AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aus US-ParlamentEinziger schwarzer Republikaner zieht sich zurück

Der Abgeordnete Will Hurd will bei nächster Wahl nicht wieder antreten.

Will Hurd
Der Abgeordnete Will Hurd © AP
 

Der einzige schwarze Republikaner im US-Repräsentantenhaus will bei der nächsten Wahl nicht wieder antreten. Der Abgeordnete Will Hurd aus dem US-Staat Texas sagte am Donnerstag, er wolle künftig außerhalb der "Hallen des Kongresses" an der Schnittstelle zwischen Technologie und Sicherheit arbeiten.

Hurd hatte im Juli die Angriffe von US-Präsident Donald Trump auf weibliche Kongressabgeordnete der oppositionellen Demokraten kritisiert.

"Kein Platz für Rassismus"

Trump hatte die vier dunkelhäutigen Politikerinnen, die dem linken Flügel der Demokraten angehören, Mitte Juli im Onlinedienst Twitter und bei Wahlkampfauftritten attackiert. Er warf ihnen vor, die USA zu "hassen", und forderte sie auf, in ihre Herkunftsländer zurückzugehen. Drei der vier Frauen wurden in den USA geboren. Hurd hatte Trumps Tweets als "rassistisch und fremdenfeindlich" verurteilt. Sie seien "dem Anführer der freien Welt unwürdig", erklärte er.

Hurd hatte zudem als einer von nur vier Republikanern für eine Resolution gestimmt, mit der das Repräsentantenhaus die "rassistischen Kommentare" Trumps verurteilte. "In Amerika gibt es keinen Platz für Rassismus, Sexismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Hass", hatte Hurd damals bei Twitter geschrieben.

Kommentare (1)

Kommentieren
sonniboy
0
0
Lesenswert?

Schon einmal etwas vom Genitiv gehört?

"des Anführers der freien Welt unwürdig"!

Antworten