AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste Tote in NordsyrienKurdische Truppen stoppen Kampf gegen IS-Terrormiliz

Kurdische Truppen in Syrien stoppen Kampf gegen IS-Terrormiliz. EU fordert von Türkei Ende der Offensive in Nordsyrien. Trump: Türkischer Einmarsch in Syrien ist "eine schlechte Idee".

TOPSHOT-SYRIA-CONFLICT-TURKEY-KURDS
Bombenangriffe auf Ras al-Ain © APA/AFP/DELIL SOULEIMAN
 

Nach dem Beginn des türkischen Angriffs auf Syrien haben die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) alle Operationen gegen die IS-Terrormiliz gestoppt. Die SDF-Truppen konzentrierten sich nun darauf, sich der türkischen Offensive entgegenzustellen, hieß es am Mittwoch aus kurdischen Sicherheitskreisen in Syrien. "Alle Kräfte der SDF sind in den Gebieten nahe der Grenze zur Türkei mobilisiert worden", erklärte ein Sprecher, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die SDF werden von der Kurdenmiliz YPG angeführt. Sie sind in Syrien ein wichtiger Partner der USA im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Die Türkei betrachtet sie hingegen als Terrororganisation und will sie von der Grenze vertrieben.

SDF-Truppen hatten in diesem Frühjahr mit US-Unterstützung die letzte IS-Bastion in Syrien eingenommen. Zellen der Extremisten sind aber weiterhin in dem Bürgerkriegsland aktiv und für Angriffe verantwortlich. Zudem werden Tausende IS-Kämpfer von den Kurden gefangen gehalten, darunter auch deutsche Extremisten.

Trump: Einmarsch "schlechte Idee"

US-Präsident Donald Trump hat den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien kritisiert. "Die Vereinigten Staaten befürworten diesen Angriff nicht und haben der Türkei deutlich gemacht, dass diese Operation eine schlechte Idee ist", hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung Trumps. Der Präsident verteidigte erneut seine Entscheidung, US-Truppen aus dem syrischen Grenzgebiet zur Türkei abgezogen zu haben. Er habe immer deutlich gemacht, "dass ich diese endlosen, sinnlosen Kriege nicht kämpfen will - besonders jene, die den Vereinigten Staaten nicht nützen".

Trump teilte weiter mit, die Regierung in Ankara habe zugesagt, Zivilisten und religiöse Minderheiten zu schützen und sicherzustellen, dass es nicht zu einer humanitären Krise kommt. Man erwarte von der Türkei, dass sie sich an diese Zusagen halte. Die Türkei sei nun außerdem verantwortlich dafür, dass die in Nordsyrien gefangen gehaltenen Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) weiter in Gefangenschaft blieben. Die Türkei müsste außerdem sicherstellen, dass sich der IS nicht neu bilde.

Sorge über Wiedererstarken der Terrormiliz IS

Die EU hat die Türkei zur Beendigung ihrer Militäroffensive in Nordostsyrien aufgefordert. "Eine tragfähige Lösung des Syrien-Konflikts kann nicht militärisch erzielt werden", heißt es in einer Erklärung der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini im Namen der Europäischen Union vom Mittwoch.

Die bewaffneten Kämpfe im Nordosten Syriens würden die Stabilität der gesamten Region weiter untergraben, das Leiden von Zivilisten verschärfen und weitere Vertreibungen provozieren, heißt es in der Erklärung weiter. Die Aussichten für eine Friedenslösung unter Schirmherrschaft der UNO würden dadurch weiter erschwert.

Die EU äußerte sich auch besorgt über Auswirkungen des türkischen Vorgehens auf den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Die Militäraktion untergrabe die Sicherheit der lokalen Partner im Kampf gegen den IS, heißt es in Hinblick auf die Kurden in der Region. Damit würde ein fruchtbarer Boden für ein Widererstarken des IS gelegt, was eine Bedrohung der regionalen, internationalen und europäischen Sicherheit darstelle. "Die sichere Haft von terroristischen Kämpfern ist entscheidend, um zu verhindern, dass sie sich terroristischen Gruppen anschließen", heißt es in der Erklärung.

Außerdem sei es unwahrscheinlich, dass die von der Türkei angekündigten Sicherheitszonen in Nordostsyrien internationalen Kriterien des UNHCR für die Flüchtlingsrückkehr entsprechen würden. Die EU beharre darauf, dass Flüchtlinge sicher, freiwillig und in Würde zurückkehren könnten. "Jeder Versuch eines demografischen Wechsels wäre inakzeptabel." Die EU werde für solche Gebiete keine Entwicklungs- oder Stabilisierungshilfe leisten.

Berichte über erste Tote

In den ersten Stunden nach Beginn des türkischen Angriffs auf die Kurden im Norden Syriens sind nach Berichten von Aktivisten mindestens 15 Menschen getötet worden, darunter acht Zivilisten. Unter den zivilen Opfern seien auch zwei Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch.

Bei den anderen Toten handle es sich um Kämpfer der von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Die Menschenrechtler berichteten zudem von mehr als 40 Verletzten, darunter 13 Zivilisten.

Die prokurdischen Medienaktivisten des Rojava Informationszentrums meldeten fünf getötete Zivilisten und beriefen sich dabei auf kurdische Sicherheitskräfte. Die Türkei hatte am Mittwoch mit einer Militäroperation gegen die syrische Kurdenmiliz YPG begonnen.

Angriffe auf Tall Abjad und Ras al-Ain

Die Angriffe schienen sich zunächst vor allem gegen zwei, etwa 120 Kilometer von einander entfernt liegende Orte und deren Umland zu richten: Tall Abjad und Ras al-Ain. Al-Ain liegt gegenüber dem türkischen Ort Ceylanpinar in der südosttürkischen Provinz Sanliurfa. In Sanliurfa befindet sich die Kommandozentrale für die Offensive. Tall Abjad liegt nahe der türkischen Grenzstadt Akcakale.

Türkische Kampfflugzeuge haben damit begonnen, Luftangriffe auf zivile Gebiete durchzuführen. Die Menschen in der Region sind in großer Panik.

Sprecher der SDF, Mustafa Bali,

Die Luftschläge und das Artilleriefeuer vom Boden begannen gegen 16.00 Uhr Ortszeit. Der Sprecher der SDF, Mustafa Bali, schrieb auf Twitter: "Türkische Kampfflugzeuge haben damit begonnen, Luftangriffe auf zivile Gebiete durchzuführen. Die Menschen in der Region sind in großer Panik." Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von einer Fluchtwelle aus Ras al-Ain und dem Umland. Kurdischen Quellen zufolge baten Ärzte in einem Krankenhaus in der Provinz um Blutspenden für Verletzte.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von einer Fluchtwelle aus Ras al-Ain und dem Umlan
Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von einer Fluchtwelle aus Ras al-Ain und dem Umlan Foto © AP

Die Medienaktivisten des Informationszentrums Rojava meldeten, auch die Grenzstadt Tall Abjad werde beschossen. Einwohner sagten der Deutschen Presse-Agentur, die Stadt sei fast leer, weil die meisten Zivilisten sie verlassen hätten. Dafür seien viele Kämpfer dort. Auf manchen Dächern seien Scharfschützen zu sehen. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, Artilleriegeschütze feuerten dort auf "Terrorzellen". Aus dem Verteidigungsministerium in Ankara hieß es, man achte sehr darauf, keine Zivilisten zu treffen.

Erdogan beratschlagt mit Putin

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben vor einer geplanten Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien telefoniert. Erdogan sagte in dem Gespräch am Mittwoch nach Angaben des Präsidialamts in Ankara, dass der geplante Einsatz im Osten des Flusses Euphrats zu Frieden und Stabilität in Syrien beitragen werde.

Zudem werde er den Weg für den politischen Prozess freimachen. Das Amt teilte weiter mit, Erdogan habe versichert, dass die Rechte und Interessen des syrischen Volkes Priorität für die Türkei hätten. Ankara schätze dazu die konstruktive Haltung Russlands. Aus Moskau gab es zunächst keine offizielle Bestätigung für das Gespräch.

Viele Regierungen und internationale Institutionen drangen scharf auf einen sofortigen Stopp der Offensive. Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte in Berlin: "Die Türkei nimmt damit in Kauf, die Region weiter zu destabilisieren und riskiert ein Wiedererstarken des IS." Es drohe eine weitere humanitäre Katastrophe sowie eine neue Fluchtbewegung. "Wir rufen die Türkei dazu auf, ihre Offensive zu beenden und ihre Sicherheitsinteressen auf friedlichem Weg zu verfolgen."

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte die Türkei zu einem sofortigen Stopp der Offensive auf. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, die Türkei müsse sicherstellen, dass ihr Vorgehen verhältnismäßig und maßvoll sei. "Es ist wichtig, alle Handlungen zu vermeiden, die die Region weiter destabilisieren (...) und noch mehr menschliches Leid verursachen können."

Die syrischen Kurden hatten am Morgen eine Generalmobilmachung ihrer Truppen verkündet. Alle seien aufgerufen, sich an die Grenze zu begeben, um in diesen "kritischen historischen Momenten" Widerstand zu leisten, hieß es in einer Erklärung am Mittwoch. Kurden weltweit wurden aufgefordert, gegen die Offensive zu demonstrieren.

Vereinzelt gab es am Mittwoch nach türkischen Berichten auch Angriffe auf türkisches Staatsgebiet. Zwei Mörsergranaten aus Ras al-Ain seien im Zentrum von Ceylanpinar eingeschlagen, berichtete Anadolu. Sechs Raketen seien in der weiter im Nordosten Syriens gelegenen Stadt Kamishli abgefeuert worden und im Zentrum des türkischen Grenzbezirks Nusaybin gelandet. Verletzte gebe es nicht.

Der Einmarsch folgte auf widerstreitende Signale aus den USA. Diese hatten am Montag im Morgengrauen zunächst ihre Truppen aus der Grenzregion abgezogen und signalisiert, dass sie sich einer Offensive nicht mehr in den Weg stellen wollten. Die von den kurdischen Milizen dominierten SDF waren im Kampf gegen die Terrormiliz IS lange ein enger Verbündeter der USA. Ihre Truppen gingen in Syrien am Boden gegen die Extremisten vor und konnten wichtige Gebiete einnehmen. Sie überwachen außerdem zahlreiche Lager mit gefangenen IS-Kämpfern.

Völkerrecht: Artikel 51 der UN-Charta

Der Militäreinsatz in Nordsyrien ist nach Ansicht der Türkei mit internationalem Recht vereinbar. Die Operation sei im Einklang mit dem Völkerrecht, dem Artikel 51 der UN-Charta sowie mit UN-Resolutionen zum Kampf gegen den Terrorismus, schrieb der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu auf Twitter.

Nach scharfen Protesten auch aus den eigenen Reihen in den USA vollzog US-Präsident Donald Trump teilweise eine Kehrtwende und drohte der Türkei mit schweren Konsequenzen für ihre Wirtschaft. Am Dienstag betonte er, die USA hätten die Kurden nicht im Stich gelassen und unterstützten sie weiter finanziell und mit Waffen.

Senatoren im US-Kongress bereiteten unterdessen eine parteiübergreifende Resolution für Sanktionen gegen die Türkei vor. Der republikanische Senator Lindsey Graham schrieb auf Twitter, er werde die Bemühungen im Kongress anführen, den türkischen Präsidenten Erdogan "einen hohen Preis" zahlen zu lassen. Der demokratische Senator Chris Van Hollen schrieb: "Der IS feiert Trumps Verrat."

Die Türkei will die Kurdenmilizen aus der Grenzregion vertreiben und dort in einer sogenannten "Sicherheitszone" Millionen syrische Flüchtlinge ansiedeln, die derzeit in der Türkei und Europa leben. Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Syrien rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Mittlerweile kippt aber die anfangs von vielen gelebte Willkommenskultur, unter anderem wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage im Land.

Absage Junckers

Die Türkei warb in den vergangenen Wochen aggressiv für die Zone - und um Gelder für den Aufbau der Infrastruktur. EU-Chef Juncker erteilte dem Anliegen am Mittwoch eine Absage: "Erwarten Sie nicht, dass die Europäische Union dafür irgendetwas zahlen wird." Er droht damit indirekt auch mit einem Stopp der EU-Zahlungen, die die Türkei derzeit für aufgenommene syrische Flüchtlinge erhält.

Die Türkei war zuvor schon zweimal auf syrisches Gebiet vorgerückt, beide Male aber westlich des Flusses Euphrat. Im Jahr 2016 hatte sie mit der Offensive "Schutzschild Euphrat" in der Umgebung des syrischen Orts Jarabulus den IS von der Grenze vertrieben, aber auch die YPG bekämpft. Anfang 2018 hatten von der türkischen Armee unterstützte Rebellen in einer Offensive gegen die YPG die kurdisch geprägte Grenzregion Afrin eingenommen.

Bis heute kontrolliert die türkische Armee dort gemeinsam mit verbündeten syrischen Rebellen ein Gebiet. Der Deutsche Bundestag kam 2018 in einem wissenschaftlichen Gutachten zu dem Ergebnis, die türkische Präsenz erfülle alle Kriterien einer militärischen Besatzung.

USA hatte Feld für türkische Offensive geräumt

Am Dienstag verstärkte die Türkei ihre Militärpräsenz in der Grenzregion weiter. Ein AFP-Reporter berichtete von einem Konvoi mit Dutzenden gepanzerten Fahrzeugen nahe der Stadt Akçakale in der Provinz Sanliurfa. Syrien warnt die Türkei vor einem Einmarsch und geht auf die Kurden zu.

Die USA hatten zu Wochenbeginn Soldaten aus Stellungen in Nordsyrien abgezogen und damit das Feld für eine türkische Militäroffensive geräumt. Das brachte US-Präsident Donald Trump auch aus den eigenen Reihen den Vorwurf ein, die Kurden im Stich zu lassen.

Der republikanische Senator Lindsey Graham rief die Türkei am Dienstag auf, die Militäroffensive abzublasen, und warnte vor einer "roten Linie". Es gebe kein "grünes Licht" für einen Einmarsch in Nordsyrien, schrieb Graham auf Twitter.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) hat ein Ende der türkischen Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien gefordert. "Wir rufen die Türkei dazu auf, ihre Offensive zu beenden und ihre Sicherheitsinteressen auf friedlichem Weg zu verfolgen", erklärte Maas am Mittwoch in Berlin.

Die Türkei nehme in Kauf, "die Region weiter zu destabilisieren" und riskiere ein Wiedererstarken der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS). Der Militäreinsatz drohe "eine weitere humanitäre Katastrophe sowie neue Fluchtbewegungen zu verursachen", warnte Maas.

Frankreich kündigte an, wegen des türkischen Angriffs eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu beantragen. Es sei eine gemeinsame Erklärung mit Deutschland und Großbritannien in Arbeit, in der die Offensive "auf das Schärfste verurteilt" werde, sagte Europa-Staatssekretärin Amélie de Montchalin in Paris.

Kommentare (70)

Kommentieren
zafira5
0
1
Lesenswert?

Irrsinn

Ich hoffe das der Erdogan so richtig eine auf
die Schnautze bekommt.
Und dann wird der Trump und die EU sagen.

Wir müssen der Türkei helfen.

Antworten
hfg
0
14
Lesenswert?

Ein fürchterlicher Krieg geht langsam in Syrien zuende

Sofort wird das nächste Gemetzel in der Region gestartet. Die Waffenindustrie kann wieder mit Sekt anstoßen und reibt sich die Hände.
Die EU zahlt Milliarden an die Türkei und liefert Waffen und Ausrüstung.

Antworten
fortus01
1
16
Lesenswert?

Wie lange noch

muss die Welt solche Despoten, wie einen Trump und einen Erdogan, noch aushalten?

Antworten
redniwo
0
4
Lesenswert?

Die Antwort ist einfach.

So lange sie von den Menschen ihrer Länder gewählt werden

Antworten
Hildegard11
3
28
Lesenswert?

Die Türken...

....sind seit mind. 1000 Jahren in ihren Umländern - einschließlich Mitteleuropa - negativ aufgefallen. Wann werden die ihren Chauvinismus ablegen und endlich normale Politik betreiben??

Antworten
schteirischprovessa
1
47
Lesenswert?

Der Despot und Mörder Erdogan gehört vor das

Haager Kriegsverbrechertribunal gestellt!
Und jene Türken in Österreich, die hinter ihm stehen, sollen sich schleunigst in die Türkei verziehen.
Wir brauchen in Österreich keine Unterstützer von Kriegsverbrechern.

Antworten
ErichGolger
0
67
Lesenswert?

Kurdistan


Insgesamt ist die Geschichte mit den Kurden bisher grausam umgegangen. Die Perser, die Iraker, die Syrer und die Türken haben den Kurden ihr Land genommen und weigern sich seitdem, einen Konfliktherd im Nahen Osten zu entschärfen, indem man den Kurden ihr Land zurückgibt.

Ganz im Gegenteil, die großen Politiker dieser Welt scheinen die Hintergründe nicht zu begreifen zu wollen und widmen sich allen möglichen konfusen Ideen, anstatt ein Hauptproblem im Nahen Osten einer Lösung zuzuführen.

Warum lässt die Welt die Kurden fallen, anstatt die, die ihr Land besetzt halten, endlich von deren Unrecht zu überzeugen und den Kurden ihr Recht und Land zurückgeben? Wo bleibt da die EU, wo die UNO?

Antworten
schteirischprovessa
2
21
Lesenswert?

Dem Kommentar ist zu

100% zuzustimmen.

Antworten
Horstreinhard
0
49
Lesenswert?

Warum liest man nichts von einem Waffenembargo gegen die Türkei

Sofortiger Stopp aller Waffen- und Munitionslieferungen und auch keine Ersatzteile für Militärgerät liefern. Stopp aller finanziellen Leistungen der EU an die Türkei!

Antworten
heku49
0
1
Lesenswert?

Dann liefern Rußland oder China

Leider schaut so die Realität aus

Antworten
joektn
0
5
Lesenswert?

Geht nicht

Da NATO Mitglied...

Antworten
Sicherheitsfachkraft
2
22
Lesenswert?

Erdogan mit Putin versus Trump

Gibt es noch weitere Menschen auf der Welt, die so genial grenznaiv sind?????

Antworten
schteirischprovessa
1
13
Lesenswert?

Die sind nicht grenznaiv.

Deren Kombination ist noch viel gefährlicher: dumm und machtbesessen!

Antworten
SoundofThunder
10
49
Lesenswert?

🤔

Für mich zählt Trump zu den Kriegsverbrechern.

Antworten
voit60
2
68
Lesenswert?

Erdogan der Kriegsverbrecher

wann wachen die Türken im friedlichen Europa endlich auf, und wenden sich endlich von dem Verbrecher ab.

Antworten
SoundofThunder
4
28
Lesenswert?

Nicht vergessen:

Trump ist sein Erfüllungsgehilfe.

Antworten
hfg
4
41
Lesenswert?

Damit macht man die Kurden zu Terroristen

Anders werden sie sich nicht wehren können. Tausende unschuldige Menschen (hoffentlich nur Amerikaner, Türken und andere beteiligte Nationen) werden dafür wahrscheinlich leiden müssen.
Angesichts der Vorgangsweise dieser Länder eigentlich fast verständlich und zu akzeptieren. Der Hass wurde ja im wahrsten Sinne des Wortes gesät. Die Antwort fürchte ich wird grausam sein. Vernichtungspotential ist ja genug vorhanden.

Antworten
schteirischprovessa
1
16
Lesenswert?

Die Kurden wurden zu Terroristen gemacht,

weil die Kurdenpartei die Frechheit gehabt hat, bei einer Wahl 11 % der Stimmen zu erreichen.

Antworten
hfg
0
3
Lesenswert?

Um nicht falsch verstanden zu werden

Wenn man mit demokratischen Mitteln und Legal nichts erreichen kann und von allen im Stich gelassen wird. Dann greift jedes Volk zu drastischeren Mitten gegen die Übermacht und das Sterben. Terror ist da sehr wahrscheinlich und zumindest aus meiner Sicht auch verständlich. Mit herkömmlichem Mitteln wird man nichts erreichen können. Wenn alle nichts gegen die Türkei unternehmen egal ob wollen oder können.

Antworten
pescador
2
70
Lesenswert?

.

Ein Land überfällt ein anderes und die Welt schaut zu. Dass Amerika so schäbig mit Verbündeten umgehen ist nichts neues. So werden ehemalige Verbündete zu Feinden.

Antworten
mapem
8
49
Lesenswert?

Wann wird man denn diesen Trumpel endlich aus dem Amt jagen?!

Der hat ja schon ein Strafregister ohne Ende:
• absolute Destabilisierung des gesamten Nahen Ostens (Kriegsgerät den Saudis – Boykottierung des Demokratisierungsprozesses im Iran – Unterstützung des rechten Likud-Blocks in Israel …)
• Unterstützer des leidigen Brexits …
• damit Destabilisierung der EU …
• Handelskrieg mit China …
• stellt den Welthandel und die Konjunktur auf den Kopf …
• leugnet Klima-Krise …
• scheixt auf jeden Umweltschutz …
• pfeift überhaupt auf alles …
• und jetzt lässt er die Kurden hängen …
• kurz: ein Psychopath sitzt im Weißen Haus

Vilimsky – du magst ihn ja so sehr … hol den Typen bitte ab und stell ihn bei dir zuhause ins Regal … ich wähl dich dafür das nächste Mal – VERSPROCHEN! … das wär´s mir echt wert, denn man muss Opfer bringen – selbst dieses …

Antworten
Irgendeiner
5
41
Lesenswert?

Tja,vergessen wir nicht,die Deutschen liefern Waffen,

der Nato-Stoltenberg hat internationales Recht verbogen und Erdogan, der ein Kriegsverbrecher ist rechtswidrig durch vorsätzliches Verdrehen eines Paragraphen einen Freibrief gegeben,den will ich auch vor einem Tribunal sehen, die von der Nato sind eh überfällig, und hier hattma ja den kleinen Basti der den Kurden rotzfrech lügend Stalinismus unterstellt hat von dem die Partei schon lange weg ist,weil ers gegen die rote Konkurrenz verwenden wollte wo welche mitgegangen sind,die Kurden sind dort autochthon, in ihrer Heimat,die haben den Kopf gegen den IS am stärksten hingehalten, die haben dort das einzige demokratische Experiment der ganzen Gegend, weitaus demokratischer als Israel und der Rest ist ohnehin Schweigen,die sind öfter betrogen worden als jede andere Gruppe die ich kenne,und jetzt schauma wieder zu,das große Friedensprojekt, ja freilich.

Antworten
wollanig
2
9
Lesenswert?

Schade dass Sie sonst nicht so vernünftige Ansichten vertreten.

dass S.iAe s

Antworten
AIRAM123
2
79
Lesenswert?

Was für ein Gesindel!

Erst dürfen die Kurden gegen den IS kämpfen und dann metzelt man die nieder, die den Terroristen Einhalt geboten haben. Das ist wahrer Terror. Pfui Teufel Trump, Pfui Teufel Erdogan, Pfui Teufel Putin...

Antworten
hfg
1
3
Lesenswert?

Bitte nicht die EU

Wo auch einige Länder Waffen liefern, vergessen. Immer nur Trump und Putin die Schuld zu geben ist zu einfach.

Antworten
artjom85
0
23
Lesenswert?

ja, Mussoli..äh, Erdogan sollte schon lange auf die "Most Wanted"-Liste des Terrors.

Ist schließlich bei Weitem nicht das erste Mal dass er sowohl sein eigenes als auch andere Länder terrorisiert. Jede andere Bezeichnung für diese schwachsinnigen inhumanen Untaten ist weit unterrieben.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 70