Eine Absage an die MachtpolitikUrvertrauen und Ur-Misstrauen trieben Wähler zu KPÖ, Grünen und MFG

Die neuen Mächtigen sind die, die signalisieren, dass es ihnen nicht um die Macht geht: Warum KPÖ und Grünen als einzige Parteien Stammwähler aquirieren konnten, und wie ein allgemeines Misstrauen den zielgerichteten Protest als Wahlmotiv ablöste.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Vertrauen ist in der Politik die wichtigste Währung. Für Urvertrauen und Ur-Misstrauen lassen sich vom sonntäglichen Wahlabend einige Lehren ableiten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Laser19
0
5
Lesenswert?

Urvertrauen ... trieben Wähler zu ... MFG

Das muß man sich einmal schreiben und drucken trauen.

Laser19
0
4
Lesenswert?

Nicht, weil die Bewohner der Stadt an der Mur plötzlich mehrheitlich zu überzeugten Kommunisten geworden wären. Sondern weil die KPÖ mittlerweile die einzige Partei ist, die über eine mehrheitsfähige Stammwählerschaft verfügt.

Es ist schon eine kühne Logik, zu behaupten, dass gerade die Stammwähler keine überzeugten Kommunisten sind, sondern eben Stammwähler.

blackpanther
2
22
Lesenswert?

Es interessiert

die Menschen nicht mehr, auf welchen Events die selbsternannten Politpromis glauben, ihre Untertanen mit ihrer Anwesenheit beehren zu müssen und in die Kameras zu lächeln und ob ein Politiker seinen runden Geburtstag am Bogusch nachholt und dazu seine Promispezi einlädt und im Hintergrund gibt es schon Andeutungen, dass er ja als Nachfolger vom LH aufgebaut werden soll! Diese Machtspielchen und Selbstinszenierungen sind nicht die Sorgen der Menschen, sowas haben die meisten extrem satt - Selbstbeweihräucherung und Selbstüberschätzung sind Punkte, die beim Großteil der Bevölkerung nur noch Ablehnung hervorrufen und genau das Gegenteil bewirken, nämlich nicht diese Abgehobenheit zu wählen.

Morpheus17
10
14
Lesenswert?

Bei der KPÖ und der MFG ...ja

..aber die Grünen? Weder in OÖ noch in Graz ein besonderes Ergebnis eingefahren, weil Sie - siehe Regierungsarbeit - auch ein Teil dieses Systems sind.

neuernickname
6
17
Lesenswert?

Wäre ich Elke Kahr, wären mir die Lobhudeleien von links peinlich. Und die Versuche so zu tun, als hätte die KPÖ keine Ideologie sind wohl eher Wunschdenken.

Vor allem aber würde ich mir Gedanken über die Vorschußlorbeeren machen.
Frau Kahr wird grad ein Rucksack umgebunden, denn sie nicht stemmen kann.

Aber bitte - Helden werden von den Medien geboren, eine Zeitlang bejubelt und dann gnadenlos abserviert.

Hoffentlich wird es Frau Kahr nicht auch so gehen.

mobile49
3
21
Lesenswert?

die taten wurden goutiert

und nicht die selbstberweihräuchernden reden

das macht natürlich angst
man müsste sich ja als 08/15 poltiker "umorientieren"
ironie off