AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In einem Jahr wird gewähltDonald Trump ist kaum zu schlagen

Fliegt Trump nach all den Skandalen aus dem Weißen Haus? Sieht nicht so aus: Im Moment hält er die Trümpfe in der Hand.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Donald Trump ist kaum zu schlagen
Donald Trump ist kaum zu schlagen © APA/AFP/OLIVIER DOULIERY
 

Es ist schon erstaunlich: Drei Jahre grelles Twitter-Geschrei. Drei Jahre Chaos-Truppe im Weißen Haus. Drei Jahre außenpolitisches Zick-Zack-Verbrüdern mit Diktatoren und gedankenloses Ans-Messer-Liefern von Verbündeten. Selten war ein US-Präsident so unbeliebt wie Donald Trump – nur 43 Prozent der Amerikaner haben eine gute Meinung von ihrem Präsidenten.

Kommentare (11)

Kommentieren
voit60
1
1
Lesenswert?

Was wäre Amerika wohl ohne Küste

ein hinterwäldlerliches Dritteweltland.

Antworten
duerni
0
5
Lesenswert?

Vielleicht kapiert Europa nach einer Wiederwahl Trumps, dass ...

es sich unabhängiger von diesem Amerika machen muss. Aber - in der Krise steht man vielleicht leichter zusammen (?). Wenn es nicht gelingt, die EU zu reformieren, sind wir Beute für China.
Wir zerstören die Autoindustrie und machen sie von Zulieferungen aus China abhängig. Wir verkaufen unsere Häfen an China - und unseren Weltmarktführer für Robotik (Kuka). Wir sehen zu, wie sich China die Schürfrechte in Afrika sichert....
Die EU hat u.a. weder einen Wirtschafts- noch einen Aussenminister - aber eine EZB die den Wert des Euro "gefährdet" - nein gegen die Wand gefahren hat. Das Negieren des Klimaschutzes durch Trump, erspart Amerika - kurzfristig - viel Geld und macht es wettbewerbsfähiger. Nach Trump liegen die USA am Boden - der Nachfolger wird es schwer haben.

Antworten
Hieronymus01
0
17
Lesenswert?

Jörg Haider wurde auch mehrmals wiedergewählt.

Man braucht nicht mit dem Finger nach Amerika zeigen.
Das Phänomen gab es auch in Österreich.

Antworten
artjom85
0
1
Lesenswert?

Wenn man diesen Vergleich so liest, fragt man sich doch:

wo in Amerika findet man neben Hochprozentigem noch ein paar gute alte Eichen?

Antworten
Ichweissetwas
20
3
Lesenswert?

Man kann von ihm sagen, was man will,

ist ihm auch völlig egal, aber in erster Linie hat er alle aufgeweckt, die jahrelang unter Obama geschlafen haben......

Antworten
voit60
0
0
Lesenswert?

Darauf kann ich verzichten

was du weißt.

Antworten
BernddasBrot
1
17
Lesenswert?

Doko im Phönix zeigte Donald

vor seinen Anhängern . Dort erklärte er die Diskussion um den Klimawandel ist eine chinesische Erfindung . Ihm gehe es um Amerika und die Arbeitsplätze und alle jubelten......der Horror - Clown in action....

Antworten
UHBP
1
24
Lesenswert?

Je dümmer das Wahlvolk, desto leichter haben es Rechtspopulisten.

Auch ein Grund, warum fast überall auf der Welt wo Rechtspopulisten regieren oder mitregieren sich Bildungspolitisch fast nichts ändert und in den Schulen genauso unterrichtet wird, wie vor 100 Jahren zu Kaisers-Zeiten.
PS: "Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm, halt du sie dumm, ich halt sie arm." aus "Sei Wachsam" von Reinhard Mey.

Antworten
fans61
2
36
Lesenswert?

Womit sich bestätigt, dass Bildungsniveau der USA-Bürger

ist, sagen wir mal, grenzwertig oder endendwollend.

Antworten
heku49
3
13
Lesenswert?

Meine akademisch gebildete Cousine ist gleich nach der Wahl

nach Kanada ausgewandert.....das nenn ich konsequent.

Antworten
SoundofThunder
1
15
Lesenswert?

🤔

Nicht nur der US-Bürger. Nicht nur der US-Bürger. Der Amtsinhaber hat den Bonus. Und wenn die Opposition zerstritten ist ist es für den Amtsinhaber noch leichter. Selbst wenn er/sie einen Bock nach dem anderen schießen.😏

Antworten