10 Prozent Nicht GenügendMathe-Matura: Weniger Fünfer als im Vorjahr

Nach der relativ hohen Durchfallquote im Vorjahr wurden die Aufgaben überarbeitet. Minister Faßmann zeigt sich zufrieden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Von einer "Verbilligung" der Mathe-Matura will Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) nichts wissen.
Von einer "Verbilligung" der Mathe-Matura will Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) nichts wissen. © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Das vorläufige Endergebnis der diesjährigen Matura in Mathematik, das für viele immer noch als Angstfach gilt, steht fest - und zeigt deutlich bessere und ausgewogenere Ergebnisse auf als im Vorjahr.

In der AHS schrieben lediglich 11,4 Prozent ein Nicht Genügend, 7,4 Prozent erhielten das auch als Gesamtnote. In der BHS waren 9 Prozent der Arbeiten ungenügend, 5 Prozent der Gesamtnoten waren es ebenfalls. Im Vorjahr fiel ein Fünftel der AHS-Schüler durch. In diesem Jahr war es bei AHS und BHS lediglich rund ein Zehntel. Ein Sehr gut erhielt in der AHS knapp ein Viertel, in der BHS waren es 13,6 Prozent.

Hätten Sie die Mathe-Matura geschafft?

Wer überprüfen will, ob er die Mathematik-Matura heuer bestanden hätte, findet hier den Prüfungsbogen zum Durchrechnen. Viel Erfolg!

Grundlegend überarbeitet

Nach "auffälligen Ergebnissen" im Vorjahr, wie das Bildungsministerium die relativ hohe Fünfer-Quote beschrieben hatte, wurde die Mathe-Matura von Michael Eichmair, Professor an der Universität Wien, überarbeitet. Die Aufgaben wurden weniger "textlastig" formuliert, im vertiefenden Teil wurden weniger Punkte vergeben. Insgesamt haben sich die zu erreichenden Punkte von 48 Punkte auf 36 reduziert. Zudem wurde die Jahresnote in die Gesamtnote mit einbezogen. Die Folge: Heuer wurden mehr Sehr Gut und weniger Nicht Genügend verteilt, als 2020.

Von einer "Verbilligung" der Mathe-Matura will Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) aber nichts wissen. Man habe lediglich die Chance auf eine gerechte Notenverteilung erhöht. Dies habe sich ausgezahlt, die Ergebnisse seien als Erfolg zu werten.

329 Nicht-Antritte wegen Corona

Die Pandemie sorgte aber auch für einige wenige Ausfälle. 329 Personen sind heuer nicht angetreten. 20, weil sie Kontaktpersonen waren und 34, weil sie corona-positiv waren. Sie können ihre Matura zwischen 7. und 11. Juni nachholen. Ganz allgemein sei die Reifeprüfung aber ruhig verlaufen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GanzObjektivGesehen
12
9
Lesenswert?

Ich habe meine Mathematikmatura mit einem „Gut“ abgeschlossen.

Ich habe im Rahmen meines Berufes uns meiner Hobbies seither immer Rechnen müssen. Nichts desto trotz habe ich geschätzte 2/3 des Erlernten nicht mehr gebraucht und wäre im Zeitraum von 2 Jahren nach der Matura bis zum heutigen Tag nicht im Stande gewesen Aufgaben in diesen Bereichen zu lösen. Da ich einige Lehrer persönlich kenne, sehe ich mir die Aufgabenstellungen bei der Matura auch regelmäßig an. Da bleiben, egal in welchem Fach, oft mehr Fragen als Antworten.

Ich glaube nicht, dass die Matura im Laufe der letzten 30 Jahre leichter geworden ist. Oder das ein durchschnittlicher Schüler der 4.Klasse AHS diese erfolgreich bestehen könnte.

Jelineck
36
24
Lesenswert?

Hauptschulniveau

Den Großteil der Aufgaben, die in den Medien kommuniziert wurden, hätten vor einigen Jahren halbwegs begabte HauptschülerInnen mit 14 Jahren lösen können.
Sorry, liebe MaturantInnen.

Bravo55555
2
20
Lesenswert?

.

Kann mir nicht vorstellen, dass Analysis oder Wahrscheinlichkeitsrechnung in der Hauptschule unterrichet werden.

Balrog206
8
17
Lesenswert?

Ge

Bitte so ein Blödsinn !

PinkPanther
2
36
Lesenswert?

Und damit die Welt das heute weiß...

Und damit die Welt das heute weiß... - hatten die Mathelehrer für die Korrektur von Freitag (nach Abschluss der Klausur, ca. 14.30 Uhr) bis Donnerstag, 13 Uhr Zeit. 50-60 Arbeiten in defacto 5 Tagen - zusätzlich zum Unterricht (tw. von 8 - 16 Uhr) mit der HOCHOFFIZIELLEN BEGRÜNDUNG DES MINISTERIUMS: "..damit die Presse früh davon informiert werden kann...
Für jede Schularbeit hat der Lehrer eine Woche Korrekturzeit Alle anderen Reifeprüfungsfächer müssen erst bis nächster Woche korrigiert werden. Offenbar sind sie unwichtig, uninteressant...
Oder wollte man gar nur flüchtig korrigierte Mathe-Arbriten? Ein Schelm, wer Böses denkt ... ;-)

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Aus welcher Quelle....

..... haben sie die „hochoffizielle Begründung“ entnommen ?

PinkPanther
0
2
Lesenswert?

.

War Antwort auf Nachfrage der "Betroffenen" (=Mathelehrer, Direktoren, Gewerkschaft etc.)

haraldk1969
31
5
Lesenswert?

Haben auch einmal was arbeiten müssen

Haben auch einmal was arbeiten müssen, also geht es ja doch wenn man muß.

PinkPanther
2
12
Lesenswert?

Denken ginge auch, wenn man müsste...

...@haraldkl1969:
Ich habe den Zeitraum und die Begründung, nicht die Arbeit in Frage gestellt.
...Textverständnis vorausgesetzt ;-)
Aber für Lehrerbasher werde ich da nächste Mal ein Katzenvideo posten. :-)

PinkPanther
3
9
Lesenswert?

Denken ginge auch, wenn man müsste...

...@haraldkl1969:
Ich habe den Zeitraum und die Begründung, nicht die Arbeit in Frage gestellt.
...Textverständnis vorausgesetzt ;-)
Aber für Lehrerbasher werde ich da nächste Mal ein Katzenvideo posten. :-)

carpe diem
6
25
Lesenswert?

Lehrerbashing geht immer.

Sagt auch etwas über Harald.