Bund berät mit LändernSchärfere Corona-Maßnahmen gegen vierte Welle geplant

Die steigenden Infektions-, vor allem aber auch die steigenden Hospitalisierungszahlen lassen bei der Politik die Alarmglocken schrillen. Schneller als gedacht könnte es wieder zu schärferen Maßnahmen kommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfen, impfen, impfen ist die Devise: Nicht, weil sie zu 100 Prozent vor Infektionen schützt, sondern weil die Krankheitsverläufe gegebenenfalls milder sind
Impfen, impfen, impfen ist die Devise: Nicht, weil sie zu 100 Prozent vor Infektionen schützt, sondern weil die Krankheitsverläufe gegebenenfalls milder sind © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Nach den Sommerferien nimmt sich die Politik wieder verstärkt der Corona-Pandemie an. Vermutlich kommende Woche ist ein Comeback der Bund-Länder-Treffen unter Einbindung von Experten vorgesehen. Ob es da schon zu weiter gehenden Maßnahmen kommt, ist offen. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat, wie er am Dienstag kundtat, einen "sehr konkreten Plan".

Wie der APA aus Landeshauptleute-Büros bestätigt wurde, wurde seitens des Bundes bereits wegen der Terminfindung angefragt. Das Prozedere soll dem vor dem Sommer ähneln. Die Regierung bringt Vorschläge, die Länder sollen ihre Meinung dazu kundtun. Zusätzlich werden Fachleute ihre Expertise abgeben. Danach wird die Öffentlichkeit informiert.

Ganz untätig war man über den Sommer auch nicht. Die zuständige Taskforce mit Vertretern mehrerer Ministerien und der Länder hatte sich in der Regel wöchentlich auf Beamtenebene ausgetauscht und wird wohl auch für kommende Woche konkretere Vorschläge erörtern.

Schneller neue Maßnahmen?

An sich käme man mit einer Verlängerung der entsprechenden Verordnungen bis Ende September aus. Doch die steigenden Infektionszahlen und insbesondere der unangenehm flotte Anstieg bei den Hospitalisierungen könnte durchaus zu weiter gehenden Maßnahmen führen. In Diskussion ist etwa eine Ausdehnung der Maskenpflicht auf weitere Innenräume, wie sie in Wien soundso auch über den Sommer gegolten hat - etwa in Kinos oder im Handel. Auch eine Verkürzung der Gültigkeit von Tests ist eine nicht unwahrscheinliche Maßnahme.

Um den Impf-Fortschritt voranzutreiben, wird kontroversiell über eine 1-  oder 2-G-Regel diskutiert. Erster Anwärter dafür ist wohl die Nachtgastronomie, für die dann Tests keine Eintrittskarte mehr wären. Selbst Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat diese Option zuletzt öffentlich erwogen. Dabei ist die Volkspartei dem Vernehmen nach bereit, deutlich höhere Infektionszahlen ohne rigide Gegenmaßnahmen zuzulassen als der Gesundheitsminister.

Ein echter Lockdown, wie ihn zuletzt die Virologin und Regierungsberaterin Dorothee von Laer prophezeit hatte, wird in Regierungskreisen fast ausgeschlossen, sollte die Entwicklung nicht katastrophal sein.

Weiterer Schub erwartet

Schon jetzt liegen die Zahlen freilich deutlich höher als vor einem Jahr. Fachleute gehen davon aus, dass der Schulbeginn plus die letzten Reiserückkehrer die Infektionen noch einmal kräftig in die Höhe schnellen lassen.

Als weitere Faktoren gelten ein nachlassender Impfschutz der früh Immunisierten, der schon in Israel zu beobachten war, der wegfallende Schutz jener, die im vorigen Herbst erkrankt waren und dass sich das öffentliche Leben wieder verstärkt in die Innenräume verlegt. Auch Home Office wird bei weitem nicht mehr so oft genutzt wie noch vor einigen Monaten.

Neuer Höhepunkt im Herbst

Der Höhepunkt der vierten Welle wird dann im Oktober oder November erwartet. Sie dürfte zumindest von den Infektionszahlen her deutlich kräftiger ausfallen als die bisherigen. Auch mit den Spitalskapazitäten könnte es dann trotz der Impfungen wieder eng werden, vermutet man in einigen Ländern.

In Kärnten werden bereits erste Operationen verschoben. Der Kärntner Intensivkoordinator Rudolf Likar sagt, das Problem sei die lange Zeit, die Covid-19-Patienten im Vergleich mit anderen auf der Intensivstation versorgt werden müssen. Und Likar wiederholt: "Die meisten Patienten auf der Intensivstation sind ungeimpft."

Einen 100-prozentigen Schutz bieten die Immunisierungen bekanntlich nicht. So waren beispielsweise heute von 20 Corona-Patienten in Vorarlbergs Spitälern sechs immunisiert.

Kommentare (16)
8230HB
22
31
Lesenswert?

Irre

Wären da nicht bald Wahlen, wir hätten schon Verschärfungen, die auch notwendig sind. Diskotheken, Feste, Konzerte sollten im Grunde schon jetzt nur mit 2G möglich sein. ABER, das könnte Türkis ja Stimmen bei der kommenden Wahl kosten. Die Gesundheit geht denen leider am Popsch vorbei, Prozente bei Wahlen zählen mehr. Eine Schande!

mtttt
10
38
Lesenswert?

Europa

sieht man Recht einheitlich aufgestell. Impfangebot ist da, und wer nicht will, spürt Druck. Lockdown, nein, ist nicht mehr vorgesehen, schon gar nicht leistbar. Draghi hat es explizit ausgeschlossen. Mit Restrisiko ist zu leben. In Kroatien herrscht subtiler Impfdruck. Förderungen etc. Sind nur bei Impfnachweis abfragbar. Einen erneuten Lockdown in Österreich würde die Auffrischungsbeteitschaft total einbrechen lassen. Ich erwarte 2G Regeln in vielen Bereichen, sowie Maskenpflicht im öffentlichen Raum, was bei der grottigen Impfquote, Kickl sei Dank, verständlich ist.

umo10
6
14
Lesenswert?

Wo bleiben die versprochenen 2x geimpften Statistiken

Hr Kurath

sugarless
25
36
Lesenswert?

Facebook

Die Facebook Postings gehören verboten, ein 4-er Lockdown für alle Impfgegner hingegen ist begrüßenswert. Leider ist Dämlichkeit nicht gerichtlich strafbar!

Stemocell
35
35
Lesenswert?

Schärfere Maßnahmen,

dass ich nicht lache!
Andere Länder erklären die Pandemie für beendet, während man bei uns munter weiter spinnt. Gibt es überhaupt noch irgendjemanden, der diesen Schwachsinn unterstützt?
Österreich rühmt sich als ‚Testweltmeister‘ und ist dann erstaunt, warum wir höhere Zahlen haben.
Andere Länder testen fast gar nicht mehr, trotzdem bricht dort kein Gesundheitsnotstand aus. Siehe Nordeuropa, Ungarn, GB usw…
Wofür genau habe ich, bzw. 60% der Bevölkerung und impfen lassen, wenn man uns eh erst wieder einsperren will?
Weg mit sämtlichen Corona-Maßnahmen, wir brauchen sie nicht mehr! Jeder, der unter Virus-Phobie leidet, bzw. ernsthaft etwas zu befürchten hat (Risikogruppen) hatten mittlerweile die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Wie komme ich als Geimpfter dazu, mich weiter in meiner Freiheit einschränken zu lassen, obwohl ich jeden nur erdenklichen Beitrag zum Wohle der Gesellschaft geleistet habe?

sugarless
7
25
Lesenswert?

Stemocell

Die meisten Länder beschließen Verschärfungen, außer die mit einer hohen Impfrate

lucie24
2
3
Lesenswert?

Falsch

.

hewinkle10
21
32
Lesenswert?

Lockdown für Ungeimpfte!

Die einzig wirksame Maßnahme. Alles andere funktioniert nicht…und die Politik verschläft sowiso alles!

fedorov
28
13
Lesenswert?

Bitte nicht in Sicherheit wiegen. Covid-Impfstoffe

sind und bleiben noch eine Notzulassung. Sie haben nicht, wie andere Medikamente, jahrelange Testphasen durchlaufen......Es gibt also keine Aussagen über deren Wirkung.

karin666
5
6
Lesenswert?

Uninformiert

Wissen Sie eigentlich, was Sie von sich geben?

hfg
2
33
Lesenswert?

Schärfere Maßnahmen

Muß man unbedingt gegen die sozialen Medien (Facebook) etc. ergreifen. Ähnlich wie persönliche Angriffe und Kommentare bestraft werden, sollten analog offensichtliche Fakemeldungerstellung und auch die Verbreitung geahndet werden. Es kann und darf nicht sein, das einige gezielte Fakes die Allgemeinheit schädigen und ungestraft verbreitet werden können

lucie24
36
17
Lesenswert?

Impfung demnach

umsonst?

isogs
11
22
Lesenswert?

Die vondet ÖVP

sind ja alle immun , das hat man ja am Parteitag deutlich gesehen.

HRGallist
12
19
Lesenswert?

Bund berät mit Ländern

Jetzt werden sie wieder aktiv, Sommer und Urlaub sind vorbei, und niemand aus unserer „strahlenden“ Politiker-Elite konnte im Traum nicht ahnen, dass die deutlich vorgetragenen wissenschaftlich fundierten, mit Erfahrungen aus dem letzten Ferienjahr gepaarten Warnungen, wahr werden. 2020 wie jetzt haben sie geschlafen, konsequent weggehört und sich vor allem mit sich selber und ihren Parteien, vor allem den Spenden, beschäftigt. Als Therapie ist ihnen dann nur „Lockdown“ eingefallen. Jetzt ist Kurz als „ÖVP-Messias und Heilsbringer“ wieder etabliert, er darf erneut den „Ankündigungweltmeister“ spielen. Es steht zu befürchten, dass dieser traurigen Unter-Durchschnitts-Elite“ wieder nichts anderes als ein neuer „Lockdown“ einfällt. Alles Andere wäre für diese Hirne zu komplex.

fedorov
16
28
Lesenswert?

1, 2 oder 3 G hin oder her:

wie lange wird es noch dauern, bis man in dieser Zeit entsprechend Abstand haltet und gesellschaftlich dem Gegenüber sowie dem Virus Respekt zollt und man einfach zusammen ein wenig kürzer tritt.

lucie24
26
29
Lesenswert?

Genug ist genug

Ich bin geimpft und mache das nimma mit!