AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kommentar zu Gewalt an SchulenUnsere Lehrer - alleingelassen im Klassenzimmer

Der SMS-Wahnsinn, der durch das Video von einer Wiener Schule einen neuen Höhepunkt erfuhr, ist nur die Spitze des Eisbergs: Seit Jahren fühlen sich Österreichs Lehrer allein gelassen, seit Jahren verhallen ihre Hilferufe ungehört. Ein Kommentar.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
++ ARCHIVBILD/THEMENBILD ++ LEHRER / LEHRERBEDARF
Viele Lehrer verzweifeln - nicht am Stoff, sondern an den Rahmenbedingungen © APA/DPA/HEIKO WOLFRAUM
 

Der ungehörte Hilfeschrei eines steirischen Alt-Lehrers ist mehrere Jahre alt. "Die letzten Jahre waren die Hölle" schrieb er nach seinem Abgang in die Frühpension.

Kommentare (5)

Kommentieren
wahlnuss
1
10
Lesenswert?

Die Schule ist doch nur das Spiegelbild

unserer Gesellschaft. Und die driftet gehörig auseinander. Das passiert nicht einfach so, das wird gesteuert und gelenkt. Da sind einerseits die Kinder, deren Eltern es sich richten können (im Sinne von richtig machen). Weil sie einen guten Job haben, die Familie intakt ist, nicht aus einem fremden Land kommen oder beim reichen Staat nicht permanente Bittsteller sind. Unser Land und unser Geld für die Fleißigen und Anständigen... Aber die anderen gibt es auch. Wirklich. Auch wenn die Politik und die Gesellschaft die Augen verschließen. Diese Kinder (der Nichtfleißigen und Unanständigen und aus einem anderen Land) werden seit Jahren zusehend - im wahrsten Sinne des Worte - konzentriert. In Ballungszentren und an Stadträndern. Die, die es sich leisten können, flüchten. In Vorzeigeschulen mit exzellentem Profil, mit motivierten Lehrern und Bestausstattung, genau passend für die Braven und Fleißigen. Der Rest sammelt sich und bleibt zurück. Auf diese Schulen, Kinder und LehrerInnen zeigt man (in bekannter Flugblätterstatistik) mit dem Finger. Man nennt sie Brennpunktschulen und schlägt daraus parteipolitisches Kapital. Ihr seid die Brandstifter, gießt täglich Öl ins Feuer und spielt jetzt die Feuerwehr. Ihr Heuchler. Auch die, die Lehrerbashing betreiben und die Lehrer am Beginn der Ferien beneiden oder verhöhnen, die übrige Zeit dürfen sie bleiben, wo sie sind, weil tauschen möchte man mit denen nicht. Hat seinen Grund.

Antworten
gerbur
4
8
Lesenswert?

Und es gibt halt auch Zeitungen

die keine Gelegenheit auslassen um Lehrern eines hineinzuwürgen! Eine Frage noch: Warum haben sich schon so viele aus dem Lehrberuf geschlichen und sind zur Zeitung gegangen?

Antworten
wintis_kleine
0
26
Lesenswert?

Vor ca. einem halben Jahr konnte ich einen Unterhaltung

zwischen einem ehemaligen Direktor einer Volksschule und einer im Dienst befindlichen Leiterin einer Schule mithören, in dem es darum ging, dass zum gefühlt 100-sten Mal die jeweiligen Politiker glauben, den Stein der Weisen gefunden zu haben und das Bildungssystem vermeintlich wieder einmal komplett umkrempeln und alles reformieren.
Die Quintessenz, die beide am Ende des Gesprächs aussprachen:
„Die Politiker haben nicht ansatzweise eine Ahnung, was bei uns vorgeht und können mit ihren Vorgaben nur erwirken , dass wir und die ganze Belegschaft verzweifelt versuchen, die immer wieder neuen Vorgaben zu erfüllen, was aber nicht immer funktioniert, da es nicht funktionieren kann.
Und wenn man sagt, es funktioniert nicht, dann bekommt man zur Antwort, das stimmt nicht, denn in 98% der Fälle funktioniert es.
Der pensionierte Lehrer meinte abschließend nur: Es funktioniert deshalb, da wir für die Politik die Drecksarbeit machen und immer versuchen müssen, alles so zu richten, wie es sich die Damen und Herren am Schreibtisch ausgedacht hatten.
Aber mit Schule und Bildung hat das Nichts mehr zu tun.
Ich befürchte er hatte dabei Recht.

Antworten
Lamax2
0
31
Lesenswert?

Konsequenzen!

Ich schließe mich Isolde an und möchte auch feststellen, dass es dringend einschneidende Konsequenzen für Rowdies geben muss, um alle anderen Maßnahmen auch sinnvoll anwenden zu können.Lassen wir uns unsere einst gute Schule nicht kaputt machen.

Antworten
Isolde9
0
51
Lesenswert?

Konsequenzen für Schüler

Mehr Geld, Coaching und Supervision, bessere Lehrer(?), Einzelbetreuung und Sozialarbeit... alles recht und schön, ein Punkt fehlt mir: ECHTE Konsequenzen für Schüler … bei allem Verständnis für schwierige soziale Umfelder muss es möglich sein, diese asozialen und gewalttägigen Schüler dementsprechend zu bestrafen. Wie kommen die Opfer (Mitschüler und Lehrer) dazu, sich mit diesen Individuen abzuquälen ...

Antworten