte ich schon längst den Schritt einer Konvertierung getan. Es tut mir sehr leid, dass die konservative Seite dieser Kirche so überwiegt - aber wahrscheinlich sind die "anderen" schon fast alle weg...

Antworten
FerdinandBerger
8
3
Lesenswert?

Passt. Ein Grund doch noch dabei zu bleiben.

Wems nicht gefällt sollte doch zu den Lutherischen überlaufen, die dürfen ja. Endlich eine Klarstellung nach der Phase des Herumeierns!

Antworten
isogs
4
6
Lesenswert?

Naja

so kann man sich auch selbst abschaffen, aber den alten Männern kann's ja egal sein......

Antworten
crawler
8
13
Lesenswert?

Naja,

wird ja nicht mehr so lange dauern, bis wir hier eher den Islam als Hauptreligion haben. Die Christen schaffen sich selbst ab. Leute die mit der Kirche eigentlich wenig im Sinn haben, wollen immer mehr und besser wissen was der Kirche gut tut oder was sie zu machen hätte. Eine Religion kann nicht dem Zeitgeist Tribut leisten, da Religion kein Betrieb ist, dessen Personalstand der optimiert werden muss. Dass es immer weniger Priester gibt liegt daran, dass immer weniger Eltern ihre Kinder in doe Kirche schicken, bzw. ihren Kindern die Grundbegriffe des Glaubens mitgeben können, da sie selbst mit der Religion wenig am Hut haben. Sakramente wie Taufe, Firmung usw. sind nur mehr der Tradition/dem Brauchtum geschuldet. Wenn sich bei uns gleich viele Leute für das - in unseren Breit übliche christliche Zeichen - das Kreuz einsetzen würden, wie für das - dem muslimischen Patriachat entstammende - islamische Kopftuch, wäre das zumindest ein positived Zeichen.

Antworten
schandopr
0
0
Lesenswert?

Kirche heute

In Wirklichkeit gibt es heutzutage in Ö so viele Seelsorger und Seelsorgerinnen (!)wie nie zuvor, und trotzdem schreien alle nach Geweihte, nach der hl. Messe, was die Höchstform des Glaubenslebens darstellt. Was will man/frau überhaupt? Wenn es um den Glauben geht, ist jeder (!) im Allgemeinem Priestertum geeignet, diesen zu leben und auch weiterzugeben.

Antworten
smotron1
3
4
Lesenswert?

Ach was,

ein positives Zeichen wäre eine ordentliche Trennung von Religion und Staat inklusive der Abschaffung des Konkordats, und die Religion in weiterer Folge dorthin wo sie hingehört: ins Private.
Ein Wettstreit, ob jetzt mehr Leute ein Kopftuch oder ein Kreuz tragen ist nur eins: lächerlich.

Antworten
georgXV
2
28
Lesenswert?

???

einerseits wundert sich die katholische Kirche über den mangelnden Zuspruch und die zahlreichen Kirchenaustritte, andererseits beharrt sie auf dem jahrhundertealten Zölibat, der wirklich NICHT mehr zeitgemäß ist.
Für mich ist ein verheirateter oder in einer Beziehung lebender katholischer Priester KEIN schlechterer Priester oder Mensch als einer nach dem Zölibat lebender !

Antworten
KarlZoech
1
17
Lesenswert?

Was hat man sich erwartet? Realistischerweise?

Auch der - persönlich sehr sympathische - Papst Franziskus ist letztlich ein Katholik....
Vielleicht sollte auch ein Papst einmal Adolf Holl lesen: "Jesus in schlechter Gesellschaft."

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
0
3
Lesenswert?

@KarlZoech

Besser noch man liest das "Traktat über die 3 Betrüger"!

Antworten
Marcuskleine
2
14
Lesenswert?

besser

Es wäre besser, wenn er es schrittweise abschafft!

Antworten
schadstoffarm
5
20
Lesenswert?

Zölibat lockern

ist ja was binäres. Genauso schwer möglich wie a bisserl schwanger oder nicht sehr verheiratet.

Antworten
tomtitan
7
23
Lesenswert?

Völlig verklemmt und unglaubwürdig, die katholische Kirche...

Denen sind die Protestanten hunderte Jahre voraus.

Antworten
schadstoffarm
25
3
Lesenswert?

du bist vom Fach

einer der evangelikalen Fernsehprediger die um Spenden für Sofortheilung bitten ?

Antworten
plolin
1
10
Lesenswert?

Schadstoffarm

oder besser hirnarm? Habe selten so einen verblödeten Kommentar gelesen.

Antworten
schadstoffarm
12
0
Lesenswert?

plolin

wahrscheinlich liest du so wenige Kommentare dass ich das nicht als Leistungsanerkennung werten kann. Irgendwas stört dich aber du kannst es nicht artikulieren …

Antworten